U 483

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 482 - - U 483 - - U 484 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 465 - U 486
Baunummer: 318
Kiellegung: 20.03.1943
Stapellauf: 30.10.1943
Indienststellung: 22.12.1943
Kommandant: Hans-Joachim von Morstein
Feldpostnummer: M - 13 974

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.12.1943 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein

FLOTTILLEN


22.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1944 - 04.09.1944 Frontboot 3. U-Flottille
05.09.1944 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


27.12.1943 - 03.01.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

04.01.1944 - 06.01.1944 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

08.01.1944 - 12.01.1944 Swinemünde Ausbildung an der Flakschule.

14.01.1944 - 24.01.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

26.01.1944 - 01.02.1944 Pillau Fahrübungen bei der 20. U-Flottille.

02.02.1944 - 05.02.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

06.02.1944 - 20.02.1944 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front. Kollision mit U 1003.

21.02.1944 - 03.03.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

04.03.1944 - 05.03.1944 Pillau Entmagnetisieren.

06.03.1944 - 13.04.1944 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

15.04.1944 - 24.04.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

26.04.1944 - 01.05.1944 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.05.1944 - 16.05.1944 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

17.05.1944 - 24.05.1944 Danzig Zur Verfügung der 8. U-Flottille.

25.05.1944 - 04.06.1944 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

05.06.1944 - 14.08.1944 Gotenhafen Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

16.08.1944 - 21.08.1944 Swinemünde Ausbildung an der Flakschule.

22.08.1944 - 30.08.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


31.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1944 - Horten

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 31.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 02.09.1944 lief U 483 in Horten ein. Dort führte das Boot Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 31.08.1944 – 02.09.1944: (die Chronikfunktion für U 483 ist noch nicht verfügbar)

31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


05.09.1944 - Horten - - - - - - - - 06.09.1944 - Kristiansand

07.09.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 07.09.1944 - Flekkefjord

08.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 08.09.1944 - Stavanger

08.09.1944 - Stavanger - - - - - - - - 08.09.1944 - Stavanger

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 05.09.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoff- und Proviantergänzung), und Flekkefjord (Wegsperrung), nach Stavanger. Am 08.09.1944 lief U 483 in Flekkefjord ein.

Chronik 05.09.1944 – 08.09.1944:

05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 04.10.1944 - Bergen

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 03.10.1944 von Stavanger aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 04.10.1944 lief U 483 in Bergen ein.

Chronik 03.10.1944 – 04.10.1944:

03.10.1944 - 04.10.1944

1. UNTERNEHMUNG


04.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 21.11.1944 - Bergen

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 04.10.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Korvette mit 1.300 ts beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 65 sm über und 2.688 sm unter Wasser, lief U 483 am 21.11.1944 wieder in Bergen ein.

Beschädigt wurde:

01.11.1944 - die britische WHITAKER (K.580) 1.300 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Operation im Nordkanal brachte wegen gering festgestellten Verkehrs nur wenig Angriffsmöglichkeiten. Die Versenkung und die wahrscheinliche Torpedierung eines Dampfers ist unter diesen angetroffenen Verhältnissen ein guter Erfolg.

Chronik 04.10.1944 – 21.11.1944:

04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944

2. UNTERNEHMUNG


07.02.1945 - Bergen - - - - - - - - 26.03.1945 - Trondheim

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 07.02.1945 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Küste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 47 Tagen, lief U 483 am 26.03.1945 in Trondheim ein.

Chronik 07.02.1945 – 26.03.1945:

07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


29.05.1945 - Trondheim - - - - - - - - 31.05.1945 - Scapa Flow

02.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 03.06.1945 - Loch Ryan

U 483, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim von Morstein, lief am 29.05.1945 von Trondheim aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow, nach Loch Ryan. Am 03.06.1945 lief U 483 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 483 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 29.05.1945 – 03.06.1945:

29.05.1945 - 30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945 - 03.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


14.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 16.12.1945 - Operation Deadlight

U 483, lief am 14.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 16.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 483
Datum: 03.06.1945(3*)
Letzter Kommandant: Hans-Joachim von Morstein
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: 0

U 483 wurde am 14.12.1945 vom britischen Marineschlepper ENCHANTER (W.178) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 16.12.1945 um 12:00 Uhr von britischen Flugzeugen, im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf Position 56°10' Nord - 10°05' West/Planquadrat AM 5139, versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 22.12.1943 - 08.05.1945: (56 Personen) v.l.n.r.(4*)

Anton, Peter Bahr, Max Bartels, Gerd
Böhm, Karl-Ferdinand Bölz, Gustav Bonna, Wilhelm
Brill, Kurt Buchholz, Siegfried Druschel, Kurt
Fatho, Johann Haller, Bernhard Hannes,
Hauschildt, Willy Herschl, Bruno Hild, Hans
Jäger, Kleinlein, Richard Klos, D.
Koch, Helmut Köhn, August Kolbitsch, Erhard
Kronberg, Georg Krüger, Heinz Küchler, Erich
Lang, Alois Lenz, Ernst Lietz, Otto
Lünser, Wolfgang Marzoll, Josef Matuschek, Ernst
Meichsner, Gunther Morstein, Hans-Joachim von Mössinger, Siegfried
Niemann, Hermann Nies, Willi Oertel, Erich
Olze, Heinz Pahling, Heinz Pattar, Michel
Pawalkat, Horst Peter, Anton Piontek, Georg
Priess, Hans Reuther, Gerd Ricka, Herbert
Rustige, Wilhelm Schiel, Herbert Schneider,
Schubert, Theodor Stoltefaut, Hans Teerling, Dietrich
Wachsmuth, Franz Wagner, Helmut Wischmann, Bernhard
Ziehr, Manfred

Einzelverluste: (1 Personen)

Hoffmann, Gustav

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 483 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Auslieferung an Großbritannien, zumindest zeitweise, auf dem Boot gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 735.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 163 – 164.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 139, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 383.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 211.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 319 - 321.

U 482 - - U 483 - - U 484 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge