U 904

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 903 - - U 904 - - U 905 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.07.1942
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 330
Serie: U 903 - 904
Kiellegung: 10.09.1942
Stapellauf: 07.08.1943
Indienststellung: 25.09.1943
Kommandant: Detlev Fritz
Feldpostnummer: M - 52 703

DIE KOMMANDANTEN


25.09.1943 - 30.11.1943 Oberleutnant zur See Detlev Fritz
01.12.1943 - 15.06.1944 Oberleutnant zur See Dieter Erdmann
16.06.1944 - 20.03.1945 Oberleutnant zur See Erich Mäder

FLOTTILLEN


25.09.1943 - 28.02.1945 Ausbildungsboot 23. U-Flottille
01.03.1945 - 05.05.1945 Frontboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.09.1944 - 24.01.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


25.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 29.01.1945 - Kiel

U 904, unter Oberleutnant zur See Erich Mäder, lief am 25.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Kiel. Am 29.01.1945 lief U 904 in Kiel ein. Später nach Eckernförde verlegt.

Chronik 25.01.1945 – 29.01.1945: (die Chronikfunktion für U 904 ist noch nicht verfügbar)

25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 904
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Erich Mäder
Ort: Eckernförde
Position: 54°28' Nord - 09°51' Ost
Planquadrat: AO 7716
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: -
Überlebende: -

U 904 wurde am 05.05.1945, in Eckernförde, bei der Aktion Regenbogen, selbst versenkt. Anderen Angaben zufolge wurde das Boot schon am 04.05.1945 selbst versenkt.

U 904 war Ursprünglich ein Bauauftrag, vom 10.04.1941, der Vulcan Stettiner Maschinenbau AG, Stettin mit der Baunummer 017. Er wurde zur Fertigstellung an die Flender Werke AG, Lübeck übertragen.

DIE BESATZUNG

Vom 25.09.1943 - 05.05.1945: (10 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Erdmann, Dieter Feile, Hans Fritz, Detlef
Grützmann, Joachim Helezt, Friedrich Keil, Josef
Kurth, Walter Meyer-Bockhorn, Woldemar Schmalstieg, Hans
Stührmann, Günter

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 60, 73, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 129, 187, 238, 260.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 56.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 903 - - U 904 - - U 905 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge