U 960

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 959 - - U 960 - - U 961 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 160
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 20.03.1942
Stapellauf: 03.12.1942
Indienststellung: 28.01.1943
Kommandant: Günther Heinrich
Feldpostnummer: M - 50 098

DIE KOMMANDANTEN (2)


28.01.1943 - 19.05.1944 Oberleutnant zur See Günther Heinrich

DIE FLOTTILLEN


28.01.1943 - 31.07.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1943 - 19.05.1944 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


28.01.1943 - 02.08.1943 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

03.08.1943 - Kiel - - - - - - - - 04.08.1943 - Kristiansand
05.08.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 05.08.1943 - Haugesund
06.08.1943 - Haugesund - - - - - - - - 06.08.1943 - Bergen

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 03.08.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Besprechungen) und Haugesund (Übernachtung), nach Bergen. Am 06.08.1943 in Bergen ein. Dort erfolgte eine Einzelausbildung im Byfjord.

Chronik 03.08.1943 – 06.08.1943: (die Chronikfunktion für U 960 ist noch nicht verfügbar)

03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943

.

1. UNTERNEHMUNG:

12.08.1943 - Bergen - - - - - - - - 15.08.1943 - Narvik
18.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 19.08.1943 - Tromsö
19.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 01.09.1943 - Narvik

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 12.08.1943 von Bergen aus. Nach Brennstoff- und Proviantaufnahme in Narvik, sowie Minenübernahme in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer und legte 16 Minen am Westausgang der Matotschkin Straße. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 3.195 sm über und 53,1 sm unter Wasser, lief U 960 am 01.09.1943 in Narvik ein. Nach der Fahrt erfolgte, von 01.09.1943 - 13.09.1943, Überholungsarbeiten und Neuausrüstung im Skjomenfjord.

Chronik 12.08.1943 – 01.09.1943:

12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

14.09.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 14.09.1943 - Narvik
14.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 14.09.1943 - Tromsö
15.09.1943 - Tromsö - - - - - - - - 16.09.1943 - Hammerfest
16.09.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 07.10.1943 - Hammerfest
08.10.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 08.10.1943 - Tromsö
09.10.1943 - Tromsö - - - - - - - - 09.10.1943 - Harstad
10.10.1943 - Harstad - - - - - - - - 10.10.1944 - Narvik

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 14.09.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Befehlsempfang in Narvik, sowie der Übernahme von Minen in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer vor den Sergeja Kirova Inseln und legte 24 Minen vor Dikson. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe WIKING. U 960 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 2.480 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Proviantaufnahme), Tromsö (Übernahme der Geheimsachen) und Harstad (Übernahme von Gemüse und Kantine) nach Narvik. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 4.424,8 sm über und 69,8 sm unter Wasser, lief U 960 am 10.10.1944 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

30.09.1943 - die sowjetische ARCHANGELSK 2.480 BRT

Chronik 14.09.1943 – 10.10.1943:

14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

14.10.1943 - Narvik - - - - - - - - 16.10.1943 - Trondheim

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 14.10.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 16.10.1943 lief U 960 in Trondheim ein.

Chronik 14.10.1943 – 16.10.1943:

14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

04.12.1943 - Trondheim - - - - - - - - 03.02.1944 - La Pallice

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 04.12.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik und westlich von Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen CORONEL 1, AMRUM, RÜGEN 4 und RÜGEN 3. U 960 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.176 BRT versenken. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 5.073 sm über und 1.023 sm unter Wasser, lief U 960 am 03.02.1944 in La Pallice ein.

Versenkt wurde:

16.01.1944 - die amerikanische SUMNER I. KIMBALL 7.176 BRT

Fazit des Kommandanten:

Bin während der ganzen Unternehmung nicht von Flugzeugen angegriffen worden. Von jeder einwandfrei erkannten Naxos-Ortung wurde sofort getaucht.

Chronik 04.12.1943 – 03.02.1944:

04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

16.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 18.03.1944 - La Pallice
19.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 27.03.1944 - La Pallice

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 16.03.1944 von La Pallice aus. Nach zwei Tagen mußte das Boot, wegen defektem GHG, zurück nach La Pallice. Bei zweiten Ausmarschversuch wurde U 960, in der Biscaya, bei einem Fliegerangriff beschädigt (10 Verletzte) und mußte die Unternehmung vorzeitig abbrechen. Schiffe wurden nicht versenkt oder beschädigt. Nach 10 Tagen, lief U 960 am 27.03.1944 wieder in La Pallice ein.

Chronik 16.03.1944 – 27.03.1944:

16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944

.

5. UNTERNEHMUNG:

27.04.1944 - La Pallice - - - - - - - - 27.04.1944 - La Pallice
29.04.1944 - La Pallice - - - - - - - - 19.05.1944 - Verlust des Bootes

U 960, unter Oberleutnant zur See Günther Heinrich, lief am 27.04.1944 von La Pallice aus. Noch am gleichen Tag mußte das Boot, wegen defektem Diesel, zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik, und nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar am 16.05.1944, im westlichen Mittelmeer und vor Algier. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 22 Tagen wurde U 960 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen und britischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 27.04.1944 – 19.05.1944:

27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 960
Datum: 19.05.1944
Letzter Kommandant: Günther Heinrich
Ort: Mittelmeer
Position: 37°20' Nord - 01°35' Ost
Planquadrat: CH 8236
Verlust durch: NIBLACK (DD-424), LUDLOW (DD-438), WOOLSEY (DD-437, BENSON (DD-421), Vickers Wellington, Lockheed Ventura
Tote: 31
Überlebende: 20

Detailangaben zum Schicksal:

U 960 wurde am 19.05.1944 im Mittelmeer nordwestlich von Algier durch die US-Zerstörer NIBLACK, LUDLOW, WOOLSEY und BENSON der 25. US-Zerstörerdivision unter Cdr. Robert B.Ellis; nach elf Wasserbombenserien zum Auftauchen gezwungen. Anschließend von der Wellington M und U der 36. britischen RAF Squadron und der Ventura V der britischen RAF Squadron 500, im Zusammenhang mit der Operation Monstrous 2, versenkt.

U 960 wurde bereits am 17.05.1944 von einem Flugzeug gesichtet. Auf dessen Meldung hin wurden die vier US-Zerstörer, der 25. US-Zerstörerdivision; auf das U-Boot angesetzt. Am 19.05.1944 kurz nach Mitternacht erfassen die Radar-Geräte der NIBLACK und der LUDLOW das U-Boot. In den nächsten Stunden mußte U 960 elf Wasserbomben -Angriffe und einen Fliegerangriff der Wellington M des 36. Squadron über sich ergehen lassen. Wegen leerer Batterien und dem Ausfall einer E-Maschine entschloss sich der Kommandant zum Auftauchen. An der Wasseroberfläche wurde U 960 im konzentrischen Artilleriefeuer der NIBLACK und der LUDLOW zerstört.

Auszüge aus einem Bericht des Kommandanten von U 960:

19.05.1944, unsere Diesel dröhnen mit Großer Fahrt vorwärts, um die in den letzten Tagen und Stunden arg strapazierten, leeren Batterien, kräftig zu laden. Doch lange dauert es nicht, da leuchtet es plötzlich rot vor uns auf. Wir schießen mit Alarmtauchen in die Tiefe und bekommen auf 40 Meter heftige Detonationen über uns zu spüren. Der Batterieselbstschalter fliegt raus, das Boot wird kräftig geschüttelt, es zischt und kracht überall. Lange bleibt es dunkel. Inzwischen auf Handbetrieb umgeschaltet werden. Am Funkpeiler und aus verschiedenen Ventilen spritzt Wasser. Durch die starke Vorlastigkeit, poltert alles nicht Festgezurrte nach vorn, die Männer rutschen weg. Doch gelingt es uns, bei 220 Meter Tiefe das Boot abzufangen und bei 200 Meter auf Kurs zu bringen. Jetzt folgt Angriff auf Angriff. Wir hören die metallisch klingenden Ortungsschläge der Asdic -Geräte, die Schraubengeräusche von Zerstörern. Die Ausfälle häufen sich, immer mehr Wasser dringt ins Boot ein. Wir versuchen durch Rohr VI einen Bold auszustoßen, um durch dessen Gasentwicklung von uns abzulenken. Doch gerade beim Fluten des Rohrs detonieren wieder Wasserbomben und beschädigen das Rohr. Sofort schießt auch dort Wasser ein. Das E-Maschinenpersonal kann das Leck etwas dichten. Inzwischen sind durch die fortwährenden Detonationen auch die Mündungsklappen aller Torpedorohre verklemmt, so dass sie sich nicht mehr öffnen lassen. Auch die Kreiselmutter ist ausgefallen, und das Seitenruder klemmt bei Backbord 5. Es lässt sich auch von fünf Mann mit aller Kraft am Reservesteuer nicht bewegen. So sind wir zur Kreisfahrt verurteilt. Das Seewasser läuft über beide Batterien, die gasen. Zeitweise wird durch Kalipatronen geatmet. Der Druck im Boot steigt ständig, die Luft ist verbraucht. Beim Versuch, eine geringere Tiefe anzusteuern, um vielleicht doch noch die Torpedoklappen frei zu bekommen, wird das Boot bei 70 Metern von einer Wasserbomben-Serie so stark erschüttert, dass es nahezu senkrecht nach unten kippt und nur durch alle Gegenmaßnahmen bei etwa 250 Meter aufgerichtet werden kann. Zu allem Übel war jetzt auch noch die Backbord E-Maschine ausgefallen. Die Besatzung kämpft hartnäckig, um fahrklar zu bleiben. Doch schon meldet mir der Leitende Ingenieur, das starke Abfallen der E-Kapazität der Batterien. Schnell werden die Batterieluken mit Decken abgedichtet. Mit allen verfügbaren Behältern wird das Wasser aus dem Achterschiff in den Bugraum gemannt. Das Boot ist stark achterlastig. Es fällt schwer, aufrecht zu stehen. In der Zentrale schwammen Dosen über den Flurplatten.

Aber trotz schwierigster Lage bei zermürbendem, immer wieder einsetzendem Wasserbomben-Hagel, blieben alle Männer gefasst. Sie bringen es fertig, das Boot immer wieder aufzurichten und auf großer Tiefe zu halten. Im Bugraum ist so viel Wasser, dass bei der Achterlastigkeit das Wasser durch das verklemmte Bugraumschott zurück in die mittleren Räume fließt. Das Schott wird mit Hängematten abgedichtet, so gut es geht. Seit dem ersten Angriff sind viele Stunden vergangen. Die Abstände zwischen den Zerstörer anlaufen mit Wasserbomben-Wurf werden größer. Ich hoffe, dass unserem Gegner sein Wasserbomben-Vorrat ausgeht. Doch täusche ich mich, denn immer wieder knallt es. Unsere vielen kleinen Leckagen werden immer größer. Der Leitende Ingenieur hatte mir wiederholt den starken Abfall der E-Leistung gemeldet. Als er mir jetzt zu verstehen gibt, dass mit dem Ausfall unser einzigen noch laufenden E-Maschine zu rechnen ist und außerdem ohnehin kaum ausreichende Energie zum Auftauchen vorhanden ist, entschließe ich mich schweren Herzens zum Auftauchen. Das Boot wird durch ein Alle-Mann-Manöver und Anblasen förmlich auf den Achtersteven gestellt, die Tiefenruder liegen hart oben. Doch das Boot verharrt auf Tiefe, ja, es sackt sogar weiter durch. Bange Minuten der Ungewissheit! Durch ein letztes Hochfahren der E-Maschine und weiteres Anblasen der Tauchzellen kommt das Boot langsam aus der Tiefe von 230 Metern hoch, um dann bei 180 Metern pfeilartig nach oben zu schießen, ohne noch abgefangen werden zu können. Das Vorschiff steigt steil nach oben, dann fällt es zurück und bleibt mit leichter Schlagseite oben liegen.

Wir hatten alle im Boot unter Sauerstoffmangel und Überdruck schwer zu atmen. Aber mir schwant beim Auftauchen nichts Gutes! Ahne ich doch, dass wir oben gnadenlos empfangen werden. Ohne Torpedos, mit klemmendem Ruder im Kreise fahrend, sind wir hoffnungslos wehrlos. Doch zu Überlegungen bleibt jetzt keine Zeit. Im Turm reiße ich die Wasserbombensicherung vom Luk und nach der Meldung des Leitenden Ingenieurs: "Turmluk ist frei!", versuche ich die Riegel aufzudrehen. Doch die sitzen fest. Mit äußerster Kraft gelingt es, das Luk zu öffnen. Es wird plötzlich durch den starken Überdruck im Boot hochgerissen, meine Mütze fliegt mit einem kräftigen Luftschwall über Bord und ich werde selbst mit hochgezogen. Die Helligkeit blendet mich, Geschützdonner und Maschinenwaffengebläff im Ohr, so torkele ich auf die Brücke. Ich sehe zwei aus allen Rohren auf uns schießende Zerstörer. Leuchtspuren über und neben dem Boot, krachende Granatdetonationen um das Boot. Achtern an Oberdeck und in der Wanne bei den Zweizentimeterlafetten züngeln Flammen an einigen Holzplanken. Da liegen gefüllte Zweizentimetermagazine zwischen den Flämmchen. Automatisch laufe ich zur Wanne, stoße mit dem Fuß ein Magazin über Bord und erhalte dabei einen harten Schlag an den Hinterkopf, falle auf die Reling und verliere das Bewusstsein. In der Zentrale wartet man auf einen Befehl von mir. Der kommt nicht, der konnte nicht kommen, denn ich treibe bewusstlos im Wasser.

Es schlägt ein Granattreffer auf dem Vorschiff ein und lässt Wasser in den Bugraum eindringen. Jetzt erst befiehlt der 1. Wachoffizier: "Alle Mann außenbords!" Während alle an das Zentraleluk auf die Brücke drängen, liegen die Einschläge am Boot so dicht, dass Verwundete zeitweise den Abstieg versperren. Ein Treffer am Achterschiff lässt jetzt auch dort Wasser eindringen. Das Boot verliert den Auftrieb und schneidet unter. Noch einmal bäumt es sich auf, durchbricht kurz die Wasseroberfläche und geht dann gegen 07:45 Uhr für immer in die Tiefe. Einunddreißig unserer Kameraden nimmt es mit ins nasse Grab. Der 3. Wachoffizier hält mit Zuspruch und Mahnungen siebzehn Mann der Besatzung im Wasser treibend zusammen. Diese achtzehn Treibenden werden später von den beiden US-Zerstörern LUDLOW und NIBLACK aufgefischt. Ich selbst komme im Wasser treibend kurz zu Bewusstsein, als Wasserbomben in der Nähe detonieren und mir den Magen umdrehen. Als ich wieder das Bewusstsein erlange, liege ich zusammen mit dem Maschinenobegrefreiten Mönch in einem Motorbeiboot des Zerstörers NIBLACK, die uns an Bord hieven. So glücklich wir als letztes deutsches U-Boot im Zweiten Weltkrieg am 19.05.1944 vom Atlantik ins Mittelmeer wechselten. So unglücklich endete unsere Fahrt nach schweren Schäden und Ausfällen am und im Boot wehrlos im westlichen Mittelmeer. Insgesamt dauerte die Jagd auf U 960 42 Stunden und 18 Minuten. Die Versenkung U 960 und U 616 widerlegten die zuvor geäußerte Kritik, den amerikanischen Seestreitkräften fehlte es bei der U-Jagd an britischer Luftunterstützung.

DIE BESATZUNG

Am 19.05.1944 kamen ums Leben: (31 Personen) v.l.n.r.

Däweritz, Werner Dölitzsch, Johannes Drews, Herbert
Dunst, Heinz Elsässer, Wilhelm Fischer, Kurt
Fricke, Wilhelm Geier, Willi Goldbeck, Werner
Gravius, Marcel Groten, Franz Grzesik, Alfred
Harries, Juerg Kadach, Horst Karweg, Wilhelm
Mauer, Bruno Neumann, Herbert Otte, Hans
Pszezolinski, Artur Raschke, Willi Reinhold, Hermann
Rösler, Herbert Schano, Heinrich Schneider, Hans
Senk, Werner Stelzer, Hermann Thiele, Fredi
Wessels, Fritz Wiechmann, Gerhard Wilke, Werner
Wöhlert, Gerhard

Überlebende des 19.05.1944: (20 Personen) v.l.n.r.

Doster, Adolf Fritz, Erich Goldau, Wilhelm
Hallmann, Hans Heinrich, Günther Huxold, Wilhelm
Jahrmarker, Erich Käde, Karl-Heinz Kellenberger, Karl
Krüger, Werner Liskowsky, Fred Mönch, Hans
Morawski, Walter Müller, Kurt Rieckhoff, Bernhard
Stubenrauch, Friedrich-Karl Tepper, Johannes Weber, Friedhelm
Wilm, Heinz Wollenwebber, Wilhelm

Vor dem 27.04.1944: (19 Personen) (3) v.l.n.r.

Aniszewski, Bruno Becker, Brugle,
Bylitza, Dähne, Wolfgang Dohs,
Friedemann, Friese, Max Grossmann,
Hartmann, Jung, Ludwig Noben, Peter
Plewka, Walter Schadwill, Schindler,
Sell, Erwin Sobotta, Theisen,
Wollenweber, Wilhelm

Einzelverluste: (1 Personen)

Schmidt, Rudolf

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 573, 574, 596, 599, 616.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 95.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 101, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 240 – 242.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 307 – 308.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 125 – 130.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 960 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 959 - - U 960 - - U 961 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge