Athelviscount

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Athelviking - - Athelviscount - - Athene - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Großbritannien
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1929
Bauwerft: R. Duncan &. Company Limited, Port Glasgow
Reederei: United Molasses Company Limited (Athel Line Limited), London
Heimathafen: Liverpool
Kapitän: Reginald Guy Thomas Franklin

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 8.882 BRT

Tragfähigkeit: 13.998 t

Länge: 149.96 m

Breite: 19.30 m

Tiefgang: 8.63 m

Geschwindigkeit: 11 kn

Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT


Route: Liverpool (Großbritannien) – Port Everglades (USA)

Fracht: Ballast

Geleitzug: ON-75 (Aufgelöst)

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 202
Kommandant: Hans-Heinz Linder
Datum: 22.03.1942
Ort: Nordatlantik nordöstlich Halifax (Kanada)
Position: 38°46' Nord - 55°44' West
Planquadrat: CC 5497
Waffe: Torpedo
Tote (Schiff): 4
Überlebende (Schiff): 52

U 202 sichtete am 21.03.1942 um 11:38 Uhr einen großen Tanker, lief vor, und tauchte um 12:33 Uhr zum Angriff ab. Da das Sehrohr ausfiel, mußte der Angriff erst einmal abgebrochen werden,. Nach dem Auftauchen um 14:02 Uhr wurde die Verfolgung des Schiffes aufgenommen. Am 22.03.1942 um 00:45 Uhr schoß Linder einen Dreierfächer auf den Dampfer. Beide Torpedos trafen die ATHELVISCOUNT. Das Schiff sackte etwas tiefer, funkte, sank aber nicht. Der erste beiden Fangschüsse, um 00:55 und 01:35 Uhr, ging fehl. Dies war die letzten beiden Torpedod die Linder noch in den Rohren hatte. U 202 tauchte dann zum Nachladen der Torpedorohre. Als das U-Boot wieder an die Stelle des Schiffes zurückkam, war dieses verschwunden. Die beschädigte ATHELVISCOUNT wurde in der Zwischenzeit von einem Schlepper nach St. John´s (Neufundland) geschleppt und ging später zu Reparaturen nach New York (USA). Im April 1943 wurde das Schiff als EMPIRE VISCOUNT wieder in Dienst genommen. 4 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän, 38 Besatzungsmitglieder, 6 Artilleristen und 7 Marineangehörigen wurden zuerst vom amerikanischen Zerstörer USS ROE (DD-418) gerettet. Der Geleitzug-Kommondore, der Kapitän und viele Besatzungsmitglieder gingen später wieder an Bord und erreichten mit dem Schiff den Hafen von St. John´s (Kanada). 19 Überlebende wurden von der USS ROE (DD-418) in New York (USA) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 144.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 27.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 197, 518.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 171 – U 220
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 216.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 86.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Athelviking - - Athelviscount - - Athene - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

Meine Werkzeuge