10.04.1940

Aus U-Boot-Archiv Wiki

09.04.1940 - - 10.04.1940 - - 11.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

MITTWOCH, 10. APRIL 1940

CHRONIK (1)


U 2 Nordsee – AN 4610/AN 4618/AN 4629/AN 4630 – AN 4618 - 18:21 - Alarmtauch vor einem Flugzeug. Eine Bombe verursacht keine
Schäden. Auf Grund gelegt zum Abendbrot. Später Aufgetaucht und Marsch fortgesetzt.

U 4 Nordsee – AN 3123/AN 2989/AN 3123/AN 2997/AN 3131/AN 2997/AN 3123 - 02:13 - Zwei Torpedos auf ein feindliches U-Boot
geschossen. 1 Treffer. Britisches Unterseeboot THRISTLE (N.24) mit 1.090 t versenkt (AN 2889)

U 5 Nordsee - AN 4655/AN 4653 - 07:05 - Dampfer gesichtet. Da Niederländer, laufen lassen (AN 4655). 18:05 - Zwei Flugzeuge
gesichtet. Alarmtauch. Bombe richtete keine Schäden an (AN 4653).

U 6 Nordsee - AN 43 - Marsch in die neue Wartestellung. Keine Vorkommnisse.

U 7 Nordsee – AN 28/AN 4222/AN 2470 - Neues Operationsgebiet erreich (AN 2470). Keine besonderen Vorkommnisse.

U 9 Nordmeer - AF 87 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. In Warteposition.

U 10 Nordsee - AN 28 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. In Warteposition.

U 13 Nordsee – AN 26/AN 4225 - 15:35 - Kleines deutsches U-Boot in Sicht mit Kurs 70° (U 7). (AN 4226)

U 14 Nordsee - AN 24 - Bei der Überwachung von Bergen, keine besonderen Vorkommnisse.

U 19 Nordsee – AN 2751/AN 2765/AN 2763/AN 2841/AN 2824 - 05:30 - In neuer Wartestellung auf- und abgestanden (AN 2765). Nichts.
Eingang Funkspruch: "Norwegische Schiffe als feindlich behandeln".

U 23 Wilhelmshaven – AO 77/AN 96/AN 98 - 13:20 - Aus Kiel kommend eingelaufen in Wilhelmshaven. Zwei Stunden Bereitschaft.
Vorbereitung auf Flachwasserunternehmung.

U 24 Wilhelmshaven – AO 77/AN 96/AN 98 - 13:20 - Aus Kiel kommend eingelaufen in Wilhelmshaven. Boot liegt für nächste Unternehmung
klar im Stützpunkt.

U 25 Nordmeer – AF 3393 - 04:15 - Torpedo auf gesichteten Dampfer geht fehl. 21:07 - Vier Torpedos auf zwei gesichtete Zerstörer.
Detonation gehorcht.

U 30 Nordmeer – AF 5993/AF 9112 - Eingang Funkspruch: "Neue Wartestellung in AF 9112 einnehmen". Wieder in Trondheimfjorden
eingelaufen. 23:22 - Z 16 FRIEDRICH ECKOLDT und ADMIRAL HIPPER auslaufend gesichtet. Bei Anruf mit Erkennungssignal, feuern beide Schiffe aus allen Rohren. Alarmtauchen (AF 9112).

U 34 Nordmeer – AF 9112/AF 9115 - 12:30 - Eingang Funkspruch: "Neue Wartestellung in AF 9116 einnehmen". 15:30 - 16:10
Brettingnes - Hysnes unter Wasser passiert. Dort wird an allen Geschützen exerziert. Viele Soldaten. 17:17 - Aufgetaucht. Den deutschen Zerstörer Z 6 THEODOR RIEDEL. Erkennungssignal Austausch. Längsseits gegangen. Kommandant des Zerstörers kommt an Bord (AF 9112). 20:00 - neue Wartestellung erreicht. 20:20 - 20:50 - ADMIRAL HIPPER in Rufweite (AF 9115). 23:22 - Kurz hinter Röberg eröffnen Z 16 FRIEDRICH ECKOLDT und "ADMIRAL HIPPER" heftiges Artilleriefeuer (dies galt U 30). U 34 läuft in den Trondheimfjorden. Nichts zu sehen.

U 37 Nordmeer – AE 9273/AE 9272/AF 74/AF 7870 - 00:02 - zweiter Torpedo auf den am Vortag gesichteten Tanker geht fehl.
01:05 - dritter Torpedo auf den Tanker geht fehl. 01:36 - vierter Torpedo los. Treffer. Tankersetzt Rettungsboote aus. 02:15 - fünfter Torpedo los. Treffer. Versenkt wurde die SVEABORG (AE 9273). 02:37 - weiteren Dampfer gesichtet. Angriff. 03:23 - Torpedo auf den Dampfer. Treffer. Versenkt wurde die TOSCA (AE 9273). 19:25 - schwedischen Dampfer "SATURNUS" in Sicht. Neutralitätsabzeichen gut zu erkennen. Kein Angriff (AF 7870).

U 38 Nordsee – AN 43 - Auf dem Marsch ins Operationsgebiet. Eingang Funkspruch: "Nach Narvik gehen".

U 46 Nordmeer – AG 1148 - 07:00 - Artillerieschießen aus Richtung Narvik. 07:45 - Motorboot mit deutscher Infanterie an Bord
längsseits geholt. Hatte sich im Schneetreiben verfahren. Wollte nach Ramsund. 08:10 - Drei britische Zerstörer kommen aus Narvik. Keine Möglichkeit zum Angriff. Getaucht.

U 47 Nordsee – AN 2286/AN 2239 - 12:22 - Eingang Funkspruch: "U 38, U 47, U 48 und U 49 nach Narvik gehen" (AN 2286).
15:44 - Alarmtauchen vor Flugzeug. 17:17 - 18 Wasserbomben. Keine Schäden (AN 2239).

U 48 Nordmeer – AF 7585/AF 79 - Eingang Funkspruch: "Feind in AN 2338 angreifen" (AF 7585). Eingang Funkspruch: "U 48,
U 47, U 48 und U 49, nach Narvik gehen" (AF 79).

U 49 Nordsee – AN 2338/AN 2444 - Zwei britische Kreuzer (AN 2338) und später 5 Zerstörer gesichtet (AN 2444).

U 51 Nordmeer – AF 3378/AF 3375 - 10:24 - Vier Zerstörer gesichtet (AF 3378). Angriff. Ein Zerstörer läuft seewärts und kommt mit
dem zweiten zurück. Nehmen das Boot in die Zange. Abgedreht und auf Tiefe gegangen. Mündungsklappe Rohr III läßt sich nach der Reparatur wieder nicht ganz schließen. Der gleiche defekt wie auf der letzten Unternehmung. 15:46 - Auf 55 m vier Wasserbomben, keine Schäden (AF 3375). 18:28 - Aufgetaucht. Abgabe von Lagefunkspruch. Nach zweimaliger Abgabe des Funkspruchs laufen zwei Zerstörer auf die Abgabestelle zu. 21:17 - Eine Wasserbomben. Zerstörer läuft mit hoher Fahrt ab.

U 52 Nordsee – AN 2340/AN 2314/AN 2352 - 05:00 - Zwei Zerstörer gesichtet (AN 2340). Getaucht zum Angriff. Geortet,
Suchgerätverfolgung. Keine Wasserbomben. 11:58 - Eingang Funkspruch: "U 52 Richtung Frohavet gehen. Schwerpunkt im Süden" (AN 2314). 15:26 - Zerstörer in Sicht (AN 2352). Keine Chance zum Angriff.

U 56 Nordmeer/Nordsee – AF 87/AN 2323 - 15:30 - Neue Wartestellung erreicht (AN 2323).

U 57 Nordsee – AN 41/AN 2729 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. Eingang Funkspruch: "Neue Wartestellung
AN 2820".

U 58 Nordsee – AN 1443/AN 2617/ AN 2615/AN 2622/AN 2636 - Im neuer Wartestellung. 15:31 - Zwei Zerstörer gesichtet. Getaucht
zum Angriff. Zerstörer gehen in 5000 m vor den Bug vorbei. 16:10 - Fünf weitere Zerstörer gesichtet. Angriff auf hinteren Flottillenführer angesetzt. Bei unterschneiden des Sehrohres kommt ein Zerstörer in Lage 0 auf Boot zu. Auf 20 m gehen klappt nicht. Boot bleibt bei 13 m stehen und wird überlaufen. Ein lauter Knall ist zu hören. Jetzt laufen mehrere Zerstörer an. Werfen 24 Wasserbomben. Keine Schäden (AN 2615). 19:30 - Aufgetaucht. Zerstörer sind weg. Die Schraube des einen Zerstörers hat zweimal in die Steuerbordverkleidung geschlagen und zwei Risse verursacht. Steuerbordstander durchschlagen, Funkpeiler zur Seite gedrückt und verbogen. Zwei kleine Schraubenstücke lagen auf dem Turm.

U 59 Nordatlantik/Nordsee – AN 13/AN 1441/AN 1416 - 12:20 - Eingang Funkspruch: "5., 6. und 9. Gruppe Position um 20 sm
nach 135° verlegen. Kriegsschiffe jeder Art als feindliche behandeln. 22:56 - Aufgetaucht und durch die Fair Passage gelaufen (AN 1416).

U 60 Nordsee – AN 2477 - Endposition erreicht. Überwachung des Korsfjord und Langenuenfjord. 08:00 - Der deutsche Dampfer
"BÄRENFELS" passiert mit Nordkurs. 12:00 - Eingang Funkspruch: "Norwegische Kriegsfahrzeuge jeder Art als feindlich behandeln".

U 62 Nordsee – AN 2923 - 17:00 - Getaucht vor feindlichen Bomber.

U 64 Nordsee/Nordmeer – AN 24/AF 3554 - 13:40 - Auf Sehrohrtiefe Zerstörer gesichtet. Angriff. Durch Bedienungsfehler schießt
das Boot an die Wasseroberfläche und wurde vom Zerstörer gesehen. Anlauf Zerstörer. 13:45 - Wasserbomben, schwere Erschütterungen. Boot bei 125 m abgefangen. 21:30 - Aufgetaucht.

U 65 Nordsee – AN 6941/AN 6881/AN 6821/AN 6570/AN 6517/AN 6433 - Auf dem Marsch ins Operationsgebiet, keine besonderen
Vorkommnisse. 19:49 - Eingang Funkspruch: "U 65 Wartestellung in AN 2290 einnehmen".

EMPFOHLENE LITERATUR

Herbert Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - Band 1 - 15.

Werner Rahn/Gerhard Schreiber - Kriegstagebücher der Seekriegsleitung 1939 - 1945 - Band 1 - 77.

Kriegstagebuch des Befehlshabers der U-Boote. In Englisch auf der Internetseite von U-boat-Archiv: http://www.uboatarchive.net/BDUKTB.htm

Sämtliche Kriegstagebücher der U-Boote, des BdU und aller FdU´s erhältlich beim National Archiv an Recording Administration (NARA) in Washington, 4205 Suitland Road, auf Mikrofilmrollen T 1022/Rollen 3 bis 4188. NARA: http://www.archives.gov/

ANMERKUNGEN

(1) Zu den Planquadratangaben:

Nur Buchstaben (AN, AO, DC, AF usw.) – Diese Angaben sind von mir grob geschätzt. Keine genauen Angaben vorhanden.

Buchstaben + zwei Nummer (AN 95, AO 77, DC 89 usw.) – Diese Angaben stammen meist aus dem KTB des BdU. Da diese meist vom B.d.U. mitgekoppelt wurden, stimmen diese Angaben mit dem genauen Positionen der Boote oft nicht überein. Diese Angaben beziehen sich meisten auf den Zeitpunkt 08:00 Uhr

Buchstaben + vier Nummern (AN 3674, DH 3336, AF 3527 usw.) Diese Angaben stammen fast immer aus dem Kriegstagebuch des jeweiligen Bootes.

Buchstaben + eine Nummer + 0 (DH 90, CH 40, AN 30) Dies bedeutet das das Boot im Planquadrat DH 9 + 0 = unbekannt steht. Daher die 9 und die 0. Die Null steht in diesem Fall für unbekannt.

Wenn mehre Planquadratangaben folgen (AN 3674/DH 3336/AF 3527 usw.) Diese Angaben geben meist dem Weg eines Bootes im Laufe des Tages wieder. Meist folgten die Boote einen Einheitlichen Rhythmus (04:00, 08:00, 12:00, 16:00, 20:00, 00:00 Uhr).

Sollte jemand Fehler feststellen, kann er mich gerne darauf hinweisen. Danke.

PLANQUADRATKARTEN unter: http://www.u-historia.com/uhistoria/tecnico/cartografia/mapas.htm

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Schiffen, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

09.04.1940 - - 10.04.1940 - - 11.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

Meine Werkzeuge