U 633

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 632 - - U 633 - - U 634 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 133
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 22.09.1941
Stapellauf: 10.06.1942
Indienststellung: 30.07.1942
Kommandant: Bernhard Müller
Feldpostnummer: M - 22 922

DIE KOMMANDANTEN(2*)


30.07.1942 - 10.03.1943 Oberleutnant zur See Bernhard Müller

FLOTTILLEN


30.07.1942 - 28.02.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1943 - 10.03.1943 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.07.1942 - 19.02.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


20.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 22.02.1943 - Kristiansand

23.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 10.03.1943 - Verlust des Bootes

U 633, unter Oberleutnant zur See Bernhard Müller, lief am 20.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen NEULAND und OSTMARK. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 18 Tagen sank U 633, nach dem es von einem britischen Dampfer des Geleitzuges SC-121 gerammt wurde.

Chronik 20.02.1943 – 10.03.1943: (die Chronikfunktion für U 633 ist noch nicht verfügbar)

20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 633
Datum: 10.03.1943
Letzter Kommandant: Bernhard Müller
Ort: Nordatlantik
Position: 58°51' Nord - 19°55' West
Planquadrat: AL 2629
Verlust durch: SCORTON
Tote: 43
Überlebende: 0

U 633 wurde am 10.03.1943 im Nordatlantik durch Rammstoß des britischen Dampfers SCORTON versenkt. Der britische Dampfer gehörte zum Geleitzug SC 121.

Das U 633 am 07.03.1943 durch die Boeing B-17 Flying Fortress J der britischen RAF Squadron 220 versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 641, das ihn unbeschadet überstand.

DIE BESATZUNG

Am 10.03.1943 kamen ums Leben: (43 Personen) v.l.n.r.

Adler, Willi Bockau, Günther Bokelberg, Georg
Brinkmann, Bodo Brückner, Martin Englisch, Alfons
Findeis, Georg Gneiting, Eugen Golda, Hans
Gross, Walter Hampel, Paul Hanstein, Friedrich
Hellwich, Heinz Hempler, Karl Heuer, Rolf
Hildebrand, Günther Jaschinski, Erich Kamrad, Wilhelm-Anton
Karell, Otto Katzer, Walter Kehlenbeck, Hermann
Klauke, Herbert Kulik, Hans-Joachim Macho, Karl
Marcinek, Ernst Meier, Joseph Meyer, Gerhard
Miersch, Harry Mracek, Martin Müller, Bernhard
Noack, Kurt Pape, Hans Perlt, Waldemar
Rapp, Rolf-Franz-Josef Rehberg, Horst Rosinski, Joachim
Scheubeck, Hans Schubert, Max Schulte, Nikolaus
Sosadzin, Norbert Stephan, Franz Wille, Fritz
Wündisch, Hanns

Vor dem 23.02.1943: (1 Personen) (3*)

Notheis, Hugo

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 633 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 315, 316.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 164.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 83, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 83.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 216.

U 632 - - U 633 - - U 634 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge