Gairsoppa

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Gaasterkerk - - Gairsoppa - - Galatea - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - G - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1919
Bauwerft: Palmers Shipbuilding &. Iron Company Limited, Newcastle
Reederei: British India Steam Navigation Company Limited, London
Heimathafen: Glasgow
Kapitän: Gerald Hayland

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 5.237 BRT

Tragfähigkeit: 8.160 t

Länge: 125.67 m

Breite: 15.92 m

Tiefgang: 7.69 m

Geschwindigkeit: 10.5 kn

Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT


Route: Kalkutta (Indien) - Freetown (Sierra Leone) - Galway (Irland) - London (Großbritannien)

Fracht: 2.600 t Roheisen, 1.765 t Tee, 2.369 t Stückgut sowie 200 t Silberbarren und Münzen

Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 101
Kommandant: Ernst Mengersen
Datum: 17.02.1941
Ort: Nordatlantik südwestlich Galway (Irland)
Position: 50°--' Nord - 14°--' West
Planquadrat: BE 3437
Waffe: Torpedo
Tote (Schiff): 85
Überlebende (Schiff): 1

U 101 sichtete am 16.02.1941 um 18:00 Uhr die Rauchwolke eines Dampfers und setzte zum Angriff vor. Um 23:28 Uhr schoß Mengersen einen Zweierfächer der fehl ging. Auch der nächste Torpedo, um 23:32 Uhr ging fehl. Der nächste Torpedo, es war inzwischen der 17.02.1941 um 00:08 Uhr, traf die GAIRSOPPA hinter der Brücke. das Schiff sackte vorn etwas ein und brannte im Laderaum. Der Fangschuß um 00:20 Uhr ging ebenfalls fehl. Da der Dampfer hell brannte und das Heck hoch aus dem Wasser ragte, beschloss Mengersen abzulaufen. Das Schiff versank später. Der Kapitän, 82 Besatzungsmitglieder und 2 Artilleristen kamen ums Leben. 1 Besatzungsmitglied erreichte in einem Rettungsboot die Küste bei Cornwall (Großbritannien).

Am 26.09.2011 teilte das Schatzsucherunternehmen "Odyssey Marine Exploration" der Öffentlichkeit mit, den jemals größten Unterwasser-Schatzfund erzielt zu haben. In internationalem Gewässer 300 Meilen (480 km) vor Irland in 4700 Meter Tiefe wurde das Wrack der GAIRSOPPA mit einem ferngesteuerten U-Boot lokalisiert. Das 1941 im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen versenkte britische Frachtschiff soll, nach einem zeitgenössischen Bericht, als wertvollstes Ladegut bis zu 198 Tonnen Silberbarren an Bord haben, in der heutigen Zeit geschätzte 36 Millionen US-Dollar wert. Im Jahr 2010 hatte das Schatzsucherunternehmen von der britischen Regierung das Recht erstritten, das Schiff zu bergen und 80 Prozent des Schatzes behalten zu dürfen. 20 Prozent gehen an die britische Krone. 2013 holte "Odyssey Marine Exploration" weitere 1574 Silberbarren im Wert von circa 26 Millionen Euro aus dem Wrack und schloss damit die Bergung des Schatzes ab. Bis auf 25 wurden alle der ursprünglich verladenen 2817 Silberbarren geborgen.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 89.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 96.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 101, 497.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 100 – U 124
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 30.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 43.

Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604
Seite 36.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Gaasterkerk - - Gairsoppa - - Galatea - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - G - - Hauptseite

Meine Werkzeuge