U 733

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 732 - - U 733 - - U 734 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 21.11.1940
Bauwerft: F. Schichau GmbH, Danzig
Baunummer: 1524
Serie: U 731 - U 750
Kiellegung: 15.10.1941
Stapellauf: 05.09.1942
Indienststellung: 14.11.1942
Kommandant: Wilhelm von Trotha
Feldpostnummer: M - 50 883

DIE KOMMANDANTEN


14.11.1942 - 11.05.1943 Oberleutnant zur See Wilhelm von Trotha
12.05.1943 - 14.12.1943 - Unbesetzt
15.12.1943 - 03.03.1945 Oberleutnant zur See Hans Hellmann
01.04.1945 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Ulrich Hammer

FLOTTILLEN


14.11.1942 - 11.05.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
12.05.1943 - 14.12.1943 - Außer Dienst
15.12.1943 - 28.02.1945 Schulboot 21. U-Flottille
01.03.1945 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.11.1942 - 16.04.1943 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 31.01.1945 - Kiel

U 733, unter Oberleutnant zur See Hans Hellmann, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des U-Stützpunktes, nach Kiel. Am 31.01.1945 lief U 733 in Kiel ein. Später nach Wesermünde verlegt.

Chronik 26.01.1945 – 31.01.1945: (die Chronikfunktion für U 733 ist noch nicht verfügbar)

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


23.04.1945 - Wesermünde - - - - - - - - 00.04.1945 - Flensburg
05.05.1945 - Flensburg - - - - - - - - 00.05.1945 - Flensburg

U 733, unter Oberleutnant zur See Ulrich Hammer, lief am 23.04.1945 von Wesermünde aus. Das Boot sollte über Flensburg (Ausrüstung) nach Horten verlegen. Nach dem Auslaufen aus Flensburg, kam das Boot zusammen mit anderen U-Booten, in einen schweren Fliegerangriff. Nachdem U 392 dabei versenkt, und der Kommandant von U 733 und mehrere Soldaten verwundete wurden, machte das Boot kehrt und lief zurück nach Flensburg.

Chronik 23.04.1945 – 05.05.1945:

23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 733
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Ulrich Hammer
Ort: Flensburger Förde
Position: 54°48' Nord - 09°49' Ost
Planquadrat: AO 7472
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 0

U 733 wurde am 05.05.1945, in der Flensburger Förde, bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot war bereits am 08.04.1943 nach einer Kollision mit den deutschen Vorpostenboot V-313 vor Gotenhafen gesunken. Es wurde gehoben und am 11.05.1943 außer Dienst gestellt. Nach der Reparatur wurde es am 15.12.1943 wieder in Dienst gestellt und diente bei der 21. U-Flottille in Gotenhafen als Schulboot. Am 04.05.1945 wurde U 733 durch Bomben und Bordwaffenbeschuss von Flugzeuge der Air Strike 9. US-Air Force/XXIX T.A.C. in der Flensburger Förde beschädigt. Das Boot wurde 1948 gehoben und verschrottet.

Bericht von Paul Dirnhofer Funker auf U 733:

U 733 war bei Kriegsende in der Geltung Bucht. Der Kommandant Hammer hat den letzten Befehl Regenbogen nicht akzeptiert, wollte Auslaufen. Er fragte die Besatzung wer mitkommen wolle soll an Bord bleiben, alle wollten mit. Wir liefen aus Richtung Nordsee. Am fünften Abend um Zehn Uhr gab es einen Jabobeschuß, das Boot bekam Treffer am Turm und Aussentank. Wir tauchten weg, legten uns auf Grund. Nach zwei Tagen der Feststellung,wurde das Boot aufgeben. Also Ausstieg und Adjöh. Wie ich später erfuhr blieb ein Mann an Bord, er sagte ich hab alles verloren, Eltern, Kinder, Großeltern, es lohnt sich nicht mehr zu leben. Er ging mit wehender Fahne unter. Soweit die letzte Aktion.

(Bericht bekam ich per E-Mail von Paul Dirnhofer)

DIE BESATZUNG

Zwischen 14.11.1942 - 05.05.1945: (28 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bär, Kurt-Heinz Brömme, Gerhard Dirnhofer, Paul
Freyhoff, Ulrich Gühne, Wolfgang Günther, Horst
Hammer, Ulrich Hellmann, Hans Holtorf, Leonhard
Horst, Günter Hufnagel, Max Lange, Karl-Heinz
Lemmer, Otto Lenz, Walter Lenzen, Andreas
Lück, Josef Maier, Helmut Mohr, Günther
Neidhardt, Kurt Ogiewa, Herbert Schellhorn, Wilhelm
Schürr, Arwin Steinröx, Josef Stierheim, Fritz
Trotha, Wilhelm von Wahren, Walter Walther, Lothar

Einzelverluste: (1 Person)

Brückner, Friedrich-Wilhelm

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 87, 96, 244.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 93, 240.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 85, 358, 365.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 174.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 732 - - U 733 - - U 734 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge