U 269

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 268 - - U 269 - - U 270 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 034
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 18.09.1941
Stapellauf: 24.06.1942
Indienststellung: 19.08.1942
Kommandant: Karl-Heinrich Harlfinger
Feldpostnummer: M - 50 929

DIE KOMMANDANTEN


19.08.1942 - 29.04.1943 Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger
30.04.1943 - 00.06.1943 - Unbesetzt
00.06.1943 - 04.09.1943 Oberleutnant zur See Otto Hansen
05.09.1943 - 21.03.1944 Kapitänleutnant Karl-Heinrich Harlfinger
22.03.1944 - 05.04.1944 - Unbesetzt
06.04.1944 - 25.06.1944 Oberleutnant zur See Georg Uhl

FLOTTILLEN


19.08.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.04.1943 - 31.10.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.11.1943 - 25.06.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


20.08.1942 – 21.08.1942 Bremen Übungsfahrt und Probetauchen.

23.08.1942 – 05.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

06.09.1942 – 10.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

11.09.1942 – 15.09.1942 Danzig Einzelausbildung bei der UAK.

16.09.1942 – 20.09.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

21.09.1942 – 27.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

30.09.1942 – 12.10.1942 Danzig Überholungsarbeiten in der Holmwerft.

13.10.1942 – 02.12.1942 Gotenhafen Einsatz als Schulboot.

04.12.1942 – 12.12.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

13.12.1942 – 16.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

17.12.1942 – 18.12.1942 Königsberg Überholungsarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

21.12.1942 – 31.12.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

01.01.1943 – 03.01.1943 Königsberg Im Dock. Ausbesserung eines Lecks.

04.01.1943 – 31.01.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

05.02.1943 – 09.03.1943 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

10.03.1943 – 15.03.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


16.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 18.03.1943 - Kristiansand

19.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 19.03.1943 - Stavanger

20.03.1943 - Stavanger - - - - - - - - 20.03.1943 - Bergen

U 269, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger, lief am 16.03.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Warten auf Geleit) und Stavanger (Warten auf Geleit) nach Bergen. Am 20.03.1943 lief U 269 in Bergen ein. Dort führte das Boot Tieftauchversuche im Byfjord durch. In der Werft von Bergen wurde anschließend noch die Backbordschraube gewechselt.

Chronik 16.03.1943 – 20.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 269 noch nicht verfügbar)

16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943

1. UNTERNEHMUNG


23.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 23.04.1943 - Narvik

U 269, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger, lief am 23.03.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Eisbär. U 269 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 3.622 sm, lief U 269 am 23.04.1943 in Narvik ein.

Chronik 23.03.1943 – 23.04.1943:

23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943

VERLEGUNGSFAHRT


24.04.1943 - Narvik - - - - - - - - 28.04.1943 - Bergen

U 269, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger, lief am 24.04.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 28.04.1943 lief U 269 in Bergen ein. Dort erfolgte, vom 28.04.1943 – 01.07.1943, eine Werftliegezeit bei der die Diesel, die E-Anlage und die Zentrale überholt wurden. Ein Umbau erfolgte am Fu.M.B. und der Fu.M.B.-Anlage. Außerdem wurden Arbeiten an der Panzerung und der Brückenverkeidung vorgenommen. Am 29.05.1943 erkrankt der Kommandant und wurde ersetzt.

Chronik 24.04.1943 – 28.04.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943

2. UNTERNEHMUNG


06.07.1943 - Bergen - - - - - - - - 12.07.1943 - Narvik

U 269, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 06.07.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 6 Tagen lief U 269 am 12.07.1943 in Narvik ein.

Chronik 06.07.1943 – 12.07.1943:

06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943

VERLEGUNGSFAHRT


13.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 14.07.1943 - Hammerfest

U 269, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 13.07.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Hammerfest. Der Marschbefehl lautete: Marsch durch den Tjelsund, von Lödingen bis Tromsö mit Revierlotsen, durch Westfahrwasser Pinnesenge. In Tromsö bei A 1 melden. Stellt Geleit von dort bis Hammerfest. Bei Stützpunkt Hammerfest, Wohnschiff BLACK WATCH festmachen. Am 14.07.1943 lief U 269 in Hammerfest ein.

Chronik 13.07.1943 – 14.07.1943:

13.07.1943 - 14.07.1943

3. UNTERNEHMUNG


22.07.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 04.09.1943 - Harstad

04.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 04.09.1943 - Narvik

U 269, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 22.07.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Insel Spitzbergen sowie der Bäreninsel. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 6.892 sm, lief U 269 am 04.09.1943 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Beschädigung im Eis bedauerlich, wird der Bootsführung nicht zum Vorwurf gemacht.

Chronik 22.07.1943 – 04.09.1943:

22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


04.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 04.09.1943 - Skjomenfjord

05.09.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 08.09.1943 - Bergen

U 269, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger, lief am 04.09.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über den Skjomenfjord, nach Bergen. Am 08.09.1943 lief U 269 in Bergen ein. Dort ging das Boot in die Werft und wurde, vom 28.10.1943 – 03.11.1943, für Unternehmungen im Atlantik ausgerüstet.

Chronik 04.09.1943 – 08.09.1943:

04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943

4. UNTERNEHMUNG


04.11.1943 - Bergen - - - - - - - - 15.12.1943 - St. Nazaire

U 269, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinrich Harlfinger, lief am 04.11.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im östlichen Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Coronel. U 269 konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 3.514,4 sm über und 1.156,2 sm unter Wasser, lief U 269 am 15.12.1943 in St. Nazaire ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 16.12.1943 - 16.03.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire. In dieser Zeit beging der Kommandant, am 21.03.1944, Selbstmord. Das Boot war vom 22.03.1944 – 06.04.1944 ohne Kommandant.

Chronik 04.11.1943 – 15.12.1943:

04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943

VERLEGUNGSFAHRT


12.04.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.04.1944 - Lorient

U 269, unter Oberleutnant zur See Georg Uhl, lief am 12.04.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot verlegte nach Lorient. Am 15.04.1944 lief U 269 in Lorient ein. Dort stand das Boot in einer 6stündigen Bereitschaft. 2 x wöchenlich wurden Probefahrten und Flakschießen durchgeführt.

Chronik 12.04.1944 – 15.04.1944:

12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944

5. UNTERNEHMUNG


22.05.1944 - Lorient - - - - - - - - 23.05.1944 - Brest

23.05.1944 - Brest - - - - - - - - 27.05.1944 - Brest

U 269, unter Oberleutnant zur See Georg Uhl, lief am 22.05.1944 von Lorient aus. Nach Einbau des Steuerbordgebläses für den Schnorchel in Brest, operierte das Boot in der Biscaya, dem Eingang zum Ärmelkanal und nördlich von Quessant. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Dragoner, die zur Abwehr einer alliierten Invasion aufgestellt wurde. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen und zurückgelegten 225 sm über und 103 sm unter Wasser, lief U 269 am 27.05.1944 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kurzunternehmung in den Westausgang des Kanals. Keine Erfolgsaussichten.

Chronik 22.05.1944 – 27.05.1944:

22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944

6. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - Brest - - - - - - - - 15.06.1944 - St. Peter Port

18.06.1944 - St. Peter Port - - - - - - - - 25.06.1944 - Verlust des Bootes

U 269, unter Oberleutnant zur See Georg Uhl, lief am 06.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya und dem westlichen Eingang des Ärmelkanals. In St. Peter Port (Kanalinseln) wurden die Batterien aufgeladen und ein Kranker von Bord gegeben. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen wurde U 269, nach Beschädigungen durch ein britisches Kriegsschiff, selbst versenkt.

Chronik 06.06.1944 – 25.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 269
Datum: 25.06.1944
Letzter Kommandant: Georg Uhl
Ort: Ärmelkanal
Position: 50°01' Nord - 02°59' West
Planquadrat: BF 2631
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 13
Überlebende: 39

U 269 wurde, am 25.06.1944 morgens im Ärmelkanal vor Torquay, durch die britische Fregatte HMS BICKERTON (K.466), der 5. Support Group, die im Seeraum vor Cherbourg operierte, geortet. Die Fregatte lief sofort zum Angriff an. Nach der ersten Serie Wasserbomben fiel das Licht an Bord des U-Bootes aus. Die Detonationen des zweiten Angriffs drückten die Dichtungen der Antriebwellen weg. Sofort brach Wasser ein. Die Wasserbomben des dritten Angriffs lagen unmittelbar neben den Boot. Sie zerstörten Leitungen, Ventile und elektrische Verbindungen.

Oberleutnant zur See Georg Uhl ließ anblasen. Rauschend tauchte U 269 an die Oberfläche, auf Schussweite entfernt von der britischen Fregatte, die gerade ihre vierte Serie Wasserbomben in das Meer warf. Auf U 269 wurde die Selbstversenkung eingeleitet. Das Boot begann sofort zu sinken. Viele U-Boot-Fahrer schwammen im Wasser, einige hatten sich auf Flöße gerettet. Die BICKERTON näherte sich den schwimmenden. Britische Matrosen hängten Netze aus Tauwerk über die Bordwände woran sich die Überlebenden von U 269 hochzogen. Georg Uhl war nicht unter ihnen, denn er war in die Schraube der Fregatte geraten und erschlagen worden.

Das Wrack von U 269 wurde 1951 während der Suche nach dem britischen U-Boot AFFRAY (P.421), dessen Schnorchel am 16.04.1951 gebrochen war und mit der gesamten Besatzung gesunken ist, entdeckt.

DIE BESATZUNG

Am 25.06.1944 kamen ums Leben: (13 Personen) v.l.n.r

Czerwinski, Horst Engelhardt, Heinz Etienne, Kurt
Fehmel, Herbert Grän, Erhard-Oskar Grossmann, Hans
Haager, Friedrich Hilbert, Johannes Hofer, Dieter
Schnabel, Robert Sievers, Horst-Rüdiger Uhl, Georg
Weistropp, Heinrich

Überlebende des 25.06.1944: (6 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Christoph, Alfred Eggelmann, Gayen, Wilhelm
Ihlenfeld, Wilhelm Kayser, Bertram Mürb, Friedrich

Vor dem 06.06.1944: (46 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Albert, Hans-Georg Becker, Philipp Bender, Heinz
Dr. Bircks, Kurt Blehsing, Wilhelm Blüm, Wilhelm
Bornmann, Peter Dente, Heinrich Diegmann, Arthur
Engelhardt, Werner Eschenbacher, Christian Flieth, Rudolf
Franz, Erwin Gehrmann, Walter Gericke, Karl-Heinz
Häfner, Hans Handkewitz, Alex Hansen, Otto
Harlfinger, Karl-Heinrich Jaburek, Ludwig Jirouch, Ludwig
Jung, Jakob Kirsche, Helmut Krieg, Erich-Gustav
Kupka, Waldemar Lehmann, Walter Mollier, Wilfried
Munder, Richard Nesselhauf, Kurt Papenfuhs, Paul
Plagemann, Enno Rekatzky, Heinrich Richter, Rudolf
Saul, Erich Schahn, Rudolf Schäfer, Wolfgang
Schaller, Max Schildknecht, Moritz Schmidt, Willy
Schönewald, Erwin Schulze, Hans Sommer, Gerhard
Storm, Heinrich Strohm, Karl Thelen, Harro
Winkler, Erwin

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 522, 684.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 88, 245.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 85, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 258, 261.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 253 – 259.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 268 - - U 269 - - U 270 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge