U 352

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 351 - - U 352 - - U 353 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg
Baunummer: 471
Serie: U 351 - U 370
Kiellegung: 11.03.1940
Stapellauf: 07.05.1941
Indienststellung: 30.08.1941
Kommandant: Hellmut Rathke
Feldpostnummer: M - 00 518

DIE KOMMANDANTEN (2)


28.08.1941 - 09.05.1942 Kapitänleutnant Hellmut Rathke

FLOTTILLEN


28.08.1941 - 00.01.1942 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.01.1942 - 09.05.1942 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


28.08.1941 - 00.01.1942 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG

15.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 16.01.1942 - Kristiansand
17.01.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 19.01.1942 - Bergen
20.01.1942 - Bergen - - - - - - - - 26.02.1942 - St. Nazaire

U 352, unter Kapitänleutnant Hellmut Rathke, lief am 15.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristisnasand, sowie Brennstoff- und Proviantergänzung in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich der Hebriden und den Färöer Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe HECHT. U 352 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 6.801,7 sm, lief U 352 an 26.02.1942 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Der Entschluß des Kommandanten auf den am 26.01. von U 752 gemeldeten Geleitzug zu operieren, kennzeichnet den Angriffsgeist, war aber nicht überlegt genug. Auf einen ablaufenden Geleitzug zu operieren, an dem nur ein eigenes Boot dran ist und die Entfernung bereits 400 sm beträgt, so daß der Kommandant mindestens 4 Tage hinterher laufen muß, verspricht geringe Aussicht auf Erfolg, zumal das Operieren im luftüberwachten Gebiet stattfinden muß.

Chronik 15.01.1942 – 26.02.1942: (Die Chronikfunktion für U 352 ist noch nicht verfügbar)

15.01.1941 - 16.01.1941 - 17.01.1941 - 18.01.1941 - 19.01.1941 - 20.01.1941 - 21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941

.

2. UNTERNEHMUNG

07.04.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 09.05.1942 - Verlust des Bootes

U 352, unter Kapitänleutnant Hellmut Rathke, lief am 07.04.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA, südlich Kap Hatteras. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Tagen wurde U 352, nach schweren Beschädigungen durch einen amerikanischen Küstenwachkutter, selbst versenkt.

Chronik 07.04.1942 – 09.05.1942:

07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 352
Datum: 09.05.1942
Letzter Kommandant: Hellmut Rathke
Ort: Nordatlantik
Position: 34°13' Nord - 76°34' West
Planquadrat: DC 1167
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 14
Überlebende: 33

U 352 wurde am 09.05.1942 an der Ostküste der USA südlich von Kap Hatteras, nach schweren Beschädigungen durch den US-Küstenwachkutter ICARUS (WPC 110), selbst versenkt. Das Boot wurde von dem US-Küstenwachkutter durch Sonar geortet. U 352 schoss noch einen Torpedo, der etwa 200 Meter hinter der ICARUS explodierte. Dann griff der Küstenwachkutter das inzwischen getauchte U-Boot in zwei Anläufen an, um zunächst fünf und dann drei Wasserbomben zu werfen. Unmittelbar nach dem letzten Wasserbombenwurf tauchte das schwer beschädigte U-Boot auf. Im Hagel der Artilleriegeschosse des Küstenwachkutters verließ die Besatzung ihr Boot. Danach wurde U 352 selbstversenkt. Im Wasser schwimmend, wurden sieben Männer der U-Boots Besatzung durch Maschinengewehr- und Artilleriefeuer der ICARUS getötet. Das Wrack von U 352 wurde 1975 in 35 Metern Tiefe entdeckt und ist heute ein beliebtes Tauchziel.

DIE BESATZUNG

Am 09.05.1942 kamen ums Leben: (14 Personen) v.l.n.r.

Badneck, Fritz Borutta, Wilhelm Ernst, Josef
Heinrich, Kurt-Artur Kirschke, Emil-Heinrich Kleinholz, Herbert-Hugo
Kuchler, Klemens Kuppisch, Heinz Martin, Heinz
Nickeleit, Heinz Ruhe, Hermann Sailer, Ludwig
Scholze, Rudolf Teetz, Heinz-Horst

Überlebende des 09.05.1942: (32 Personen) (3) v.l.n.r.

Bernhard, Oskar Bollmann, Heinrich Brand, August-Michael
Daehn, Arthur Grandke, Walter Heinze, Hans
Henschke, Otto Hering, Gerhard Herrschaft, Edgar
Kammerer, Ernst Kominek, Franz Krüger, Kurt
Link, Wilhelm Mattiz, Hans Minzker, Johann
Neitsch, Hans Pickel, Erhard Rathke, Hellmut
Reussel, Gerd Richter, Gerhard Richter, Heinz-Karl
Richter, Helmut Rusch, Gerhard Schwarzenberger, Heinz
Sorg, Ludwig Staron, Edmund Stengel, Otto
Thiele, Rudolf Thönnissen, Karl-H. Twirdy, Heinrich
Wesche, Martin-William Wessoly, Lothar

Vor dem 07.04.1942: (1 Personen) (4)

Kulvink, Jürgen

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 669, 670, 671, 804.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 188.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 53, 255.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 49.

Gannon - Operation Paukenschlag-U-Boot-Krieg gegen die USA - S. 394, 395.

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 93.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374 – S. 210 – 212.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 352 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 351 - - U 352 - - U 353 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge