City of Venice

Aus U-Boot-Archiv Wiki

City of Singapore - - City of Venice - - City of Wellington - - Schiffe - - - - - Handelsschiffe - - C - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampf-Passagierschiff
Baujahr: 1924
Bauwerft: Workman, Clark &. Company Limited, Belfast
Reederei: Ellerman Lines Limited (City Line Limited), Liverpool
Heimathafen: Glasgow
Kapitän: James Wyper

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 8.762 BRT

Tragfähigkeit: 10.740 t

Länge: 144.27 m

Breite: 17.70 m

Tiefgang: 8.63 m

Geschwindigkeit: 13.5 kn

Bewaffnung: 1 x 10 cm, 1 x 12 pdr., 8 x 20 mm

ROUTE UND FRACHT


Route: Clyde (Großbritannien) - Algier (Algerien) - Sizilien

Fracht: 292 Armeeangehörige, 10 Marine-Soldaten, 700 t Militärgüter und das Landungsboot LCE-14

Geleitzug: KMS-18B

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 409
Kommandant: Hanns-Ferdinand Massmann
Datum: 04.07.1943
Ort: Mittelmeer westlich Algier (Algerien)
Position: 36°44' Nord - 01°31' West
Planquadrat: CH 8295
Waffe: Torpedo
Tote (Schiff): 22
Überlebende (Schiff): 460

U 409 versenkte am 04.07.1943 um 20:47 Uhr die CITY OF VENICE durch einen Torpedo der an Steuerbordseite. Das Schiff fing Feuer und sank schließlich am 05.07.1943 um 05:30 Uhr über den Bug. Da auch U 409 auf dieser Unternehmung versenkt wurde (12.07.1943), gibt es keine weiteren Angaben aus dem Kriegstagebuch. Der Kapitän, 11 Besatzungsmitglieder, 9 Passagiere und 1 Artillerist kamen ums Leben. 204 Überlebende wurden von der britischen Korvette HMS TEVIOT (K.222) gerettet. Die restlichen 256 Überlebenden wurden von britischen Rettungsschlepper HMS RESTIVE (W.39) und der britischen Korvette HMS RHODODENDRON (K.79) gerettet. Alle wurden am 05.07.1943 in Algier (Algerien) an Land gesetzt.

Nach einer Neubewertung der Versenkung im Mai 2014 (Eric Zimmermann) ist die CITY OF VENICE wohl von U 409 versenkt worden. Das Schiff wurde eine Stunde vor dem Torpedoschuß von U 375 von einem Torpedo getroffen. Dies konnte nur ein Torpedo von U 409 gewesen sein. Beide U-Boote kehrten von dieser Unternehmung nicht zurück.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 181.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag - ISBN - 978-3469005526
Seite 58.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 130, 492.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 375 – U 435
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 13.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 375 – U 435
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 236.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 247.

Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604
Seite 121.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

City of Singapore - - City of Venice - - City of Wellington - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - C - - Hauptseite

Meine Werkzeuge