U 557

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 556 - - U 557 - - U 558 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 533
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 06.01.1940
Stapellauf: 22.12.1940
Indienststellung: 13.02.1941
Kommandant: Ottokar Paulshen
Feldpostnummer: M - 37 961

DIE KOMMANDANTEN (2)


13.02.1941 - 16.12.1941 Kapitänleutnant Ottokar Paulshen

FLOTTILLEN


13.02.1941 - 12.05.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
12.05.1941 - 04.12.1941 Frontboot 1. U-Flottille
05.12.1941 - 16.12.1941 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


14.02.1941 - 15.02.1941 Hamburg Arbeiten am GHG bei Blohm & Voss.

17.02.1941 - 23.02.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

24.02.1941 - 25.02.1941 Kiel Umballasten bei den Deutschen Werken AG.

26.02.1941 - 03.03.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

04.03.1941 - 06.03.1941 Ostsee Marsch nach Gotenhafen.

07.03.1941 - 11.03.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

12.03.1941 - 13.03.1941 Danzig Ausbildung und zur Verfügung der 25. U-Flottille.

13.03.1941 - 18.03.1941 Danzig Reparatur des Tiefenruder bei der F. Schichau Werft GmbH.

19.03.1941 - 25.03.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

26.03.1941 - 03.04.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

03.04.1941 - 04.04.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

06.04.1941 - 11.04.1941 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

12.04.1941 - 13.04.1941 Ostsee Marsch nach Königsberg.

14.04.1941 - 06.05.1941 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

08.05.1941 - 12.05.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

13.05.1941 - Kiel - - - - - - - - 13.05.1941 - Brunsbüttel
14.05.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 10.07.1941 - Lorient

U 557, unter Oberleutnant zur See Ottokar Paulshen, lief am 13.05.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und Übernachtung sowie Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich Kap Farewell. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WEST. U 557 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 7.290 BRT versenken. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 8.524 sm, lief U 557 am 10.07.1941 in Lorient ein.

Versenkt wurde:

29.05.1941 - die britische EMPIRE STORM 7.290 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf Grund der sehr häufig schlechten Sicht hat das Boot nur sehr wenige Gelegenheiten zu Erfolgen gehabt. Die Unternehmung ist im ganzen verständig durchgeführt.

Chronik 13.05.1941 – 10.07.1941: (Die Chronikfunktion für U 557 ist noch nicht verfügbar)

13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941

.

2. UNTERNEHMUNG:

13.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 15.08.1941 - Lorient
20.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 19.09.1941 - Lorient

U 557, unter Oberleutnant zur See Ottokar Paulshen, lief am 13.08.1941 von Lorient aus. Am 15.08.1941 mußte das Boot, wegen einer defekten Laufbuchse im Diesel, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik, westlich des Nordkanals und südwestlich Island. U 557 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BOSEMÜLLER und SEEWOLF. Das Boot konnte 4 Schiffe mit 20.407 BRT versenken. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 4.787 sm über und 175,5 sm unter Wasser, lief U 557 am 19.09.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

27.08.1941 - die norwegische SEGUNDO 4.414 BRT
27.08.1941 - die britische SAUGOR 6.303 BRT
27.08.1941 - die britische TREMODA 4.736 BRT
27.08.1941 - die britische EMBASSAGE 4.954 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnet durchgeführte Unternehmung. Große Zähigkeit und richtige Überlegungen brachten dem Kommandanten einen sehr schönen Erfolg.

Chronik 13.08.1941 – 19.09.1941:

13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941

.

3. UNTERNEHMUNG:

19.11.1941 - Lorient - - - - - - - - 07.12.1941 - Messina
09.12.1941 - Messina - - - - - - - - 16.12.1941 - Verlust des Bootes

U 557, unter Kapitänleutnant Ottokar Paulshen, lief am 19.11.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte, nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar am 26.11.1941, im östlichen Mittelmeer, vor Alexandria und in der Ägäis. Am 07.12.1941 wurde in Messina Brennstoff ergänzt und Reparaturen durchgeführt und anschließend die Unternehmung im Mittelmeer fortgesetzt. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Handelsschiff mit 4.023 BRT und 1 Leichten Kreuzer mit 5.220 ts versenken. Nach 27 Tagen wurde U 557 selbst, auf dem Rückmarsch befindlich, von einem italienischen Torpedoboot versenkt.

Versenkt wurden:

02.12.1941 - die norwegische FJORD 4.023 BRT
15.12.1941 - die britische GALATEA (71) 5.220 ts

Chronik 19.11.1941 – 16.12.1941:

19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 557
Datum: 16.12.1941
Letzter Kommandant: Ottokar Paulshen
Ort: Mittelmeer
Position: 35°33' Nord - 23°14' Ost
Planquadrat: CO 2836
Verlust durch: ORIONE
Tote: 43
Überlebende: 0

U 557 wurde am 16.12.1941 im Mittelmeer vor Salamis durch Rammstoß des italienischen Torpedobootes ORIONE versenkt. Die ORIONE sichtete am 16.12.1941 gegen 21:44 Uhr an Steuerbord in etwa 800 m Entfernung ein aufgetauchtes U-Boot und drehte zum Rammstoß an. U 557 versuchte vergeblich durch ständige Drehungen nach Backbord dem Rammstoß auszuweichen. Die ORIONE rammte U 557 achteraus vom Turm in einem Winkel von 60 Grad, vobei das Torpedoboot erhebliche Schäden erlitt. Maßnahmen zur Rettung von Überlebenden wurden nicht getroffen. Der Kommandant des italienichen Torpedobootes behauptete später keinerlei Blinkzeichen vom U-Boot vernommen zu haben. Erst nach der Versenkung wollte er Blinckzeichen gesehen haben die eventuell von Überlebenden stammen konnten. Wahrscheinlich hat U 557 das Torpedoboot schon viel früher gesehen als angenommen wurde. Es dachte es könne sich nur um ein verbündetes oder eigenes Torpedoboot handeln. Es setzte daraufhin seinen angestammten Kurs fort. Später versuchte U 557 Erkennungssignale auszutauschen. Es kann durchaus sein, das die ORIONE die Blinkzeichen, nicht nach, sondern vor dem Versenken gesichtet hatte. Diese Vermutung wird dadurch bestätig, das keine Anzeichen eines versenkten U-Bootes oder deren Besatzung an der Versenkungstelle gefunden werden konnten. Somit ist es wahrscheinlich das U 557 nach dem mißlungenen ES-Austauschversuch, getaucht ist. In diesem Wegtauchversuch wurde das U-Boot unter Wasser gerammt und versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 16.12.1941 kamen ums Leben: (44 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Erich Böttcher, Erwin Bouchard, Hans
Bruns, Bernhard Büch, Richard Class, Alfred
Class, Fritz Dattner, Paul Forberger, Kurt
Franke, Fritz Gehlhaar, Herbert Gilsheuser, Erich
Groh, Jakob Hamm, Ulrich Hartmann, Friedrich-Josef
Henzel, Rudolf Heyne, Karl Johannsen, Hans
Kadner, Siegfried Klosterkamp, Kurt Kluczewski, Franz
Koziol, Leo-Alois Loser, Karl-Heinz Müller, Heinrich
Munsteiner, Rudolf Mürkoster, Karl-Heinz Paulshen, Ottokar
Putsch, Kurt Rosinski, Herbert Ruttkowski, Walter
Scholz, Günther Schott, Karl Schürmann, Heinz
Seifert, Willi-Franz Seybold, Joachim Stöcker, August
Theis, Karl Trenkler, Erhard Wagner, Heinz
Walther, Johann Wildbiechler, Theodor Wissel, Heinrich
Wüstenhagen, Ernst Zbikowski, Max

Vor dem 19.11.1941: (7 Personen) (3) v.l.n.r.

Feder, Grünhäuser, Alfons Kelbling, Gerd
Kern, Wolfgang Klatt, Hans Werner, Herbert A.
Wiesner, Ernst

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 349, 354, 360, 367, 377, 404, 406, 474, 477.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.177.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 39, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 35 – 36.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 236.

Gannon - Operation Paukenschlag-U-Boot-Krieg gegen die USA - S. 203.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - 560 – S. 332 – 338.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 557 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 556 - - U 557 - - U 558 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge