U 701

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 700 - - U 701 - - U 702 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 760
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 03.05.1940
Stapellauf: 16.04.1941
Indienststellung: 16.07.1941
Kommandant: Horst Degen
Feldpostnummer: M - 44 322

DIE KOMMANDANTEN (2)


16.07.1941 - 07.07.1942 Kapitänleutnant Horst Degen

DIE FLOTTILLEN


16.07.1941 - 00.12.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.12.1941 - 07.07.1942 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


17.07.1941 - 20.07.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

22.07.1941 - 08.08.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

09.08.1941 - 10.08.1941 Bornholm Abhorchen bei der UAG-Schall.

12.08.1941 - 16.08.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.


17.08.1941 - 21.08.1941 Warnemünde Einzelausbildung.

25.08.1941 - 06.10.1941 Hamburg Restarbeiten bei H.C. Stülcken & Sohn.

09.10.1941 - 16.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

22.10.1941 - 04.12.1941 Danzig/Hela Ausbildung bei der UAK, AGRU-Front, der 25. U-Flottille und 27. U-Flottille.

06.12.1941 - 22.12.1941 Hamburg Restarbeiten bei H.C. Stülcken & Sohn.

24.12.1941 - 26.12.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

27.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 09.02.1942 - St. Nazaire

U 701, unter Kapitänleutnant Horst Degen, lief am 27.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot im Nordatlantik, bei der Neufundlandbank und südlich von Nova Scotia. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ZIETHEN. U 701 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.657 BRT versenken. 1 Mann ging, am 31.12.1941, bei schwerem Wetter über Bord und ertrank. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 5.943,5 sm über und 359,5 sm, lief U 701 am 09.02.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

06.01.1942 – die britische BARON ERSKINE 3.657 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot hatte Erfolgschancen, wie sie selten einem Boot geboten werden. Der geringe Erfolg ist auf zum Teil ungeschicktes Verhalten, wie auf Torpedoversager zurückzuführen.

Chronik 27.12.1941 – 09.02.1942: (die Chronikfunktion für U 701 ist noch nicht verfügbar)

27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

26.02.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.04.1942 - Brest

U 701, unter Kapitänleutnant Horst Degen, lief am 26.02.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich der Hebriden und der Färöer Inseln. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen WESTWALL und YORK. U 701 konnte auf dieser Unternehmung 2 Handelsschiffe mit zusammen 562 BRT und 2 U-Jäger mit zusammen 981 ts versenken. Nach 34 Tage und zurückgelegten 5.677 sm, lief U 701 am 01.04.1942 in Brest ein.

Versenkt wurden:

06.03.1943 - die britische RONONIA 213 BRT
07.03.1942 - die färöer NYGGJABERG 349 BRT
09.03.1942 - die britische NOTTS COUNTY (FY.250) 541 ts
11.03.1942 - die britische STELLA CAPELLA (FY.107) 440 ts

Chronik 26.02.1942 – 01.04.1942:

26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

19.05.1942 - Brest - - - - - - - - 20.05.1942 - Lorient
20.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.07.1942 - Verlust des Bootes

U 701, unter Kapitänleutnant Horst Degen, lief am 19.05.1942 von Brest aus. Nach der Übernahme von Minen in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik, der Ostküste der USA, legte 15 Minen vor der Chesapeak Bay, und operierte vor Kap Hatteras. Es konnte 2 Handelsschiffe mit zusammen 21.171 BRT und 2 U-Jäger mit zusammen 1.298 ts versenken, sowie 4 Handelsschiffe mit zusammen 37.093 BRT und 1 Zerstörer mit 1.190 ts beschädigen. Nach 49 Tagen wurde U 701 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

15.06.1942 - die britische KINGSTON CEYLONITE (FY.214) 448 ts
15.06.1942 - die amerikanische ROBERT C. TUTTLE 11.615 BRT (b.)
15.06.1941 - die amerikanische ESSO AUGUSTA 11.237 BRT (b.)
15.06.1942 - die amerikanische BRAINBRIDGE (DD-246) 1.190 ts (b.)
17.06.1942 - die amerikanische SANTORE 7.117 BRT
19.06.1942 - die amerikanische YP 389 850 ts
26.06.1942 - die norwegische TAMESIS 7.256 BRT (b.)
27.06.1942 - die britische BRITISH FREDDOM 6.985 BRT (b.)
28.06.1942 - die amerikanische WILLIAM ROCKEFELLER 14.054 BRT

Chronik 19.05.1942 – 07.07.1942:

19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 701
Datum: 07.07.1942
Letzter Kommandant: Horst Degen
Ort: Ostküste der USA
Position: 34°50' Nord - 74°55' West
Planquadrat: CA 8778
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 39
Überlebende: 7

U 701 wurde, am 07.07.1942 an der Ostküste der USA östlich von Kap Hatteras, durch drei Mk-XVII-Wasserbomben der Hudson A der US-Army Air Forces Medium Bombardement Squadron 396 versenkt. Die Hudson A wurde geflogen von Harry J. Kane und war stationiert in Cherry Point (North Carolina).

DIE BESATZUNG

Am 07.07.1942 kamen ums Leben: (39 Personen) v.l.n.r.

Amrhein, Eduard Bahr, Karl-Heinrich Batzies, Erwin
Birnmeyer, Paul Bosse, Gerhard Bräunig, Heinz
Damrow, Günter Dominik, Edmund Edner, Herbert
Eremitaggio, Mario Etzweiler, Gottfried Fischer, Fritz
Fritz, Walter Gross, Heinrich Gründler, Walter
Hänsel, Kurt Höhlein, Oskar Hoppe, Bernhard
Junker, Konrad Köwing, Kurt Laczkowski, Johann
Lafeldt, Alfred Lange, Günter Lanz, Erwin
Leu, Kurt Löwe, Paul Michallik, Herbert
Magg, Xaver Nimptsch, Rudolf Peters, Enno
Raddatz, Herbert Redder, Heinrich Richter, Arthur
Schmidtmeyer, Günther Schuller, Ludwig Stadler, Josef
Wallaschek, Alfred Weber, August Weiland, Richard

Überlebende des 07.07.1942: (7 Personen) v.l.n.r.

Degen, Horst Faust, Bruno Grotheer, Herbert
Kunert, Günther Schwendel, Gerhard Seldte, Werner
Vaupel, Werner

Vor dem 19.05.1942: (2 Personen) (3) v.l.n.r.

Lüttgen, Karl-Heinz Römer, Kurt

Einzelverluste: (1 Personen)

Weinitschke, Bernfried

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 531, 532, 554, 644, 699, 700, 701, 703, 705, 706, 707, 728, 789, 803, 804.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 146.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 49.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 50, 253.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 51, 52.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 285 – 286.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 75 – 79.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 701 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 700 - - U 701 - - U 702 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge