U 639

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 638 - - U 639 - - U 640 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 139
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 31.10.1941
Stapellauf: 22.07.1942
Indienststellung: 10.09.1942
Kommandant: Walter Wichmann
Feldpostnummer: M - 50 196

DIE KOMMANDANTEN(2*)


10.09.1942 - 28.08.1943 Oberleutnant zur See Walter Wichmann

FLOTTILLEN


10.09.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.04.1943 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 28.08.1943 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


11.09.1942 - 13.09.1942 Hamburg Ausbildung.

15.09.1942 - 30.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

03.10.1942 - 07.10.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

08.10.1942 - 12.10.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

13.10.1942 - 14.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

14.11.1942 - 02.12.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

03.12.1942 - 10.12.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Kollision mit U 709.

14.12.1942 - 10.03.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

12.03.1942 - 13.03.1942 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

13.03.1942 - 14.03.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


18.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 20.03.1943 - Kristiansand

21.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 22.03.1943 - Bergen

24.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 25.04.1943 - Hammerfest

U 639, unter Oberleutnant zur See Walter Wichmann, lief am 18.03.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, sowie Eränzungen und Tauchübungen in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer und der Barentssee. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe EISBÄR. U 639 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 4.656 sm, lief U 639 am 25.04.1943 in Hammerfest ein.

Chronik 18.03.1943 – 25.04.1943: (die Vhronikfunktion für U 639 ist noch nicht verfügbar)

18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943

2. UNTERNEHMUNG


12.05.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 07.06.1943 - Harstad

08.06.1943 - Harstad - - - - - - - - 08.06.1943 - Narvik

U 639, unter Oberleutnant zur See Walter Wichmann, lief am 12.05.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer und der Barentssee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.437 sm, lief U 639 am 08.06.1943 in Narvik ein.

Chronik 12.05.1943 – 08.06.1943:

12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943

VERLEGUNGSFAHRT


14.06.1943 - Narvik - - - - - - - - 15.06.1943 - Trondheim

U 639, unter Oberleutnant zur See Walter Wichmann, lief am 14.06.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 15.06.1943 lief U 639 in Trondheim ein.

Chronik 14.06.1943 – 15.06.1943:

14.06.1943 - 15.06.1943

3. UNTERNEHMUNG


24.07.1943 - Trondheim - - - - - - - - 26.07.1943 - Skjomenfjord

27.07.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 28.07.1943 - Tromsö

29.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 04.08.1943 - Harstad

05.08.1943 - Harstad - - - - - - - - 05.08.1943 - Narvik

U 639, unter Oberleutnant zur See Walter Wichmann, lief am 24.07.1943 von Trondheim aus. Nach Abgabe der Torpedos im Skjomenfjord und Aufnahme von Minen in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer und legte 16 Minen vor Russki Saworot. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 13 Tage, lief U 639 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Unternehmung erfolgte unter besonders günstigen Wetterverhältnissen, so daß die Aufgabe beim Eintreffen im Operationsgebiet sofort durchgeführt werden konnte. Die Haltung der Besatzung war gut. Sonst liegen keine besonderen Erfahrungen vor, da infolge der Wetterlage keine Feindeinwirkung stattfand

24.07.1943 – 05.08.1943:

24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943

4. UNTERNEHMUNG


11.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 12.08.1943 - Tromsö

12.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 28.08.1943 - Verlust des Bootes

U 639, unter Oberleutnant zur See Walter Wichmann, lief am 11.08.1943 von Narvik aus. Nach der Übernahme von Minen in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer, der Kara See und legte 24 Minen vor der Ob-Mündung. Schiffe konnten nicht mehr versenkt oder beschädigte werden. Nach 17 Tagen wurde U 639 selbst, von einem sowjetischen U-Boot versenkt.

Chronik 11.08.1943 – 28.08.1943:

11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 639
Datum: 28.08.1943
Letzter Kommandant: Walter Wichmann
Ort: Kara See
Position: 76°49' Nord - 69°42' Ost
Planquadrat: AT 3229
Verlust durch: S-101
Tote: 47
Überlebende: 0

U 639 wurde am 28.08.1943 in der Kara See nordöstlich von Mys Zelanija, durch drei Torpedos des sowjetischen Unterseebootes S-101, versenkt. Nachdem das sowjetische U-Boot, Kptlt. Trofimow, U 639 im Horchgerät angepeilt hatte, sichtete S-101 das über Wasser laufende U-Boot und griff es mit drei Torpedos an. U 639 sank innerhalb weniger Sekunden.

DIE BESATZUNG

Am 28.08.1943 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Bischoff, Heinz Böttcher, Wilhelm Conrad, Karl-Heinz
Diekhöner, Karl-Heinz Dittmann, Hans Dötsch, Karl
Domanowski, Fritz Duve, Heinrich Flessner, Hinrich
Fuhrmann, Matthias Heisig, Johann Hünemörder, Heinz
Jabben, Heinrich Jaworek, Karl-Heinz Kaiblinger, Johann
Keller, Richard Kemmer, Leonhardt Kessler, Wilhelm
Kirsch, Karl Kitsch, Willi Klapper, Willi
Kleipass, Werner Klemenz, Heinrich Leiling, Eugen
Lenz, Heinz Liebig, Walter Maschke, Günther
Neuhaus, Hermann Peschke, Alois Pfälzner, Hans
Prittwitz und Gaffron, Wilhelm von Radloff, Walter Richter, Siegfried
Sandrowski, Gerhard Schneidewind, Rolf Schnöpf, Franz
Schöllhorn, Rudolf Schröder, Helmut Sietz, Hermann
Stoff, Hans Studlar, Walter Tezlaff, Erich
Thiel, Heribert Dr. Tuchenhagen, Sigmar Wichmann, Walter
Willemsen, Helmut Windhoff, Rudolf

Vor dem 11.08.1943: (1 Personen) (3*)

Richter, Freimut

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 639 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 553.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 254.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 87, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 145 – 146.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 247 – 249.

U 638 - - U 639 - - U 640 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge