Amstelland

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Ampleforth - - Amstelland - - Amsterdam - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN (1*)


Nationalität: Niederlande
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1920
Bauwerft: Swan, Hunter &. Wigham Richardson, Newcastle
Reederei: Naamlooze Vennootschap Tot Voortzetting van den Koninklije Hollandschen Lloyd (Royal Holland Lloyd),
Amsterdam
Heimathafen: Amsterdam
Kapitän: Cornelius S.T. van Rietbergen

SCHIFFSMAßE


Länge: 143 m
Breite: 18,7 m
Tiefgang: 8,7 m
Tonnage: 8.156 BRT
Tragfähigkeit: 12.390 t
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT


Route: London (Großbritannien) - Southampton (Großbritannien) - Dakar (Senegal) - Buenos Aires (Argentinien)
Fracht: Ballast
Geleitzug: OA-175

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 65
Kommandant: Hans-Gerrit von Stockhausen
Datum: 01.07.1940
Ort: Nordatlantik südwestlich Landsend
Position: 47°53' Nord - 13°23' West
Planquadrat: BE 6292
Beschädigt durch: Torpedo
Tote (Schiff): 1
Überlebende (Schiff): 39

U 65 sichtete am 01.07.1940 um 08:00 Uhr eine Rauchfahne und stellte einen Geleitzug fest. Um 12:00 Uhr tauchte das Boot zum Unterwasserangriff. Um 13:55 Uhr wurde ein Torpedo geschossen, der nach 2 Minuten 40 Sekunden die AMSTELLAND traf. Das sinken konnte U 65 nicht beobachten da es schnell tauchen mußte. Das Schiff sank nicht. Nach 2 Tagen wurde es vom britischen Marineschlepper MARAUDER (W-98) in Schlepp genommen und nach Falmouth geschleppt, wo sie am 05.07.1940 eintrafen. Die AMSTELLAND wurde repariert und am 18.02.1941 wieder in Dienst genommen.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild der AMSTELLAND ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Schiff. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 58.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 20.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 274, 550.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 51 – U 99
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 121.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 22.

Ampleforth - - Amstelland - - Amsterdam - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

Meine Werkzeuge