U 986

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 985 - - U 986 - - U 987 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 186
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 18.09.1942
Stapellauf: 20.05.1943
Indienststellung: 01.07.1943
Kommandant: Karl-Ernst Kaiser
Feldpostnummer: M - 53 856

DIE KOMMANDANTEN (2)


01.07.1943 - 17.04.1944 Oberleutnant zur See Karl-Ernst Kaiser

DIE FLOTTILLEN


01.07.1943 - 29.02.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1944 - 17.04.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


01.07.1943 - 07.02.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Das Boot führte außerdem Erprobungen mit einer Raketen-Abschußeinrichtung durch, die be-
friedigend waren.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

08.02.1944 - Kiel - - - - - - - - 10.02.1944 - Kristiansand
10.02.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 17.04.1944 - Verlust des Bootes

U 986, unter Oberleutnant zur See Karl-Ernst Kaiser, lief am 08.02.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich von Irland. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 69 Tagen wurde U 986 selbst, von einem amerikanischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 08.02.1944 – 17.04.1944: (die Chronikfunktion für U 986 ist noch nicht verfügbar)

08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 986
Datum: 17.04.1944
Letzter Kommandant: Karl-Ernst Kaiser
Ort: Nordatlantik
Position: 50°09' Nord - 12°51' West
Planquadrat: BE 3377
Verlust durch: SWIFT (AM-122)
Tote: 50
Überlebende: 0

U 986 wurde am 17.04.1944 im Nordatlantik südwestlich von Irland durch Wasserbomben des US-Minensuchers SWIFT versenkt. Das Boot befand sich bei einem Angriff auf ein Küstengeleit als es vom US-Minensucher versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 17.04.1944 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Bär, Ernst Beck, Albert Beth, Otto-Heinrich
Bido, Anton Bierekoven, Heinrich Blau, Günter
Boisen, Hans Brunmayr, Johann Dierdorf, Johann
Dierkes, Alfons Doll, Edmund Dunkels, Werner
Eckert, Wilhelm Eickermann, Rudolf Eisenberg, Karl-Heinz
Fieseler, Hans-Joachim Fischmann, Gerhard-Ernst Gebhard, Hans
Harms, Siegfried Holzapfel, Alois Jacobsen, Heinz
Jagella, Alois Junker, Otto Jürgens, Herbert
Kaiser, Karl-Ernst Kersten, Georg-Gustav Kliem, Friedrich
Köpge, Otto Kulke, Erwin Lilge, Hans-Georg
Ludwig, Friedrich Lühmann, Hermann Mieske, Ewald
Müller, Leonhard Nehk, Adolf Otto, Alfred
Ow-Wachendorf, Manfred Freiherr von Paetz, Eduard Quast, Rudolf
Reiter, Johann Rettenbeck, Alois Riedler, Franz
Schmidt, Rudolf Spörl, Karl Ströhlein, Heinrich
Tschech, Johann Uhlmann, Hermann Ungerechts, Heinrich
Voith, Georg Wöllner, Rudolf

Vor dem 08.02.1944: (4 Personen) (3) v.l.n.r.

Dassel, Klaus Deppe, Paul Monecke, Walter
Wachendorf, Manfred von

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 580, 591, 597.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 117.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 118, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 222 – 223.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 208.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 986 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 985 - - U 986 - - U 987 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge