U 56

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 55 - - U 56 - - U 57 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: II C
Bauauftrag: 17.06.1937
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 56 - U 63
Baunummer: 254
Kiellegung: 21.09.1937
Stapellauf: 03.09.1938
Indienststellung: 26.11.1938
Kommandant: Wilhelm Zahn
Feldpostnummer: M - 22 134

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.11.1938 – 21.01.1940 Kapitänleutnant Wilhelm Zahn
22.01.1940 – 13.10.1940 Oberleutnant zur See Otto Harms
14.10.1940 – 21.04.1941 Kapitänleutnant Werner Pfeifer
22.04.1941 – 19.01.1942 Oberleutnant zur See Wolfgang Römer
20.01.1942 – 14.11.1942 Oberleutnant zur See Günther-Paul Grave
15.11.1942 – 27.02.1944 Oberleutnant zur See Hugo Deiring
28.02.1944 – 30.06.1944 Oberleutnant zur See Werner Sausmikat
01.07.1944 – 22.02.1945 Leutnant zur See Heinrich Miede
09.01.1945 – 06.02.1945 Leutnant zur See Walter Kaeding
07.02.1945 – 00.04.1945 Oberleutnant zur See Joachim Sauerbier

FLOTTILLEN


26.11.1938 – 31.12.1939 Ausbildungs-/Frontboot U-Flottille EMSMANN
01.01.1940 – 31.10.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.11.1940 – 18.12.1940 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
19.12.1940 – 30.06.1944 Schulboot 22. U-Flottille
01.07.1944 – 28.04.1945 Schulboot 19. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


25.08.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 09.09.1939 - Kiel

U 56, unter Kapitänleutnant Wilhelm Zahn, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee/Große Fischerbank. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen, und dem Marsch über die Ostsee, lief U 56 am 09.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 25.08.1939 – 09.09.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


12.09.1939 - Kiel - - - - - - - - 19.09.1939 - Kiel

U 56, unter Kapitänleutnant Wilhelm Zahn, lief am 12.09.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte in der Ostsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 7 Tagen, lief U 56 am 19.09.1939 wieder in Kiel ein.

Chronik 12.09.1940 – 19.09.1940:

12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939

3. UNTERNEHMUNG


23.10.1939 - Kiel - - - - - - - - 10.11.1939 - Wilhelmshaven

12.11.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 13.11.1939 - Kiel

U 56, unter Kapitänleutnant Wilhelm Zahn, lief am 23.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und westlich der Orkney Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Wilhelmshaven (Geleitaufnahme) und den Kaiser Wilhelm Kanal, zurück nach Kiel. Nach 21 Tagen, lief U 56 am 13.11.1939 wieder in Kiel ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Längstwelle kann nur bis 15 m Tauchtiefe empfangen werden, tiefer kein Empfang mehr, und dieser reißt ab, sobald das Sehrohr gedreht wird. Folgerung: Um nicht blind in der Gefahrenzone zu fahren, muß das Boot auf Sehrohrtiefe gehen. Sehrohrgebrauch eingeschränkt, da während des Empfangs nicht gedreht werden darf. In diesem Zustand muß das getauchte Boot 90 Minuten aushalten. Forderung : Empfang der Längstwelle bis auf mindestens 25 - 30 m Tauchtiefe.

Chronik 23.10.1939 – 13.11.1939:

23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939 - 09.11.1939 - 10.11.1939 - 11.11.1939 - 12.11.1939 - 13.11.1939

4. UNTERNEHMUNG


27.11.1939 - Kiel - - - - - - - - 05.12.1939 - Kiel

U 56, unter Kapitänleutnant Wilhelm Zahn, lief am 27.11.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und an der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken und 1 Schiff beschädigen. Der Rückmarsch führte durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 8 Tagen und zurückgelegten zirka 1.100 sm über und 98 sm unter Wasser, lief U 56 am 05.12.1939 wieder in Kiel ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.12.1939 - die schwedische ESKEDENE 3.829 BRT (b.)
03.12.1939 - die schwedische RUDOLF 2.119 BRT

Chronik 27.11.1939 – 05.12.1939:

27.11.1939 - 28.11.1939 - 29.11.1939 - 30.11.1939 - 01.12.1939 - 02.12.1939 - 03.12.1939 - 04.12.1939 - 05.12.1939

5. UNTERNEHMUNG


27.12.1939 - Kiel - - - - - - - - 27.12.1939 - Cuxhaven

27.12.1939 - Cuxhaven - - - - - - - - 27.12.1939 - Wilhelmshaven

28.12.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 11.01.1940 - Kiel

U 56, unter Kapitänleutnant Wilhelm Zahn, lief am 27.12.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Befehlsempfang in Cuxhaven, sowie Kontrolle der Mündungsklappen auf Eisschäden in Wilhelmshaven, operierte das Boot in der Nordsee und legte 8 Minen vor Cross Sand. Durch diese Minen konnte1 Schiff mit 1.333 BRT versenkt werden. Der Rückmarsch erfolgte durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 15 Tagen, lief U 56 am 11.01.1940 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurde:

23.01.1940 - die finnische ONTO 1.333 BRT

Chronik 27.12.1939 – 11.01.1940:

27.12.1939 - 28.12.1939 - 29.12.1939 - 30.12.1939 - 31.12.1939 - 01.01.1940 - 02.01.1940 - 03.01.1940 - 04.01.1940 - 05.01.1940 - 06.01.1940 - 07.01.1940 - 08.01.1940 - 09.01.1940 - 10.01.1940 - 11.01.1940

6. UNTERNEHMUNG


27.01.1940 - Kiel - - - - - - - - 27.01.1940 - Brunsbüttel

28.01.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 14.02.1940 - Helgoland

14.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 14.02.1940 - Helgoland

17.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 17.02.1940 - Wilhelmshaven

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 27.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Aufnahme durch ein Eisgeleit in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee und vor der Ostküste Großbritanniens. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Eisschutz Aufnahme. Rückkehr wegen zu starkem Eis), nach Wilhelmshaven. Nach 21 Tagen und zurückgelegten zirka 1.600 sm über und 273 sm unter Wasser, lief U 56 am 17.02.1940 in Wilhelmshaven ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Wetterlage war fast während der ganzen Dauer der Unternehmung ausgesprochen ungünstig, an den meisten Tagen war wegen sehr hohen Seegangs der Waffeneinsatz stark behindert, da einerseits die Tiefensteuerung des Torpedos bei einer derartigen See unberechenbar ist, andererseits das Boot sehr stark überholt, sodaß die Abkommverhältnisse ungünstig waren. Die Sicht war nur mäßig.

Chronik 27.01.1940 – 17.02.1940:

27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940 - 09.02.1940 - 10.02.1940 - 11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940

7. UNTERNEHMUNG


04.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 04.03.1940 - Helgoland

04.03.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.03.1940 - Helgoland

05.03.1940 - Helgoland - - - - - - - - 05.03.1940 - Wilhelmshaven

14.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.03.1940 - Wilhelmshaven

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 04.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach am selben Tag wurde in Helgoland der Eisschutz abgegeben. Dort kam, kurz nach dem Auslaufen, der Rückmarschbefehl zurück nach Helgoland und einen Tag später nach Wilhelmshaven. Dort lag das Boot in Bereitschaft. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 56 sollte gegen britische U-Boote operieren. Nach 16 Tagen und zurückgelegten zirka 800 sm über und 89 sm unter Wasser, lief U 56 am 20.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 04.03.1940 – 20.03.1940:

04.03.1940 - 05.03.1940 - 06.03.1940 - 07.03.1940 - 08.03.1940 - 09.03.1940 - 10.03.1940 - 11.03.1940 - 12.03.1940 - 13.03.1940 - 14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940

8. UNTERNEHMUNG


04.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 26.04.1940 - Kiel

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 04.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor Bergen. Es gehörte zur Gruppe 3, die vor Bergen operieren sollte. U 56 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 22 Tagen, und zurückgelegten zirka 1.600 sm über und 493 sm unter Wasser, lief U 56 am 26.04.1940 in Kiel ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wenn schon der Angriff auf Geleitzüge selbst durch Operationsbefehl nicht freigegeben war, hätte am 09.04. doch der Angriff auf die Sicherung versucht werden müssen, ebenso der auf den am 18.04. Am 23.04. war Inseesein eigener Streitkräfte nicht an die Boote gegeben. Umso notwendiger war es, sich davon zu überzeugen, ob die gesichteten Zerstörer tatsächlich eigene waren. Energischer und zäher Angriffsaussichten verfolgen, sonst wird nichts erreicht!

Chronik 04.04.1940 – 26.04.1940:

04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940

9. UNTERNEHMUNG


21.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 21.05.1940 - Brunsbüttel

21.05.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 13.06.1940 - Helgoland

14.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 14.06.1940 - Wilhelmshaven

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 21.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und der Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee, westlich der Orkney Inseln und im North Minch. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), nach Wilhelmshaven. Nach 24 Tagen und zurückgelegten zirka 2.350 sm über und 369 sm unter Wasser, lief U 56 am 14.06.1940 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 21.05.1940 – 14.06.1940:

21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940 - 26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940 - 04.06.1940 - 05.06.1940 - 06.06.1940 - 07.06.1940 - 08.06.1940 - 09.06.1940 - 10.06.1940 - 11.06.1940 - 12.06.1940 - 13.06.1940 - 14.06.1940

10. UNTERNEHMUNG


29.06.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 02.07.1940 - Bergen

02.07.1940 - Bergen - - - - - - - - 21.07.1940 - Lorient

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 29.06.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach Brennstoff- und Proviantergänzung in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, dem North Minch und dem Nordkanal. U 56 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen und zurückgelegten zirka 2.800 sm über und 346 sm unter Wasser, lief U 56 am 21.07.1940 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant scheint eine unglückliche Hand zu haben, denn er hat eine Menge gesehen, aber nichts getroffen. Er muß auf der nächsten Fahrt zeigen, daß er auch etwas leisten kann.

Chronik 29.06.1940 – 21.07.1940:

29.06.1940 - 30.06.1940 - 01.07.1940 - 02.07.1940 - 03.07.1940 - 04.07.1940 - 05.07.1940 - 06.07.1940 - 07.07.1940 - 08.07.1940 - 09.07.1940 - 10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940 - 19.07.1940 - 20.07.1940 - 21.07.1940

11. UNTERNEHMUNG


25.07.1940 - Lorient - - - - - - - - 14.08.1940 - Lorient

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 25.07.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und im Nordkanal. Dabei traf es auf den Geleitzug OB-193. U 56 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 22.331 BRT versenken. Nach 20 Tagen und zurückgelegten zirka 2.100 sm über und 358 sm unter Wasser, lief U 56 am 14.08.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

05.08.1940 - die britische BOMA 5.408 BRT
10.08.1940 - die britische TRANSYLVANIA (F.56) 16.923 BRT

Chronik 25.07.1940 – 14.08.1940:

25.07.1940 - 26.07.1940 - 27.07.1940 - 28.07.1940 - 29.07.1940 - 30.07.1940 - 31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940 - 04.08.1940 - 05.08.1940 - 06.08.1940 - 07.08.1940 - 08.08.1940 - 09.08.1940 - 10.08.1940 - 11.08.1940 - 12.08.1940 - 13.08.1940 - 14.08.1940

12. UNTERNEHMUNG


19.08.1940 - Lorient - - - - - - - - 11.09.1940 - Bergen

12.09.1940 - Bergen - - - - - - - - 15.09.1940 - Helgoland

15.09.1940 - Helgoland - - - - - - - - 15.09.1940 - Kiel

U 56, unter Oberleutnant zur See Otto Harms, lief am 19.08.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Bergen (Geleitaufnahme), Helgoland (Geleitwechsel) und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 2.709 sm über und 349 sm unter Wasser, lief U 56 am 15.09.1940 in Kiel ein.

Chronik 19.08.1940 – 15.09.1940:

19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940 - 31.08.1940 - 01.09.1940 - 02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940

VERLEGUNGSFAHRT


01.11.1940 - Kiel - - - - - - - - 02.11.1940 - Memel

U 56, unter Oberleutnant zur See Werner Pfeifer, lief am 01.11.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte zur 24. U-Flottille nach Memel. Am 02.11.1940 lief U 56 in Memel ein. Dort wurde das Boot zum Torpedoschießen von Kommandanten und der Ausbildung von L.I.-Schülern eingesetzt.

Chronik 01.11.1940 – 02.11.1940:

01.11.1940 - 02.11.1940

VERLEGUNGSFAHRT


19.12.1940 - Memel - - - - - - - - 19.12.1940 - Gotenhafen

U 56, unter Oberleutnant zur See Werner Pfeifer, lief am 19.12.1940 von Memel aus. Das Boot verlegte, zur 22. U-Flottille, nach Gotenhafen. Am 19.12.1940 lief U 56 in Gotenhafen ein.

Chronik 19.12.1940:

19.12.1940

VERLEGUNGSFAHRT


26.04.1941 - Gotenhafen - - - - - - - - 26.04.1941 - Danzig

U 56, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Römer, lief am 26.04.1941 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, zur 25. U-Flottille, nach Danzig. Am 26.04.1941 lief U 56 in Danzig ein.

Chronik 26.04.1941:

26.04.1941

VERLEGUNGSFAHRT


03.05.1941 - Danzig - - - - - - - - 03.05.1941 - Gotenhafen

U 56, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Römer, lief am 03.05.1941 von Danzig aus. Das Boot verlegte, zurück zur 22. U-Flottille, nach Gotenhafen. Am 03.05.1941 lief U 56 in Gotenhafen ein.

Chronik 03.05.1941:

03.05.1941

VERLEGUNGSFAHRT


14.06.1941 - Gotenhafen - - - - - - - - 14.06.1941 - Kiel

U 56, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Römer, lief am 14.06.1941 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, in Vorbereitung auf das Unternehmen Barbarossa, zur 3. U-Flottille nach Kiel. Am 14.06.1941 lief U 56 in Kiel ein.

Chronik 14.06.1941:

14.06.1941

VERLEGUNGSFAHRT


23.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 24.06.1941 - Helsingör

28.08.1941 - Helsingör - - - - - - - - 29.08.1941 - Kiel

U 56, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Römer, lief am 23.06.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach Helsingör. Am 24.06.1941 lief U 56 in Helsingör ein. Dort lag U 56 zur Bereitschaft für das Unternehmen Barbarossa, wurde jedoch nicht eingesetzt und verlegte wieder zurück nach Kiel. Am 29.08.1941 lief U 56 wieder in Kiel ein.

Chronik 23.06.1941 – 29.08.1941:

23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941

VERLEGUNGSFAHRT


30.08.1941 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1941 - Gotenhafen

U 56, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Römer, lief am 30.08.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zur 22. U-Flottille, nach Gotenhafen. Am 02.09.1941 lief U 56 in Gotenhafen ein. Dort wurde es als Schulboot eingesetzt.

Chronik 30.08.1941 – 02.09.1941:

30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 30.01.1945 - Kiel

U 56, unter Leutnant zur See Walter Kaeding, lief am 28.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Kiel. An Bord befanden sich zwei Flüchtlingsfrauen und 4 Kinder.

Chronik 28.01.1945 – 30.01.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 56
Datum: 28.04.1945
Letzter Kommandant: Joachim Sauerbier
Ort: Kiel
Position: 54°19' Nord – 10°09' Ost
Planquadrat: AO 7728
Verlust durch: Britischer Luftangriff
Tote: 0
Überlebende: -

U 56 wurde am 28.04.1945 in Kiel, bei einem Luftangriff der britischen RAF, zerstört.

DIE BESATZUNG

Zwischen 26.11.1938 - 28.04.1945: (30 Personen) v.l.n.r.(3*)

Abel, Heinrich Bassen, Karl Collmann, Herwig
Deiring, Hugo Drews, Willi Edrich, Erwin
Gabler, Ulrich Grave, Günther-Paul Grützemacher, Karl-Wilhelm
Harms, Otto Harth, Wilhelm Hildebrand, Hans
Hintze, Kurt Kaeding, Walter Krebs, Harry
Klein, Leo Krummel, Helmut Martin, Helmut
Mass, Günther Miede, Heinrich Niemann, Ulrich
Pfeifer, Werner Pressel, Kurt Römer, Wolfgang
Sauerbier, Joachim Sausmikat, Werner Stampel, Franz
Trinks, Rudolf Unger, Otto Zahn, Wilhelm

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 56 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Zerstörung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 – 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 77, 217, 224.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 74.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite S. 50, 83, 89, 117, 161, 179, 195, 201, 261.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 20, 26, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 346.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 54 – 55.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19??-20?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 36 – 48.

U 55 - - U 56 - - U 57 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge