U 149

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 148 - - U 149 - - U 150 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II D
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: I lu
Baunummer: 278
Serie: U 137 – U 152
Kiellegung: 25.05.1940
Stapellauf: 19.10.1940
Übergabefahrt: 07.11.1940
Indienststellung: 13.11.1940
Kommandant: Horst Höltring
Feldpostnummer: M - 16 105

DIE KOMMANDANTEN


13.11.1940 - 30.11.1941 Kapitänleutnant Horst Höltring
01.12.1941 - 31.07.1942 Kapitänleutnant Rolf Borchers
01.08.1942 - 14.05.1944 Oberleutnant zur See Adolf-Wilhelm Freiherr von Hammerstein-Equord
15.05.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Helmut Plohr

FLOTTILLEN


13.11.1940 - 31.12.1940 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
01.01.1941 - 21.06.1941 Schulboot 22. U-Flottille
22.06.1941 - 31.08.1941 Frontboot 22. U-Flottille
01.09.1941 - 00.05.1945 Schulboot 22. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.11.1940 - 24.11.1940 Kiel Erpobungen beim NVK, NEK und UAK.

28.11.1940 - 01.12.1940 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

02.12.1940 - 10.12.1940 Danzig Erprobungen beim UAK.

13.12.1940 - 02.01.1941 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

06.01.1941 - 01.06.1941 Gotenhafen Ausbildung von Besatzungen und U-Schülern.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


04.06.1941 - Gotenhafen - - - - - - - - 06.06.1941 - Kiel

07.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 09.06.1941 - Gotenhafen

U 149, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 04.06.1941 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, zum Entmagnetisieren von Gotenhafen nach Kiel und anschließend wieder zurück nach Gotenhafen. Am 09.06.1941 lief U 149 in Gotenhafen ein.

Chronik 04.06.1941 – 09.06.1941: (Die Chronikfunktion für U 149 ist noch nicht verfügbar)

04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941

1. UNTERNEHMUNG


18.06.1941 - Gotenhafen - - - - - - - - 11.07.1941 - Gotenhafen

U 149, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 18.06.1941 von Gotenhafen aus. Das Boot operierte beim Unternehmen Barbarossa in der Ostsee und vor den Inseln Ösel, Dagö und Hangö. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 U-Boot mit 206 ts versenken. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 989 sm über und 843 sm unter Wasser, lief U 149 am 11.07.1941 wieder in Gotenhafen ein. Nach dieser Fahrt wurde U 149, bis kurz vor Kriegsende, als Schulboot eingesetzt.

Versenkt wurden:

27.06.1941 - die sowjetische M-99 206 ts

Chronik 18.06.1941 – 11.07.1941:

18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 29.01.1945 - Kiel

U 149, unter Oberleutnant zur See Helmut Plohr, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes zusammen mit der UBENA und 10 weiteren U-Booten, nach Kiel. Am 29.01.1945 lief U 149 in Kiel ein. Das Boot lang anschließend in Rendsburg und verlegte später nach Wilhelmshaven.

Chronik 26.01.1945 – 29.01.1945:

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


27.04.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.04.1945 - Helgoland

U 149, unter Oberleutnant zur See Helmut Plohr, lief am 27.04.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte nach Helgoland. Am 28.04.1945 lief U 149 in Helgoland ein. Dort wurde noch bis Kriegsende, eine Schnorchelausbildung durchgeführt.

Chronik 27.04.1945 – 28.04.1945:

27.04.1945 - 28.04.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


30.06.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 04.07.1945 - Loch Ryan

U 149, unter Oberleutnant zur See Helmut Plohr, lief am 30.06.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot überführte nach Loch Ryan. Am 04.07.1945 lief U 149 in Loch Ryan ein. Das Boot wurde den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 149 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 30.06.1945 – 04.07.1945:

30.06.1945 - 01.07.1945 - 02.07.1945 - 03.07.1945 - 04.07.1945

OPERATION DEADLIGHT


20.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 21.12.1945 - Versenkt

U 149, lief am 20.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 21.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 149
Datum: 04.07.1945
Letzter Kommandant: Helmut Plohr
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 149 wurde am 21.12.1945 um 03:35 Uhr Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp der britischen Fregatte HMS CAWSAND BAY (K.694), nach Bruch der Schleppverbindung, durch Artilleriefeuer des polnischen Zerstörers ORP PIORUN (G.65), auf Position 55°40,05' Nord - 08°00' West/Planquadrat AM 5376, versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 13.11.1940 - 04.07.1945: (29 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Alka, Walter Arens, Karl Borchers, Rolf
Diehl, Hermann Düben, Friedolin Eltgel, Josef
Fatschewski, Gerhard Hammersten-Equord, Adolf-Wilhelm von Haug, Herbert
Hedenkamp, Hans Höltring, Horst Kersten, Rainer
Künzel, Bernhard Lenz, Jürgen Martin, Walter
Plohr, Helmut Reepsch, Röhling, Karl-Heinz
Roscher, Gerhard Russ, Wolfgang Sackschewski, Gerhard
Scheffel, Erich Schindler, Rudi Schneider, Heinrich
Schneider, Kurt Sell, Erich Vogt, Franz
Werth, Günther Wolf,

Einzelverluste: (1 Person)

Sies, Heinz

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 33, 87, 104, 180.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 35, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 385.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 118.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 187 – 188.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 148 - - U 149 - - U 150 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge