U 964

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 963 - - U 964 - - U 965 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 164
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 20.04.1942
Stapellauf: 30.12.1942
Indienststellung: 18.02.1943
Kommandant: Emmo Hummerjohann
Feldpostnummer: M - 50 718

DIE KOMMANDANTEN (2)


18.02.1943 - 16.10.1943 Oberleutnant zur See Emmo Hummerjohann

DIE FLOTTILLEN


18.02.1943 - 30.09.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.10.1943 - 16.10.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


18.02.1943 - 29.09.1943 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

30.09.1943 - Kiel - - - - - - - - 03.10.1943 - Kristiansand
03.10.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 03.10.1943 - Haugesund
04.10.1943 - Haugesund - - - - - - - - 04.10.1943 - Bergen
05.10.1943 - Bergen - - - - - - - - 16.10.1943 - Verlust des Bootes

U 964, unter Oberleutnant zur See Emmo Hummerjohann, lief am 30.09.1943 von Kiel aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, Übernachtung in Haugesund, sowie dem Einbau eines Wanze-Ortungsgerätes in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 17 Tagen wurde U 964 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 30.09.1943 – 16.10.1943: (die Chronikfunktion für U 964 ist noch nicht verfügbar)

30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 964
Datum: 18.09.1943
Letzter Kommandant: Emmo Hummerjohann
Ort: Nordatlantik
Position: 57°27' Nord - 27°17' West
Planquadrat: AK 3874
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 47
Überlebende: 3

U 964 wurde am 16.10.1943 im Nordatlantik südwestlich von Island durch sieben Wasserbomben der Liberator Y der britischen RAF Squadron 86 versenkt. Die Liberator]] Y wurde geflogen von George W. Gamble. Es versenkte U 964 trotz starken Flakfeuers in zwei Anflügen. Gamble meldete 35 Überlebende im Wasser. Doch britische Überwasserschiffe konnten keinen davon retten. U 231 fand noch vier Überlebende, von denen einer starb.

Deutscher Versenkungsbericht:

Der erste Angriff der Liberator erfolgte um 17:30 Uhr. 45 Minuten zuvor erfolgte die Ortung und nach 10 Minuten kam das Flugzeug in Sicht weit ab. Die Maschine fliegt von Backbord weit hinter dem Boot vorbei, dreht zum Angriff von Steuerbord und wirft 3 ungenaue Bomben. Kreist weiterhin um das Boot. Gegen 19:00 Uhr erfolgte der zweite Anflug von vorn. Bordwaffenbeschuß und 4 Bomben fallen, davon detonieren 2 unter dem Boot. Wassereinbruch durch oder neben Rohr III. Der Bugraum läuft langsam voll, Boot war etwa 5 Minuten später gesunken. Keine Versuche, große Schlauchboote klar zu machen. Kein Befehl, alle Mann aus dem Boot. Flugzeug kreist bis Einbruch Dunkelheit an der Versenkungsstelle und wirft 6 Flackerfeuer ab.

DIE BESATZUNG

Am 16.10.1943 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Alsleben, Heinz Bald, Walter Baldszus, Erwin
Behrmann, Johann Bieber, Heinz Blinkmann, Hans-Henry
Böse, Wilhelm Brandau, Reinhold Dzialek, Heinz
Ehrenberg, Erich Foth, Werner Genz, Hans-Heini
Heiden, Günter Hummerjohann, Emmo Jacob, Ludwig
Jacobs, Heinz Jakobeit, Alfred Kleiner, Karl-Heinz
Knackstedt, Helmut Dr. Hans-Hermann Koerfer Kottmann, Friedrich-August
Kramer, Johann Lehmann, Werner Märker, Walter
Marquart, Erich-Otto Menten, Heinz Peters, Oluff
Prenzel, Gottfried Pre, Alfred Rieke, Bernhard
Roland, Peter Rumeney, Günther-Theodor Schmidt, Karl
Schmidt, Werner Schmieder, Kurt Schuldt, Heinz
Schuster, Werner Schwöble, Fritz Sirsch, Hermann
Stang, Alfred Stra, Kurt Syllaba, Gustav
Tamm, Wilhelm Unden, Anton Wille, Herbert
Zillger, Alfred Zimmermann, Paul

Überlebende des 16.10.1943: (3 Personen) v.l.n.r.

Rasche, Karl-Heinz Reichert, Lothar Rück, Toni

Vor dem 30.09.1943: (6 Personen) (3) v.l.n.r.

Düben, Friedolin Kohler, Johann Mehlig, Egon
Michel, Helmut Möller, Ernst Reger, Werner

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 513.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 108.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 102, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 156 – 157.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 144.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 964 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 963 - - U 964 - - U 965 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge