U 475

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 474 - - U 475 - - U 476 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 465 - U 486
Baunummer: 306
Kiellegung: 05.09.1942
Stapellauf: 28.05.1943
Indienststellung: 07.07.1943
Kommandant: Otto Stoeffler
Feldpostnummer: M - 53 401

DIE KOMMANDANTEN (2)


07.07.1943 - 03.05.1945 Kapitänleutnant Otto Stoeffler

FLOTTILLEN


07.07.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1944 - 15.02.1945 Frontboot 8. U-Flottille
16.02.1945 - 08.05.1945 Frontboot 4. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


08.07.1943 - 09.07.1943 Kiel Eigenausbildung im Hafen.

10.07.1943 - 23.07.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

25.07.1943 - 29.07.1943 Swinemünde Ausbildung an der Flakschule.

31.07.1943 - 01.08.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

03.08.1943 - 24.08.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

25.08.1943 - 01.09.1943 Gotenhafen Reparatur der Bugverkleidung bei den Deutschen Werken AG.

28.08.1943 - 27.02.1944 Gotenhafen Als Schulboot zur Verfügung der 22. U-Flottille.

29.02.1944 - 11.03.1944 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

12.03.1944 - 13.03.1944 Gotenhafen Reparatur des Funkpeilers.

14.03.1944 - 25.03.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

26.03.1944 - 30.03.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

01.04.1944 - 17.04.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

19.04.1944 - 24.04.1944 Gotenhafen Warten auf die Taktische Übung.

25.04.1944 - 05.05.1944 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

07.05.1944 - 15.06.1944 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

16.06.1944 - 17.06.1944 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.06.1944 - 22.06.1944 Swinemünde Ausbildung an der Flakschule.

24.06.1944 - 03.07.1944 Kiel Einbau 3,7-cm und Lafette für 2-cm. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

04.07.1944 - Kiel - - - - - - - - 06.07.1944 - Reval
07.07.1944 - Reval]] - - - - - - - - 07.07.1944 - Helsinki

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 04.07.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Reval (Befehlsempfang), nach Helsinki. Am 07.07.1944 lief U 475 in Helsinki ein.

Chronik 04.07.1944 – 07.07.1944: (die Chronikfunktion für U 475 ist noch nicht verfügbar)

04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

11.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 11.07.1944 - Kalasika
12.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 14.07.1944 - Kalasika
15.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 17.07.1944 - Kalasika
18.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 20.07.1944 - Kalasika
21.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 22.07.1944 - Kalasika
24.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 28.07.1944 - Kalasika
31.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 05.08.1944 - Esplanade
16.08.1944 - Esplanade - - - - - - - - 16.08.1944 - Kalasika
16.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 17.08.1944 - Kalasika
17.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 17.08.1944 - Kalasika
17.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 17.08.1944 - Kalasika
17.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 21.08.1944 - Kalasika
21.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 21.08.1944 - Esplanade
25.08.1944 - Esplanade - - - - - - - - 28.08.1944 - Kalasika
28.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 28.08.1944 - Esplanade
31.08.1944 - Esplanade - - - - - - - - 31.08.1944 - Helsinki
03.09.1944 - Helsinki - - - - - - - - 05.09.1944 - Libau
05.09.1944 - Libau - - - - - - - - 06.09.1944 - Danzig

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 11.07.1944 von Helsinki aus. Das Boot patrouillierte, in mehreren kleinen Unternehmungen, in der Ostsee sowie in der Koivisto- und Narwa-Bucht. Es konnte 1 Bewacher mit 56 ts beschädigen. Nach insgesamt 57 Tagen und zurückgelegten 2.263,9 sm über und 323,6 sm unter Wasser, lief U 475 am 06.09.1944 in Danzig ein. Nach der Unternehmung erfolgte eine Werftüberholung, dabei wurden eine 8,8-cm-Kanone sowie ein Hohentwiel-Gerät eingebaut.

Beschädigt wurde:

28.07.1944 – die sowjetische MO-107 56 ts

Chronik 11.07.1944 – 06.09.1944:

11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

14.10.1944 - Danzig - - - - - - - - 15.10.1944 - Libau
15.10.1944 - Libau - - - - - - - - 16.11.1944 - Libau
16.11.1944 - Libau - - - - - - - - 17.11.1944 - Danzig

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 14.10.1944 von Danzig aus. Einen Tag später Erfolgte in Libau eine Einweisung für die östliche Ostsee. Anschließend, patrouillierte das Boot in der Ostsee, dem Finnischen Meerbusen, dem Bottenbusen, bei der Insel Hangö und vor Reval. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Landungsschiff mit 720 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Libau (Aufnahme Last), nach Danzig. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 2.263,9 sm über und 323,6 sm unter Wasser, lief U 475 am 17.11.1944 wieder in Danzig ein.

Versenkt wurde:

31.10.1944 – die sowjetische SB-2 720 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der größte Teil der Fehlschüsse hängt sicher mit der Holzbauart der Ziele zusammen.

Chronik 14.10.1944 – 17.11.1944:

14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

23.11.1944 - Danzig - - - - - - - - 03.12.1944 - Libau
03.12.1944 - Libau - - - - - - - - 04.12.1944 - Danzig

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 23.11.1944 von Danzig aus. Das Boot hatte den Sonderauftrag des Absetzens eines Funktrupps auf Lemland, dieser wurde jedoch wegen schlechtem Wetter nicht durchgeführt. Der Rückmarsch erfolgte über Libau (Bootslast übernommen) nach Danzig. Nach 11 Tagen, lief U 475 am 04.12.1944 wieder in Danzig ein.

Chronik 23.11.1944 – 04.12.1944:

23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

23.01.1945 - Danzig - - - - - - - - 17.03.1945 - Danzig

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 23.01.1945 von Danzig aus. Das Boot operierte in der Ostsee und im Finnischen Meerbusen. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 53 Tagen, lief U 475 am 17.03.1945 wieder in Danzig ein.

Chronik 23.01.1945 – 17.03.1945:

23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

19.03.1945 - Danzig - - - - - - - - 21.03.1945 - Kiel

U 475, unter Kapitänleutnant Otto Stoeffler, lief am 19.03.1945 von Danzig aus. Das Boot verlegte, als letztes Boot, bei der Räumung von Danzig, nach Kiel. Am 21.03.1945 lief U 475 in Kiel ein.

Chronik 19.03.1945 – 21.03.1945:

19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 475
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Otto Stoeffler
Ort: Kiel
Position: 54°19' Nord - 10°10' Ost
Planquadrat: AO 7728
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 0

U 475 wurde am 03.05.1945 in Kiel/Tirpitzhafen Liegeplatz 36 bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde 1947 verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 07.07.1943 - 03.05.1945: (14 Personen) (3) v.l.n.r.

Beske, Fritz Brauns, Helmut Buchholz, Hans-Hermann
Demmer, Karl-Hans Divko, Josef Franz, Werner
Friese, Max Müller, Hrinrich Musäus, Wolfgang
Nentwig, Klaus Priewe, Günther Rebholz, Werner
Schick, Stoeffler, Otto

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 236.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 118, 190

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 312, 357, 360.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 210.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 288 – 293.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 475 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 474 - - U 475 - - U 476 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge