U 1167

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1166 - - U 1167 - - U 1168 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 02.04.1942
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Baunummer: 139
Serie: U 1163 - U 1190
Kiellegung: 02.03.1943
Stapellauf: 28.08.1943
Indienststellung: 29.12.1943
Kommandant: Hans Roeder-Pesch
Feldpostnummer: M-40 885

DIE KOMMANDANTEN


29.12.1943 - 01.07.1944 Kapitänleutnant Hans Roeder-Pesch
02.07.1944 - 30.03.1945 Oberleutnant zur See Karl-Hermann Bortfeldt

FLOTTILLEN


29.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.08.1944 - 28.02.1945 Schulboot 22. U-Flottille
01.03.1945 - 30.03.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


29.12.1943 - 30.03.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Danach als Schul- und Ausbildungsboot eingesetzt.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 03.02.1945 - Hamburg

U 1167, unter Oberleutnant zur See Karl-Hermann Bortfeldt, lief am 26.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Hamburg. Am 03.02.1945 lief U 1167 in Hamburg ein.

Chronik 26.01.1945 – 03.02.1945: (die Chronikfunktion für U 1167 ist noch nicht verfügbar)

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1167
Datum: 30.03.1945
Letzter Kommandant: Karl-Hermann Bortfeldt
Ort: Hamburg
Position: 53°32' Nord - 09°51' Ost
Planquadrat: AO 0716
Verlust durch: Luftangriff
Tote: 1
Überlebende: -

U 1167 ist am 30.03.1945 gegen 15:15 Uhr, bei einem Bombenangriff der 8. USAAF auf Hamburg, bei der Deutschen Werft AG im Werfthafen, südöstlich des U-Bootbunkers Fink II, gekenterte und gesunken.

DIE BESATZUNG

Zwischen 29.12.1943 - 30.03.1945: (28 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Becker, W. Berger, Karl-Heinz Bortfeldt, Karl-Hermann
Debus, Alfred Dlapke, J. Elter, Wilhelm
Fink, A. Gärtner, Grabow, Günther
Heuser, Josef Huuk, Paul Jacobi, Friedrich
Jennemann, Johannes Jung, Walter Käding, Ewald
Mäder, Heinz Mähl, Werner Mangner, Konrad
Meyrer, O. Müller-Feldhammer, Werner Nies, Karl-Heinz
Pareigis, H. Roeder-Pesch, Hans Schuppe, W.
Söder, Heinz Steffens, Helmut Termeer, Hermann
Zitscher, Ferdinand

Einzelverluste: (1 Person)

Pichel, Helmut

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 35, 195.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 139, 140, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 329.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 22.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 1166 - - U 1167 - - U 1168 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge