U 52

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 51 - - U 52 - - U 53 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII B
Bauauftrag: 21.11.1937
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Serie: U 45 - U 55
Baunummer: 584
Kiellegung: 09.03.1937
Stapellauf: 21.12.1938
Indienststellung: 04.02.1939
Kommandant: Wolfgang Barten
Feldpostnummer: M - 13 400

DIE KOMMANDANTEN(2*)


04.02.1939 – 17.09.1939 Kapitänleutnant Wolfgang Barten
18.09.1939 - 13.11.1939 - Unbesetzt
14.11.1939 – 09.06.1941 Kapitänleutnant Otto Salman
10.06.1941 – 06.07.1941 Kapitänleutnant Wolf-Rüdiger von Rabenau
07.07.1941 – 13.01.1942 Oberleutnant zur See Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen
16.01.1942 – 24.07.1942 Oberleutnant zur See Friedrich Mumm
25.07.1942 – 31.03.1943 Oberleutnant zur See Hermann Rossmann
01.04.1943 – 22.10.1943 Oberleutnant zur See Ernst-August Racky

FLOTTILLEN


04.02.1939 – 31.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEGENER
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille WEGENER
01.01.1940 – 31.05.1941 Frontboot 7. U-Flottille
01.06.1941 – 31.03.1942 Ausbildungsboot 26. U-Flottille
01.04.1942 – 30.09.1943 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.10.1943 – 21.10.1943 Ausbildungsboot 23. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1939 - Kiel - - - - - - - - 19.09.1939 - Brunsbüttel

19.08.1939 - Brunsbüttel - - - - - - - - 17.09.1939 - Kiel

U 52, unter Kapitänleutnant Wolfgang Barten, lief am 19.08.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, sowie der Entfernung der Nummer und der Übermalung des Turmes in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee und im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 29 Tagen, lief U 52 am 17.09.1939 wieder in Kiel ein. Anschließend ging das Boot in die Werft nach Kiel.

Chronik 19.08.1939 – 17.09.1939:

19.08.1939 - 20.08.1939 - 21.08.1939 - 22.08.1939 - 23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939

VERLEGUNGSFAHRT


20.02.1940 - Kiel - - - - - - - - 21.02.1940 - Helgoland

25.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 25.02.1940 - Wilhelmshaven

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 20.02.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Helgoland. Dort führte U 52 Maschinenerprobungen und Tauchübungen vor Helgoland durch. Anschließend ging es nach Wilhelmshaven. Am 25.02.1940 lief U 52 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 20.02.1940 – 25.02.1940:

20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940

2. UNTERNEHMUNG


27.02.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 27.02.1940 - Helgoland

02.03.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.04.1940 - Wilhelmshaven

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 27.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach dem Auslaufen traten Maschinenprobleme auf, die das Boot zum Einlaufen in Helgoland zwangen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das U 52 in der Nordsee, im Nordmeer und dem Nordatlantik. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten zirka 4.000 sm, lief U 52 am 04.04.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Ansatz des zunächst für den Atlantik vorgesehenen Bootes in den wenig unmittelbare Erfolgsaussichten bietenden Gegenden war durch die Vorbereitung für die Norwegen-Unternehmung bedingt.

Chronik 27.02.1940 – 04.04.1940:

27.02.1940 - 28.02.1940 - 29.02.1940 - 01.03.1940 - 02.03.1940 - 03.03.1940 - 04.03.1940 - 05.03.1940 - 06.03.1940 - 07.03.1940 - 08.03.1940 - 09.03.1940 - 10.03.1940 - 11.03.1940 - 12.03.1940 - 13.03.1940 - 14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940 - 21.03.1940 - 22.03.1940 - 23.03.1940 - 24.03.1940 - 25.03.1940 - 26.03.1940 - 27.03.1940 - 28.03.1940 - 29.03.1940 - 30.03.1940 - 31.03.1940 - 01.04.1940 - 02.04.1940 - 03.04.1940 - 04.04.1940

3. UNTERNEHMUNG


07.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 29.04.1940 - Kiel

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 07.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und östlich der Shetland Inseln. Es gehörte zur Gruppe 5 die östlich der Shetland Inseln operieren sollte. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 22 Tagen und zurückgelegten zirka 2.900 sm über und 346 sm unter Wasser, lief U 52 am 29.04.1940 in Kiel ein. Anschließend ging das Boot, vom 06.05.1940 - 03.06.1940, im die Werft nach Kiel.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Eine mit besonderer Zähigkeit durchgeführte Unternehmung, die 71 Seetage mit nur zwei Tagen Pause, die mit Neuausrüstungen usw. keine Ruhe bedeuteten sind Höchstmaß.

2.) Die selbständigen Maßnahmen bzgl. der Torpedoeinstellungen (MZ als AZ) kann ich nicht billigen. Bei der verfahrenen Torpedolage können richtige Entschlüsse, soweit überhaupt möglich, nur von der Zentralstelle gefaßt werden.

Chronik 07.04.1940 – 29.04.1940:

07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940 - 27.04.1940 - 28.04.1940 - 29.04.1940

4. UNTERNEHMUNG


08.06.1940 - Kiel - - - - - - - - 08.06.1940 - Brunsbüttel

08.06.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 08.06.1940 - Cuxhaven

08.06.1940 - Cuxhaven - - - - - - - - 01.07.1940 - Vigo

02.07.1940 - Vigo - - - - - - - - 21.07.1940 - Lorient

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 08.06.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Geleitaufnahme in Brunsbüttel und Geleitwechsel in Cuxhaven, operierte das Boot im Nordatlantik, dem Nordkanal und vor Kap Finisterre. Am 01.07.1940 lief es ins spanischen Vigo ein. Dort wurde es vom deutschen Versorger BESSEL mit 67 m³ Brennstoff, 6 t Wasser und 2,3 t Proviant versorgt. U 52 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 13.542 BRT versenken. Nach 43 Tagen und zurückgelegten zirka 6.000 sm über und 339 sm unter Wasser, lief U 52 am 21.07.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

19.06.1940 - die britische THE MONARCH 824 BRT
19.06.1940 - die belgische VILLE DE NAMUR 7.463 BRT
21.06.1940 - die finnische HILDA 1.144 BRT
14.07.1940 - die griechische THETIS A. 4.111 BRT

Chronik 08.06.1940 – 21.07.1940:

08.06.1940 - 09.06.1940 - 10.06.1940 - 11.06.1940 - 12.06.1940 - 13.06.1940 - 14.06.1940 - 15.06.1940 - 16.06.1940 - 17.06.1940 - 18.06.1940 - 19.06.1940 - 20.06.1940 - 21.06.1940 - 22.06.1940 - 23.06.1940 - 24.06.1940 - 25.06.1940 - 26.06.1940 - 27.06.1940 - 28.06.1940 - 29.06.1940 - 30.06.1940 - 01.07.1940 - 02.07.1940 - 03.07.1940 - 04.07.1940 - 05.07.1940 - 06.07.1940 - 07.07.1940 - 08.07.1940 - 09.07.1940 - 10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940 - 19.07.1940 - 20.07.1940 - 21.07.1940

5. UNTERNEHMUNG


27.07.1940 - Lorient - - - - - - - - 11.08.1940 - Helgoland

12.08.1940 - Helgoland - - - - - - - - 12.08.1940 - Brunsbüttel

12.08.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 13.08.1940 - Kiel

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 27.07.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es befand sich, wegen dringenden Reparaturen an der Maschine, auf dem Marsch in die Heimat. Dabei traf es auf den Geleitzug HX-60. U 52 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 17.102 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), Brunsbüttel (Schleuse) und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 17 Tagen und zurückgelegten zirka 2.600 sm über und 235 sm unter Wasser, lief am 13.08.1940 in Kiel ein.

Versenkt wurden:

04.08.1940 - die britische KING ALFRED 5.272 BRT
04.08.1940 - die britische GOGOWALE 4.586 BRT
04.08.1940 - die britische GERALDINE MARY 7.244 BRT

Chronik 27.07.1940 – 13.08.1940:

27.07.1940 - 28.07.1940 - 29.07.1940 - 30.07.1940 - 31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940 - 04.08.1940 - 05.08.1940 - 06.08.1940 - 07.08.1940 - 08.08.1940 - 09.08.1940 - 10.08.1940 - 11.08.1940 - 12.08.1940 - 13.08.1940

VERLEGUNGSFAHRT


05.10.1940 - Kiel - - - - - - - - 06.10.1940 - Memel

01.11.1940 - Memel - - - - - - - - 03.11.1940 - Kiel

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 05.10.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Memel. Am 06.10.1940 lief U 52 in Memel ein. Dort nahm es an einem Torpedoschießen bei der 24. U-Flottille teil. Am 01.11.1940 lief U 52 wieder von Memel aus. Das Boot ging, zu Restarbeiten, in die Howaldtswerke AG nach Kiel. Am 03.11.1940 lief U 52 wieder in Kiel ein.

Chronik 05.10.1940 – 03.11.1940:

05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940 - 24.10.1940 - 25.10.1940 - 26.10.1940 - 27.10.1940 - 28.10.1940 - 29.10.1940 - 30.10.1940 - 31.10.1940 - 01.11.1940 - 02.11.1940 - 03.11.1940

6. UNTERNEHMUNG


17.11.1940 - Kiel - - - - - - - - 19.11.1940 - Kristiansand

19.11.1940 - Kristiansand - - - - - - - - 28.12.1940 - Lorient

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 17.11.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und nordwestlich des Nordkanals. Dabei traf es auf den Geleitzug HX-90. U 52 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 12.100 BRT versenken und 1 Schiff mit 3.862 BRT beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten zirka 5.200 sm über und 470 sm unter Wasser, lief U 52 am 28.12.1940 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.12.1940 - die britische TASSO 1.586 BRT
02.12.1940 - die britische GOODLEIGH 5.448 BRT
02.12.1940 - die britische DUNSLEY 3.862 BRT (b.)
04.12.1940 - die britische SILVERPINE 5.066 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erfolgreiche Unternehmung, die sehr stark durch das schlechte Wetter erschwert wurde.

Chronik 17.11.1940 – 28.12.1940:

17.11.1940 - 18.11.1940 - 19.11.1940 - 20.11.1940 - 21.11.1940 - 22.11.1940 - 23.11.1940 - 24.11.1940 - 25.11.1940 - 26.11.1940 - 27.11.1940 - 28.11.1940 - 29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940 - 04.12.1940 - 05.12.1940 - 06.12.1940 - 07.12.1940 - 08.12.1940 - 09.12.1940 - 10.12.1940 - 11.12.1940 - 12.12.1940 - 13.12.1940 - 14.12.1940 - 15.12.1940 - 16.12.1940 - 17.12.1940 - 18.12.1940 - 19.12.1940 - 20.12.1940 - 21.12.1940 - 22.12.1940 - 23.12.1940 - 24.12.1940 - 25.12.1940 - 26.12.1940 - 27.12.1940 - 28.12.1940

7. UNTERNEHMUNG


22.01.1941 - Lorient - - - - - - - - 24.02.1941 - Lorient

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 22.01.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, im Nordkanal und westlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 4.662 BRT versenken. Nach 34 Tagen und zurückgelegten zirka 5.400 sm über und 134 sm unter Wasser, lief U 52 am 24.02.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

04.02.1941 - die norwegische RINGHORN 1.298 BRT
10.02.1941 - die britische CANFORD CHINE 3.364 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Durch wenige Ziele und schlechtes Wetter beeinträchtigte Unternehmung. Kommandant hat alle Möglichkeiten zäh verfolgt, sein Mißtrauen gegen die Torpedos hat sich auch an anderen Stellen als berechtigt erwiesen.

Chronik 22.01.1941 – 24.02.1941:

22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941

8. UNTERNEHMUNG


22.03.1941 - Lorient - - - - - - - - 23.02.1941 - Lorient

27.03.1941 - Lorient - - - - - - - - 31.03.1941 - Lorient

03.04.1941 - Lorient - - - - - - - - 30.04.1941 - Brunsbüttel

01.05.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 01.05.1941 - Kiel

U 52, unter Kapitänleutnant Otto Salman, lief am 22.03.1941 von Lorient aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen defekten an den Schrauben und an der Stevenrohrverpackung zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, mußte das Boot am 31.03.1941, wegen defekter Backbordmaschine, abermals zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 13. 993 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 5.450 sm über und 142 sm unter Wasser, lief U 52 am 01.05.1941 in Kiel ein. Nach der Fahrt ging das Boot vom 02.05.1941 - 15.10.1941 in die Werft nach Kiel und anschließend als Ausbildungsboot zu verschiedenen U-Flottillen.

Versenkt wurden:

10.04.1941 - die niederländische SALEIER 6.563 BRT
14.04.1941 - die belgische VILLE DE LIÉGE 7.430 BRT

Chronik 22.03.1941 – 01.05.1941:

22.03.1941 - 23.03.1941 - 24.03.1941 - 25.03.1941 - 26.03.1941 - 27.03.1941 - 28.03.1941 - 29.03.1941 - 30.03.1941 - 31.03.1941 - 01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 52
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Ernst-August Racky
Ort: Neustadt
Position: 54°06' Nord – 10°48' Ost
Planquadrat: AO 77
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 52 wurde am 03.05.1945, in Neustadt von vier britischen Hawker Typhoon der britischen RAF Squadron 175, durch Raketen-Treffer schwer beschädigt. Das Boot wurde danach im Hafenbereich/Neustadt selbst versenkt. Es wurde zwischen 1946 und 1947 abgebrochen und verschrottet. U 52 wurde bereits am 22.10.1943 in Danzig außer Dienst gestellt. Es diente noch als Lehrboot bei der 3. U-Lehrdivision, Neustadt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 04.02.1939 - 03.05.1945: (32 Personen) v.l.n.r.(3*)

Barten, Wolfgang Boulanger, Werner Ehrhardt, Klaus
Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, Walter von Gengelbach, Dietrich Grindt, Otto-Hermann
Hennig, Helmut Himmerkus, Willi Kopp, Adalbert
Kristensen, Hans Lauterbach, Alfred Löffler,
Möhlmann, Helmut Moskopp, Norbert Mumm, Friedrich
Neumann, Heinz-Joachim Rabenau, Wolf-Rüdiger von Racky, Ernst-August
Radke, Hans-Jürgen Reich, Johann Rollmann, Siegfried
Römer, Wolfgang Römermann, Rossmann, Hermann
Salmann, Otto Schwede, Georg Seyffertitz, Hugo von
Stierwaldt, Edgar Tenhumberg, Heinrich Wollner, Josef
Zeller, Werner

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 52 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 147, 157, 158, 159, 187, 188, 190, 198, 199, 211, 212, 214, 217, 218, 222, 223, 239, 260, 273, 285, 287, 327.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 22, 72, 162, 167, 185, 197, 200.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 20, 26, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 262.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 53.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 13 – 27.

U 51 - - U 52 - - U 53 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge