U 58

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 57 - - U 58 - - U 59 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: II C
Bauauftrag: 17.06.1937
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 56 - U 63
Baunummer: 256
Kiellegung: 28.09.1937
Stapellauf: 12.10.1938
Indienststellung: 04.02.1939
Kommandant: Herbert Kuppisch
Feldpostnummer: M - 11 081

DIE KOMMANDANTEN(2*)


04.02.1939 – 30.06.1940 Kapitänleutnant Herbert Kuppisch
01.07.1940 – 24.11.1940 Oberleutnant zur See Heinrich Schonder
25.11.1940 – 06.04.1941 Kapitänleutnant Hans-Joachim Rahmlow
07.04.1941 – 03.09.1941 Oberleutnant zur See Horst Hamm
00.10.1941 – 31.08.1942 Leutnant zur See Bruno Barber
01.09.1942 – 31.12.1942 Oberleutnant zur See Dietrich Schöneboom
01.01.1943 – 02.07.1944 Oberleutnant zur See Horst Willner
00.02.1944 – 30.06.1944 Oberleutnant zur See Robert Rix
00.07.1944 – 03.05.1945 Oberleutnant zur See Richard Schulz

FLOTTILLEN


04.02.1939 – 31.12.1939 Ausbildungs- + Frontboot U-Flottille EMSMANN
01.01.1940 – 31.12.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.01.1941 – 30.06.1944 Schulboot 22. U-Flottille
01.07.1944 – 03.05.1945 Schulboot 19. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


25.08.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 09.09.1939 - Kiel

U 58, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee/Große Fischerbank. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen, und dem Marsch über die Ostsee, lief U 58 am 09.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 25.08.1939 – 09.09.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939

VERLEGUNGSFAHRT


18.09.1939 - Kiel - - - - - - - - 19.09.1939 - Neustadt

26.09.1939 - Neustadt - - - - - - - - 26.09.1939 - Warnemünde

16.10.1939 - Warnemünde - - - - - - - - 16.10.1939 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, verlegte, zum Torpedoschießen in der Neustädter Bucht und der Mecklenburger Bucht, von Kiel, nach Neustadt und Warnemünde. Anschließend wieder zurück nach Kiel.

Chronik 18.09.1939 – 16.10.1939:

18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939 - 03.10.1939 - 04.10.1939 - 05.10.1939 - 06.10.1939 - 07.10.1939 - 08.10.1939 - 09.10.1939 - 10.10.1939 - 11.10.1939 - 12.10.1939 - 13.10.1939 - 14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939

2. UNTERNEHMUNG


23.10.1939 - Kiel - - - - - - - - 10.11.1939 - Brunsbüttel

10.11.1939 - Brunsbüttel - - - - - - - - 10.11.1939 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 23.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 23 Tagen, lief U 58 am 10.11.1939 in Kiel ein.

Chronik 23.10.1939 – 10.11.1939:

23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939 - 09.11.1939 - 10.11.1939

3. UNTERNEHMUNG


29.11.1939 - Kiel - - - - - - - - 05.12.1939 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 29.11.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und legte 9 Minen vor Lowestoft. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 6 Tagen und zurückgelegten zirka 690 sm, lief U 58 am 05.12.1939 wieder in Kiel ein.

Aus dem KTB des Führers der U-Boote West:

U 58 Kiel ein. U 58 hat seine Sperre planmäßig gelegt und bringt neue Feuerbeobachtungen von der holländischen und englischen Südostküste.

Chronik 29.11.1939 – 05.12.1939:

29.11.1939 - 30.11.1939 - 01.12.1939 - 02.12.1939 - 03.12.1939 - 04.12.1939 - 05.12.1939

4. UNTERNEHMUNG


27.12.1939 - Kiel - - - - - - - - 28.12.1939 - Brunsbüttel

28.12.1939 - Brunsbüttel - - - - - - - - 28.12.1939 - Wilhelmshaven

28.12.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.01.1940 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 27.12.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, der Geleitaufnahme in Brunsbüttel, und Geleitwechsel in Wilhelmshaven, operierte das Boot in der Nordsee und vor der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 4.426 BRT versenken. Der Rückmarsch führte durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 12 Tagen und zurückgelegten zirka 1.300 sm über und 166 sm unter Wasser, lief U 58 am 08.01.1940 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurden:

01.01.1940 - die schwedische LARS MAGNUS TROZELLI 1.951 BRT
03.01.1940 - die schwedische SVARTON 2.475 BRT

Aus dem KTB des Führers der U-Boote West:

06.01.1940: U 58 meldet Rückmarsch und Torpedierung von 2 Schiffen und einem Geleitfahrzeug, wahrscheinlich Zerstörer. Bezüglich letzterem kann es sich um den am 31.Dezember 1939 als in der Nordsee gesunken gemeldete Zerstörer "Viscount" handeln. 08.01.1940: U 58 Kiel eingelaufen nach Unternehmung. TEK soll den gemeldeten M.Z.-Versager prüfen.

Chronik 27.12.1939 – 08.01.1940:

27.12.1939 - 28.12.1939 - 29.12.1939 - 30.12.1939 - 31.12.1939 - 01.01.1940 - 02.01.1940 - 03.01.1940 - 04.01.1940 - 05.01.1940 - 06.01.1940 - 07.01.1940 - 08.01.1940

5. UNTERNEHMUNG


20.01.1940 - Kiel - - - - - - - - 20.01.1940 - Brunsbüttel

24.01.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 25.01.1940 - Wilhelmshaven

27.01.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.02.1940 - Wilhelmshaven

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 20.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Geleitaufnahme in Brunsbüttel sowie der Überprüfung auf Eisschäden in Wilhelmshaven, operierte das Boot in der Nordsee und an der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 815 BRT versenken. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 1.300 sm über und 190 sm unter Wasser, lief U 58 am 08.02.1940 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

03.02.1940 - die estnische REET 815 BRT

Aus dem KTB des Führers der U-Boote West:

U 58 in Wilhelmshaven eingelaufen nach ausgesprochener Schlechtwetterunternehmung bei Kinnairds Head mit wenig Erfolg (1-2500 t-) infolge 4 Versager durch Nichtzündung.

Chronik 20.01.1940 – 08.02.1940:

20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940

6. UNTERNEHMUNG


31.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 16.04.1940 - Bergen

17.04.1940 - Bergen - - - - - - - - 02.05.1940 - Brunsbüttel

02.05.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 03.05.1940 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 31.03.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor Bergen und dem Pentland Firth. Es gehörte zur Gruppe 6 die vor dem Pentland Firth operieren sollte. Am 16.04.1940 wurde in Bergen Brennstoff, Wasser und Proviant übernommen und anschließend die Fahrt fortgesetzt. U 58 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 33 Tagen und zurückgelegten zirka 2.800 sm über und 903 sm unter Wasser, lief U 58 am 03.05.1940 in Kiel ein.

Fazit des Kommandanten:

Wegen Mangel an Kalipatronen stieg an mehreren Tagen der Kohlensäurebestand auf 3 %, welches sich beim Atmen stark bemerkbar machte und leichte Stiche der Lunge hervorrief. Ausfälle an Personal traten nicht ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Beurteilung der Verhältnisse in den Operationsgebieten siehe KTB U 59 für 20.03. - 09.05.1940.

2.) Zahlreiche Angriffsgelegenheiten auf Handelsschiffe mußten vor der "Weserzeit" gemäß Operationsbefehl ausgelassen werden.

3.) Beim Angriff auf Zerstörer am 10.04.1940 mußte die erste Chance ausgenützt werden, das war der Spatz in der Hand. Beim Angriff auf Zerstörer erfordert die rasch sich ändernde Lage den frühes möglichen Schuß.

Chronik 31.03.1940 – 03.05.1940:

31.03.1940 - 01.04.1940 - 02.04.1940 - 03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940 - 27.04.1940 - 28.04.1940 - 29.04.1940 - 30.04.1940 - 01.05.1940 - 02.05.1940 - 03.05.1940

7. UNTERNEHMUNG


27.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 27.05.1940 - Brunsbüttel

28.05.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 16.06.1940 - Helgoland

16.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 16.06.1940 - Brunsbüttel

17.06.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 17.06.1940 - Kiel

U 58, unter Kapitänleutnant Herbert Kuppisch, lief am 27.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und Aufnahme durch Geleit in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee, bei den Orkney Inseln und im North Minch. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 8.401 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 21 Tagen zirka 1.800 sm über und 566 sm unter Wasser, lief U 58 am 17.06.1940 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurde:

01.06.1940 - die britische ASTRONOMER 8.401 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Angriff am 01./02.06.1940 beispielhaft für einen zähen Angriff. Es scheint, daß der Verkehr von der West- zur Ostküste überwiegend mit kleineren Fahrzeugen durchgeführt wird. Trotz ungünstiger Jahreszeit muß das Gebiet Moray-Firth gelegentlich wieder beobachtet werden.

Chronik 27.05.1940 – 17.06.1940:

27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940 - 04.06.1940 - 05.06.1940 - 06.06.1940 - 07.06.1940 - 08.06.1940 - 09.06.1940 - 10.06.1940 - 11.06.1940 - 12.06.1940 - 13.06.1940 - 14.06.1940 - 15.06.1940 - 16.06.1940 - 17.06.1940

8. UNTERNEHMUNG


06.07.1940 - Kiel - - - - - - - - 06.07.1940 - Brunsbüttel

07.07.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 10.07.1940 - Bergen

10.07.1940 - Bergen - - - - - - - - 22.07.1940 - Lorient

U 58, unter Oberleutnant zur See, Heinrich Schonder, lief am 06.07.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Geleitaufnahme in Brunsbüttel, sowie Ergänzungen in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, dem North Minch und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.591 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.998 BRT beschädigen. Nach 16 Tagen und zurückgelegten zirka 2.700 sm über und 223 sm unter Wasser, lief U 58 am 22.07.1940 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

15.07.1940 - die britische SCCOTTISH MINSTREL 6.998 BRT (b.)
18.07.1940 - die norwegische GYDA 1.591 BRT

Chronik 06.07.1940 – 22.07.1940:

06.07.1940 - 07.07.1940 - 08.07.1940 - 09.07.1940 - 10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940 - 19.07.1940 - 20.07.1940 - 21.07.1940 - 22.07.1940

9. UNTERNEHMUNG


29.07.1940 - Lorient - - - - - - - - 12.08.1940 - Lorient

U 58, unter Oberleutnant zur See, Heinrich Schonder, lief am 29.07.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.360 BRT versenken. Nach 14 Tagen und zurückgelegten zirka 2.200 sm über und 149 sm unter Wasser, lief U 58 am 12.08.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

04.08.1940 - die griechische PINDOS 4.360 BRT

Fazit des Kommandanten:

Eine Ölspur (08.) des Bootes während der Unternehmung kam aus dem Auspuff. In der ganzen Auspuffleitung hauptsächlich im Schalldämpfer, war dicker Ölschlamm. Zwei Zylinder der Backbordmaschine ölten sehr stark, die ganze Auspuffsammelleitung der Backbordmaschine war mit dickem, flüssigem Öl gefüllt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Das Verhalten gegenüber dem feindlichen U-Boot am 11./12.07. vor der norwegischen Küste war in Anbetracht des zu erwartenden Erfolgs in diesem Falle richtig, der Versuch, den Gegner zu vernichten ist mit Zähigkeit durchgeführt worden. Anderseits ist es grundsätzlich richtig, den Zufälligkeiten eines U-Boot-Duells auszuweichen, wenn man davon überzeugt ist, daß man vom Gegner bemerkt ist.

2.) Am 06.08. vormittags sind gute Erfolgsgelegenheiten ungenutzt geblieben, vor allem in stark überwachten Seegebieten muß jede Schußgelegenheit ausgenutzt werden.

3.) Die starke Luftüberwachung und die geringe Eigengeschwindigkeit haben das Boot sehr behindert, sie gestatten diesem U-Boot-Typ nicht, sich vorzusetzen. Zusammenfassend : 2 gute Unternehmung eines tatkräftigen, taktisch gut handelnden Kommandanten, der neben dem Ansatz seines Bootes auch gut und richtig mitdenkt, wie der Funkspruch vom 09.08. unterstreicht, in dem er im Gegensatz zu einem nördlich von ihm stehenden Boot (U 38) starken verkehr vor dem Nordkanal meldet, um dem B.d.U. ein klares Bild der Lage zu geben.

Chronik 29.07.1940 – 12.08.1940:

29.07.1940 - 30.07.1940 - 31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940 - 04.08.1940 - 05.08.1940 - 06.08.1940 - 07.08.1940 - 08.08.1940 - 09.08.1940 - 10.08.1940 - 11.08.1940 - 12.08.1940

10. UNTERNEHMUNG


02.09.1940 - Lorient - - - - - - - - 20.09.1940 - Lorient

U 58, unter Oberleutnant zur See, Heinrich Schonder, lief am 02.09.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und bei den Hebriden. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen und zurückgelegten zirka 2.500 sm über und zirka 180 sm unter Wasser, lief U 58 am 20.09.1940 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Begegnung mit dem feindlichen U-Boot stellte den Kommandanten bei den herrschenden Wetterverhältnissen vor eine sehr schwierige Lage. Er allein wird beurteilen können, ob er im Wiederholungsfalle nicht doch einen Weg finden würde unter gleichen Verhältnissen trotzdem zum Angriff zu kommen.

2.) Der Doppelschuß am 08.09. mit gleicher Tiefeneinstellung war falsch. Man hätte verschiedene Tiefen nehmen müssen, wenn Zweifel bezüglich der Tiefensteuerung bestanden. Es war nicht richtig im Hinblick auf den Kanada-Geleitzug, der erwartet wurde, Torpedos zu sparen und den laufen zu lassen.

Chronik 02.09.1940 – 20.09.1940:

02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940 - 16.09.1940 - 17.09.1940 - 18.09.1940 - 19.09.1940 - 20.09.1940

11. UNTERNEHMUNG


02.10.1940 - Lorient - - - - - - - - 12.10.1940 - Bergen

14.10.1940 - Bergen - - - - - - - - 17.10.1940 - Helgoland

17.10.1940 - Helgoland - - - - - - - - 17.10.1940 - Brunsbüttel

18.10.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 18.10.1940 - Kiel

U 58, unter Oberleutnant zur See, Heinrich Schonder, lief am 02.10.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.956 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Bergen (Torpedoübernahme und Ausrüstung), Helgoland (Geleitaufnahme), Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 16 Tagen und zurückgelegten zirka 2.270 sm über und 76 sm unter Wasser, lief U 58 am 18.10.1940 in Kiel ein.

Versenkt wurde:

08.10.1940 - die britische CONFIELD 4.956 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Kommandant ist verantwortlich für die Kriegsbereitschaft seines Bootes. Bei dem in seinem Kriegstagebuch geschilderten Zustand der Maschinenanlage war das Boot nicht klar für eine Feindunternehmung. Er hätte das rechtzeitig übersehen und melden müssen.

2.) Die Begründung des Fehlschusses beim 3. Schuß auf den am 08. Oktober ist nicht überzeugend.

3.) Eine nicht voll befriedigende Unternehmung.

Chronik 02.10.1940 – 18.10.1940:

02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940

VERLEGUNGSFAHRT


17.12.1940 - Kiel - - - - - - - - 19.12.1940 - Gotenhafen

U 58, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Rahmlow, lief am 17.12.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zur 22. U-Flottille, nach Gotenhafen. Am 19.12.1940 lief U 58 in Gotenhafen ein. Dort wurde es als Schulboot eingesetzt. Später diente das Boot in der 19. U-Flottille als Erprobungsboot für Schnorchelanlagen.

Chronik 17.12.1940 – 19.12.1940:

17.12.1940 - 18.12.1940 - 19.12.1940

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 29.01.1945 - Kiel

U 58, unter Oberleutnant zur See Richard Schulz, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, mit der UBENA und 10 U-Booten, nach Kiel. Am 29.01.1945 lief U 58 in Kiel ein. An Bord befanden sich 8 - 10 Flüchtlingsfrauen und Kinder.

Chronik 26.01.1945 – 29.01.1945:

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 58
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Richard Schulz
Ort: Kiel
Position: 54°21' Nord – 10°09' Ost
Planquadrat: AO 7728
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 58 wurde am 03.05.1945 in Kiel bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde bereits im April 1945 in Kiel außer Dienst gestellt. Es wurde nach Kriegsende abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 04.02.1939 - 03.05.1945: (27 Personen) v.l.n.r.(3*)

Barber, Bruno Birkholz, Roland Bohlken, Georg
Bregand, Ernst-Friedrich Büller, Eugen Delor, Richard
Gahl, Heinz Hamm, Horst Hanske, Martin
Hoffmann, Knebel-Doberitz, Hans-Joachim von Kuppisch, Herbert
Lampert, Horst Machnik, Herbert Oberquelle, Erich
Rahmlow, Hans-Joachim Reeder, Günther Rix, Robert
Schäffer, Rudi Schonder, Heinrich Schöneboom, Dietrich
Schück, August Schulz, Richard Schwenzfeger, Fritz
Stemmler, Hans Vennemann, Karl-Heinz Willner Horst
Witt, Egon

Einzelverluste:(1 Personen)

Haase, Friedrich-Wolfgang

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 58 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 161, 217, 253, 342, 408, 757.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 381.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 21, 87, 137, 186, 194, 212, 214, 222, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 21, 26, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 359.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 55 – 56.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19??-20?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 63 – 76.

U 57 - - U 58 - - U 59 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge