U 312

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 311 - - U 312 - - U 313 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 312
Serie: U 301 - U 316
Kiellegung: 10.04.1942
Stapellauf: 27.02.1943
Indienststellung: 21.04.1943
Kommandant: Kurt-Heinz Nicolay
Feldpostnummer: M - 13 550

DIE KOMMANDANTEN


21.04.1943 - 01.12.1944 Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay
02.12.1944 - 31.01.1945 Oberleutnant zur See Friedrich-Georg Herrle
01.02.1945 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza

FLOTTILLEN


21.04.1943 - 30.11.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.12.1943 - 31.12.1943 Frontboot 6. U-Flottille
01.11.1944 - 31.08.1944 Frontboot 11. U-Flottille
01.09.1944 - 08.05.1945 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


21.04.1943 - 30.11.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


13.01.1944 - Kiel - - - - - - - - 14.01.1944 - Kristiansand

15.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 15.01.1944 - Egersund

16.01.1944 - Egersund - - - - - - - - 16.01.1944 - Haugesund

17.01.1944 - Haugesund - - - - - - - - 17.01.1944 - Bergen

U 312, unter Oberleutnant zur See Kurt-Heinz Nicolay, lief am 13.01.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte über Kristiansand (Brennstoff- und Wasserergänzung), Egersund (Übernachtung) und Haugesund (Übernachtung), nach Bergen. Am 17.01.1944 lief U 312 in Bergen ein. Dort wurde, in der Werft, ein UZO und eine Dieselkopfventielheizung eingebaut.

Chronik 13.01.1944 – 17.01.1944: (Die Chronikfunktion für U 312 ist noch nicht verfügbar)

13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944

1. UNTERNEHMUNG


23.01.1944 - Bergen - - - - - - - - 04.02.1944 - Narvik

06.02.1944 - Narvik - - - - - - - - 06.02.1944 - Ramsund

07.02.1944 - Ramsund - - - - - - - - 29.02.1944 - Hammerfest

U 312, unter Oberleutnant zur See /Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 23.01.1944 von Bergen aus. Nach Reparatur der Stopfbuchse in Narvik und T-V Torpedowechsel in Ramsund, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Isegrim und Werwolf. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 5.052,9 sm über und 362,7 sm unter Wasser, lief U 312 am 29.02.1944 in Hammerfest ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Beanspruchung der Brückenwache gerade während der Geleitzugoperation durch Kälte, überkommende Seen und Vereisung war ziemlich stark; dem Boot brachte Wetter und Wabos keine besonderen Beanspruchungen.

Chronik 23.01.1944 – 29.02.1944:

23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944

VERLEGUNGSFAHRT


04.03.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 04.03.1944 - Kafjord

11.03.1944 - Kafjord - - - - - - - - 11.03.1944 - Hammerfest

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 04.03.1944 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte, zu Instandsetzungsarbeiten, in den Kafjord. Am 04.03.1944 lief U 312 in den Kafjord ein. Nach der Reparatur ging es wieder zurück nach Hammerfest. Das Boot lief dort am 11.03.1944 wieder ein.

Chronik 04.03.1944 – 11.03.1944:

04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944

2. UNTERNEHMUNG


15.03.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 12.04.1944 - Harstad

12.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 12.04.1944 - Ramsund

12.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 12.04.1944 - Narvik

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 15.03.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Thor und Donner. U 312 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Lotse an Bord) und Ramsund (T-V Torpedos abgegeben), nach Narvik. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 3.914,4 sm über und 267,6 sm unter Wasser, lief U 312 am 12.04.1944 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Das Boot hat das Ziel, an den Geleitzug heranzukommen und Schiffe zu versenken, nicht erreicht infolge der starke See- und Luftsicherung.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Der noch wenig erfahrene Kommandant hätte durch energisches Operieren aus oft günstiger Position mehr herausholen können.

Chronik 15.03.1944 – 12.04.1944:

15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944

3. UNTERNEHMUNG


29.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 13.05.1944 - Harstad

13.05.1944 - Harstad - - - - - - - - 13.05.1944 - Ramsund

13.05.1944 - Ramsund - - - - - - - - 13.05.1944 - Narvik

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 29.04.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Donnder und Keil und Trutz. U 312 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Lotse an Bord) und Ramsund (T-V Torpedos abgegeben), nach Narvik. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 2.056 sm über und 173,8 sm unter Wasser, lief U 312 am 13.05.1944 in Narvik ein.

Chronik 29.04.1944 – 13.05.1944:

29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944

VERLEGUNGSFAHRT


15.05.1944 - Narvik - - - - - - - - 16.05.1944 - Bodö

16.05.1944 - Bodö - - - - - - - - 17.05.1945 - Rörvik

17.05.1944 - Rörvik - - - - - - - - 17.05.1944 - Trondheim

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 15.05.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte über Bodö und Rörvik nach Trondheim. Am 17.05.1944 lief U 312 in Trondheim ein. Dort erfolgte der Einbau einer Rundpanzerung der Brücke und die Ausrüstung mit einem 3,7-cm-Geschütz.

Chronik 15.05.1944 – 17.05.1944:

15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944

VERLEGUNGSFAHRT


21.08.1944 - Trondheim - - - - - - - - 24.08.1944 - Narvik

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 21.08.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, nach dem Umbau in Trondheim, nach Narvik. Am 24.08.1944 lief U 312 in Narvik ein.

Chronik 21.08.1944 – 24.08.1944:

21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944

4. UNTERNEHMUNG


07.09.1944 - Narvik - - - - - - - - 02.10.1944 - Harstad

02.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.10.1944 - Narvik
+

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 07.09.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und dem Kolafjord. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Grimm. U 312 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Lotse an Bord) nach Narvik. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 2.488 sm über und 531,7 sm unter Wasser, lief U 312 am 02.10.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Vergiftungserscheinungen sind nicht mehr aufgetreten. Das Wetter war für Unternehmung günstig, besonders während Geleitzugoperation. Die 3,7 cm täglich eingeschossen, sehr wenig Versager. Beim Tauchen wurde Verschluß und Deckel wiederholt zum Reinigen unter Deck genommen.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Schwach geführte Unternehmung ohne Schußgelegenheit. Unzureichende Berichterstattung. Keine Überlegungen usw. angeführt.

Chronik 07.09.1944 – 02.10.1944:

07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944

5. UNTERNEHMUNG


17.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 18.10.1944 - Ramsund

18.10.1944 - Ramsund - - - - - - - - 08.11.1944 - Harstad

08.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.11.1944 - Ramsund

08.11.1944 - Ramsund - - - - - - - - 08.11.1944 - Narvik

U 312, unter Kapitänleutnant Kurt-Heinz Nicolay, lief am 17.10.1944 von Narvik aus. Nach der Übernahme von T-V Torpedos in Ramsund, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Panther. U 312 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Lotse an Bord) und Ramsund (T-V Torpedos abgegeben), nach Narvik. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 2.844 sm über und 362 sm unter Wasser, lief U 312 am 08.11.1944 wieder in Narvik ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte von 00.11.1944 - 00.12.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage, und vom 03.12.1944 - 05.12.1944 wurden Schnorchelübungen im Rombakenfjord durchgeführt. Dabei Grundberührung und Beschädigungen.

Fazit des Kommandanten:

Geleitzugoperation ist fehlgeschlagen; nach meiner Ansicht ist es unmöglich, daß das Geleit unbemerkt Murmansk erreicht hat. Ansatz von 19 Booten !!!

Chronik 17.10.1944 – 08.11.1944:

17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944

VERLEGUNGSFAHRT


05.12.1944 - Narvik - - - - - - - - 06.12.1944 - Bodö

06.12.1944 - Bodö - - - - - - - - 08.12.1944 - Trondheim

U 312, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Georg Herrle, lief am 05.12.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte, nach Beschädigungen beim Schnorcheln, über Bodö nach Trondheim in die Werft. Am 08.12.1944 lief U 312 in Trondheim ein. Dort erfolgte die Reparatur der Tiefenruder und der Bugklappen.

Chronik 05.12.1944 – 08.12.1944:

05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944

6. UNTERNEHMUNG


14.12.1944 - Trondheim - - - - - - - - 04.01.1945 - Trondheim

U 312, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Georg Herrle, lief am 14.12.1944 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor Scapa Flow. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 24 sm über und 1.089 sm unter Wasser, lief U 312 am 04.01.1945 wieder in Trondheim ein.

Fazit des Kommandanten:

Wegen Ausfall des Hauptruders im Operationsgebiet abgebrochen, aussichtsreiche Unternehmung. Das Schnorcheln machte, da jede praktische Erfahrung fehlte, zuerst Schwierigkeiten und zwar tiefensteuermäßig, bedingt durch schließendes Schnorchel-Schwimmerventil. Mit zunehmender Erfahrung verlief das Schnorcheln dann zufriedenstellend.

Chronik 14.12.1944 – 04.01.1945:

14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


07.03.1945 - Trondheim - - - - - - - - 10.03.1945 - Kilbotn

U 312, unter Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza, lief am 07.03.1945 von Trondheim aus. Das Boot verlegte nach Kilbotn. Am 10.03.1945 lief U 312 in Kilbotn ein.

Chronik 07.03.1945 – 10.03.1945:

07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945

7. UNTERNEHMUNG


12.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 24.03.1945 - Kilbotn

25.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 09.04.1945 - Kilbotn

U 312, unter Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza, lief am 12.03.1945 von Kilbotn aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Bäreninsel und vor der Kola Küste. Am 24.03.1945 mußte es, wegen Schnorcheldefekt nach Kilbotn zurück. Nach der Reparatur wurde die Fahrt fortgesetzt. U 312 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Hagen. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen, lief U 312 am 09.04.1945 wieder in Kilbotn ein.

Chronik 12.03.1945 – 09.04.1945:

12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945

8. UNTERNEHMUNG


16.04.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 08.05.1945 - Kilbotn

U 312, unter Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza, lief am 16.04.1945 von Kilbotn aus. Das Boot operierte im Nordmeer und vor der Kola Küste. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Faust. U 312 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen, lief U 312 am 08.05.1945 wieder in Kilbotn ein.

Chronik 16.04.1945 – 08.05.1945:

16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT


09.05.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 09.05.1945 - Narvik

U 312, unter Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza, lief am 09.05.1945 von Kilbotn aus. Das Boot verlegte, nach der Kapitulation, nach Narvik und später in den Skjomenfjord.

Chronik 09.05.1945:

09.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


16.05.1945 - Skjomenfjord - - - - - - - - 19.05.1945 - Loch Eriboll

21.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 22.05.1945 - Loch Alsh

22.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 23.05.1945 - Lisahally

U 312, unter Oberleutnant zur See Jürgen von Gaza, lief am 16.05.1945 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot überführte über Loch Eriboll, und Loch Alsh, nach Lisahally. Am 23.05.1945 lief das Boot in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 312 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 16.05.1945 – 23.05.1945:

16.05.1945 - 17.05.1945 - 18.05.1945 - 19.05.1945 - 20.05.1945 - 21.05.1945 - 22.05.1945 - 23.05.1945

'VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT


01.09.1945 - Lisahally - - - - - - - - 01.09.1945 - Loch Ryan

28.11.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 29.11.1945 - Versenkt

U 312, lief am 01.09.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Loch Ryan. Es wurde am 29.11.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 312
Datum: 23.05.1945
Letzter Kommandant: Jürgen von Gaza
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 312 wurde am 29.11.1945 um 16:54 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp der britischen Fregatte HMS CUBITT (K.512) im bereits sinkenden Zustand, durch Artilleriefeuer des britischen Zerstörers HMS ONSLOW (G.17), auf Position 55°35' Nord - 07°54' West/Planquadrat AM 5387, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 21.04.1943 - 08.05.1945: (67 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Amerling, Walter Arnold, Alfred Aust, Werner
Bareinz, Alfred Barth, Alfred Barth, Rudolf
Berger, Günter Block, Fritz Bünsch, Hans-Jürgen
Demme, Rudolf Dente, Heinrich Dietzuleit, Ernst
Dornstedt, Fritz Drobner, Heinz Finster, Heinz
Gaza, Jürgen von Götz, Otto Groot, Heinz de
Grüning, Werner Halder, Paul Herrle, Friedrich-Georg
Hnicla, Josef Höweling, Hans Hüppeler, Heinz-Adolf
Jäger, Willi Janson, Alfred Jennemann, Albert
Jeschke, Hans Karmainski, Hans-Jürgen Kratzke, Harry
Krüger, Kurt Langen, Heinz Lehmann, Heinz
Leicht, Nachbar, Günter Nicolay, Kurt-Heinz
Otto, Karl-Wilhelm Pannewitz, Ernst Peikert, Walter
Prütz, Heinz Ragg, Matthäus Riedel, Heinz
Robl, Kurt Rogal, Werner Ruppert, Heinrich
Schappa, Kurt Schellongowski, Alfred Schnell,
Schüler, Manfred Spynzik, Günter Steffens,
Stich, Stoltefuss, Wilhelm Straube, Herbert
Tänzler, Rudolf Teske, Rudolf Tzscheutschler, Felix
Vogel, Willi Vogelsang, Heinz Vollbrecht, Günter
Wald, Alfred Wannig, Gerhard Wegmann, Wilhelm
Werle, Hans-Egon Woermann, Germanus Woyht, Lothar
Wulff, Walter

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 745, 746.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 76, 98, 170.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 110, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 346, 376.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 170.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 69 – 79.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 311 - - U 312 - - U 313 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge