U 1055

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1054 - - U 1055 - - U 1056 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 689
Serie: U 1051 - U 1058
Kiellegung: 30.03.1943
Stapellauf: 09.03.1944
Indienststellung: 08.04.1944
Kommandant: Rudolf Meyer
Feldpostnummer: M - 04059

DIE KOMMANDANTEN


08.04.1944 - 23.04.1945 Oberleutnant zur See Rudolf Meyer

FLOTTILLEN


08.04.1944 - 30.11.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.12.1944- [[23.04.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


09.04.1944 - 12.04.1944 Kiel Erprobungen und Eigenausbildung.

12.04.1944 - 25.04.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

27.04.1944 - 27.04.1944 Hörup Haff Abhorchen bei der UAG-Schall.

28.04.1944 - 01.05.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

03.05.1944 - 05.05.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.05.1944 - 12.05.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 19. U-Flottille.

13.05.1944 - 21.05.1944 Danzig Reparatur des GHG in der Holmwerft.

22.05.1944 - 30.07.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

01.08.1944 - 08.08.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

10.08.1944 - 14.08.1944 Pillau Erprobungen beim TEK.

16.08.1944 - 27.08.1944 Libau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

28.08.1944 - 30.08.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

31.08.1944 - 07.09.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

12.09.1944 - 03.11.1944 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

04.11.1944 - 10.11.1944 Kiel Erprobungen der Werft beim NVK und NEK.

12.11.1944 - 17.11.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

19.11.1944 - 23.11.1944 Kiel Arbeiten am Schnorchel in der Krupp Germaniawerft.

24.11.1944 - 27.11.1944 Kiel Ausrüstung.

28.11.1944 - 30.11.1944 Kiel Restausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


01.12.1944 - Kiel - - - - - - - - 04.12.1944 – Horten

U 1055, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 01.12.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 325 und U 905, nach Horten. Am 04.12.1944 lief U 1055 in Horten ein. Dort führte es Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 01.12.1944 – 04.12.1944: (die Chronikfunktion für U 1055 ist noch nicht verfügbar)

01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944

1. UNTERNEHMUNG


09.12.1944 - Horten - - - - - - - - 10.12.1944 - Kristiansand

11.12.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 13.12.1944 - Stavanger

13.12.1944 – Stavanger - - - - - - - - 01.02.1945 - Stavanger

U 1055, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 09.12.1944 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, sowie das Einlaufen wegen Luftgefahr in Stavanger, operierte das Boot im Nordatlantik, im St. Georgs Kanal und der Irischen See. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 19.413 BRT versenken. Nach 54 Tagen, lief U 1055 am 01.02.1945 in Stavanger ein.

Versenkt wurden:

09.01.1945 – die amerikanische JONAS LIE 7.198 BRT
11.01.1945 – die amerikanische ROANOKE 2.606 BRT
11.01.1945 - die britische NORMANDY COAST 1.428 BRT
15.01.1945 - die britische MAJA 8.181 BRT

Chronik 09.12.1944 – 01.02.1945:

09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


22.03.1945 - Stavanger - - - - - - - - 23.03.1945 – Bergen

U 1055, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 22.03.1945 von Stavanger aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 23.03.1945 lief U 1055 in Bergen ein.

Chronik 22.03.1945 – 23.03.1945:

22.03.1945 - 23.03.1945

2. UNTERNEHMUNG


05.04.1945 – Bergen - - - - - - - - 23.04.1945 - Boot verschollen

U 1055, unter Oberleutnant zur See Rudolf Meyer, lief am 05.04.1945 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und wollte in den Ärmelkanal. Es meldete sich zuletzt per Funk am 23.04.1945 seitdem ist U 1055 aus unbekannter Ursache verschollen.

Chronik 05.04.1945 – 23.04.1945:

05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1055
Datum: 23.04.1945
Letzter Kommandant: Rudolf Meyer
Ort: Nordatlantik
Position: (50°00' Nord - 11°00' West)
Planquadrat: (BF 14)
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 49
Überlebende: 0

U 1055 ist seit dem 23.04.1945, im Nordatlantik, im Seegebiet zwischen Irland und dem Ärmelkanal, verschollen. Das Boot meldete sich zuletzt am 23.04.1945 aus der Position 50°00' Nord - 11°00' West. Es meldete, dass es Kurs auf den Ärmelkanal nehmen wolle. Danach erfolgten keine Meldungen mehr. Die Verlustursache ist unbekannt. Das Boot könnte durch eine Mine oder durch einen Tauchunfall verlorengegangen sein.

Das U 1055 am 30.04.1945, auf Position 48°00' Nord - 06°30' West, durch die Consolidated PBY Catalina R der US-Navy Squadron VP-63 versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Der Angriff der Catalina galt U 1107, das dabei versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Seit 23.04.1945 verschollen: (49 Personen) v.l.n.r.

Auerbach, Hans Berger, Erich-Karl Bergmann, Hermann
Bobenau, Walter-Heinrich Brinkmann, Karl-Friedrich Classe, Werner
Drachsler, Ernst Endter, Günter Freund, Johannes
Friedrichs, Erich Gallus, Stanislaus Geest, Karl-Heinz von der
Hamer, Rolf-Peter Hermann, Ernst Jahnke, Gerhard
Kober, Karl Korten, Gustav Kremer, Wilhelm
Krug, Johannes Krüger, Ernst Krüger, Rudi
Leiberich, Hans Meyer, Rudolf Möhlen, Johannes
Müllener, Heinz Muth, Heinz Niehoff, Karl
Opava, Otto Osenbrügge, Ernst Pohle, Bernd
Pölkner, Hans Regener, Heinrich Rieck, Gerhard
Rolf, Josef Schermeng, Alfred Schneider, Walter
Schnier, Wilhelm Schrage, Fritz Schraps, Siegfried
Seeburg, Hans Sonnleitner, Josef Stadach, Fritz
Vogel, Karl Wallraff, Paul Wenk, Gottfried
Wibbelhoff, Egon Witzki, Georg Wurth, Heinrich
Ziessow, Walter

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 942, 743, 781.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 161.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 150, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 344.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 317.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 306 - 307.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 1054 - - U 1055 - - U 1056 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge