U 1056

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1055 - - U 1056 - - U 1057 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 690
Serie: U 1051 - U 1058
Kiellegung: 21.06.1943
Stapellauf: 30.03.1944
Indienststellung: 29.04.1944
Kommandant: Rudolf Schwarz
Feldpostnummer: M - 23 837

DIE KOMMANDANTEN


29.04.1944 - 00.12.1944 Oberleutnant zur See Rudolf Schwarz
00.01.1945 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Gustav Schröder

FLOTTILLEN


29.04.1944 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


29.04.1944 - 05.05.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Beim Anrücken der Roten Armee auf die Ausbildungsstützpunkte, wurde die Ausbildung nach Norwegen verlegt.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


28.09.1944 – Kiel - - - - - - - - 30.09.1944 – Horten

U 1056, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 28.09.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1230 und U 246, nach Horten. Am 30.09.1944 lief U 1056 in Horten ein. Wahrscheinlich sollte hier die Restausbildung erfolgen.

Chronik 28.09.1944 – 30.09.1944: (die Chronikfunktion für U 1056 ist noch nicht verfügbar)

28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


04.10.1944 – Horten - - - - - - - - 05.10.1944 – Kristiansand

U 1056, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 04.10.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte nach Kristiansand. Am 05.10.1944 lief U 1056 in Kristiansand ein.

Chronik 04.10.1944 – 05.10.1944:

04.10.1944 - 05.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


00.00.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 00.00.1945 – Kiel

U 1056, unter Oberleutnant zur See Gustav Schröder, verlegte in die Krupp Germaniawerft nach Kiel.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1056
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Gustav Schröder
Ort: Geltinger Bucht
Position: 54°48' Nord - 09°49' Ost
Planquadrat: AO 7472
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 1056 wurde am 05.05.1945, in der Geltinger Bucht, bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde 1948 gehoben und bis 1953 abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 29.04.1944 - 05.05.1945: (6 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Fittig, Hans-Hermann Lindemann, Paul Morschel,
Schröder, Gustav Schwarz, Rolf Streith, Erich

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Münnich, Franz Priebe, Gerhard

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 216, 224.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 152, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 366.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 307.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 1055 - - U 1056 - - U 1057 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge