17.04.1940

Aus U-Boot-Archiv Wiki

16.04.1940 - - 17.04.1940 - - 18.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

MITTWOCH, 17. APRIL 1940

CHRONIK (1)


U 3 Nordsee – AN 3512/AN 3542/AN 3545/AN 3542/AN 3548 - Rückmarsch angetreten.

U 5 Nordsee – AN 3553/AN 3529/AN 3561/AN 3553 - 16:00 - U 48 getroffen. In den letzten 24 Stunden 10 Treibminen gesichtet.
Brennstoff 4 m³, Rückmarsch am 18.

U 6 Nordsee - AN 3524/AN 3519/AN 3527/AN 3519/AN 3524 - Vor Lister seit 10.04.1940, nichts gefunden. Rückmarsch angetreten.

U 7 Nordmeer – AF 8525/AF 8527 - 04:30 – Im Sulenfjord - 1 Zerstörer und 1 U-Boot gesichtet. Dabei selbst gesichtet und mit
zwei Wasserbomben belegt (AF 8525). Da die Lenzpumpe versagt gibt es erheblichen Wasserschaden im Dieselraum. Um 15:45 wurde aufgetaucht und abgelaufen. 23:30 - U 30 gesichtet.

U 9 Nordmeer - AF 5952 - 05:24 - U 60 getroffen. Erkennungssignal Austausch.

U 10 Nordsee – AN 27 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 13 Nordmeer - AF 7890/AF 7893/AF 7972/AF 7980 - 17:33 - Torpedo auf gesichteten Dampfer. Treffer. Versenkt wurde die britische
SWAINBY (AF 7893).

U 14 Nordmeer – AF 5945/AF 5922/AF 5936/AF 5995 - Mit U 9 vor Frohavet- Einfahrt Überwachung durchgeführt (AF 5936).

U 17 Nordsee - AN - 05:07 - Boot steht vor dem Korsfjord/Marstein. 14:40 - Eingang Funkspruch: Neue Position besetzten. Auf englische
U-Boote achten, tags unter Wasser bleiben.

U 19 Nordmeer – AF 7940/AF 7970/AF 7945 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. Nachmittags einen Dampfer gesichtet,
laut Befehl kein Angriff.

U 21 Nordsee – AN 3838 - 04:00 - 21:40 - Getaucht. Boot auf Grund gelegt. U 21 ist auf der Rückführung, nach der norwegischen
Aufbringung am 27.03.1940, nach Deutschland.

U 23 Nordsee – AN 2427 - 03:30 - Flakfeuer östlich von Bergen. Ein brennendes Flugzeug scheint abgestürzt zu sein. 06:30 - Unterwasser
vor dem Hjeltefjorden auf und abgestanden. Backborddrucklager defekt. Repariert.

U 24 Nordsee – AN 2412 – 09:30 – Wartestellung erreicht (AN 2412). 13:17 – Eingang Funkspruch: "Neue Position Bodo 4 –
AN 2480".

U 25 Nordmeer – AF 3612/AF 3388 - Im Operationsgebiet. 08:10 – Zerstörer gesichtet. Getaucht ausgewichen. Wegen Wetter Aufgabe
des Versuchs im Skjelfjord aufzuklären. 12:00 – Vor Westfjord auf und ab gestanden. 22:30 – Zweimal schnelllaufenden Zerstörer gesichtet. Kein Angriff.

U 26 Nordsee AN 23 - Auf dem Marsch nach Trondheim, keine besonderen Vorkommnisse.

U 29 Wilhelmshaven/Nordsee – AN 98/AN 95 - 08:00 – Ausgelaufen von Wilhelmshaven (AN 98). Beginn der 4. Unternehmung. Von
10:45 - 12:00 Marsch unter Flakschutz. Das Boot hatte Nachschubgüter für die deutschen Truppen in Norwegen an Bord. Diese wurden in Bergen und Trondheim abgegeben.

U 30 Nordmeer – AF 8510/AF 8537/AF 8527 - 05:00 - Torpedoexplosion in der Nähe des Bootes. Achteraus zwei Zerstörer gesichtet.
Diese sind zu schnell, Kein Angriff. 13:20 - Anfliegendes Flugzeug. Alarmtauchen. Fliegerbomben (AF 8537). 21:47 - Erkennungssignal Austausch mit U 7 (AF 8527).

U 34 Nordmeer – AF 6476/AF 6479/AF 6376 - 00:50 – Geleitzug, Frachtschiffe und zwei Zerstörer gesichtet. Kein Angriff, zu viele
Klippen (AF 6476). Anschließend zwei Mal einen Kreuzer gesichtet. Kein rankommen, zu schnell. 23:00 - U 60 getroffen (AF 6476). Erkennungssignal Austausch.

U 37 Nordsee – AN 37 - Auf dem Rückmarsch, keine besonderen Vorkommnisse.

U 38 Nordmeer – AF 33 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 43 Nordmeer – AF 8242/AF 8221/AF 8216/AF 5889/AF 5892/AF 5944/AF 5951 - Auf der Transportfahrt nach Trondheim, keine
besonderen Vorkommnisse. Am Abend zwei Zerstörern ausgewichen.

U 46 Nordmeer – AF 7378 - 06:30 - Neue Warteaufstellung erreicht. 07:30 - Zerstörer und Transporter gesichtet. Von
Zerstörer zwei Mal unter Wasser gedrückt.

U 47 Nordmeer – AG 11 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. Reparatur des Steuerborddiesel.

U 48 Nordmeer/Nordsee – AF 7953/AN 2889 - Auf dem Rückmarsch. 09:30 - Vier Zerstörer gesichtet (AF 7953). Ausgewichen. 19:50 -
Treibenden Sperrballon mit dem MG zerstört (AN 2889).

U 51 Nordmeer - AF 6169 - 07:00 - Neue Wartestellung erreicht. Nichts gesichtet.

U 52 Nordmeer - AF 8295- 01:23 - Bei 14 m bei Kleiner Fahrt den Grund berührt. Mündungsklappe von Rohr IV läßt sich nicht mehr
öffnen. Im Moldefjord Kreise gedreht um die Batterie zu laden. 04:30 - In den Julsund eingelaufen. 05:07 - 13:15 - Getaucht bis Leuchtfeuer Björnsund. Nicht gesichtet.

U 56 Nordmeer – AF 7831 - 14:45 - Geräusche gehorcht. Aufgetaucht. Zerstörer in zirka 9000 m. Wieder getaucht.

U 57 Nordsee – AN 1626 - 15:44 - Alarmtauchen vor drei Zerstörern, davon zwei ehemalige polnische.

U 58 Bergen/Nordsee – AN 24/AN 2485/AN 2476/AN 2397 - 05:15 – Ausgelaufen von Bergen (AN 24). Marsch hinter Sperrbrecher. 08:14 -
Alarmtauchen vor zwei Flugzeugen. Eine Bombe, keine Schäden. 08:46 - Getaucht vor fünf Flugzeugen. 09:10 - Aufgetaucht. 09:15 - Alarmtauchen vor mehreren Flugzeugen. Vier Bomben, keine Schäden. 09:32 - Aufgetaucht. 10:41 - Getaucht vor mehreren Flugzeugen. Acht Bomben, keine Schäden. Überwassermarsch nicht möglich. 21:45 - Aufgetaucht. Ölspur. Auf Oberdeck Ölreste beseitigt. Insgesamt 138 Fliegerbomben gehört, davon 22 nah am Boot.

U 59 Bergen/Nordsee – AN 24/AN 2486 - 05:10 - Ausgelaufen. Marsch hinter Fischdampfer in die Nordsee - AN . 07:10 - Fischdampfer
entlassen. Erkennungssignal Austausch mit U 17.

U 60 Nordmeer – AF 5992/AF 6487/AF 6476 - 05:17 - U 9 getroffen. Erkennungssignal Austausch. 09:50 - Zwei Kreuzer und zwei
Zerstörer, mit Kurs Follafjord, gesichtet (AF 6487). 10:35 - Unterwasserangriff auf Kreuzer. Zacken nach Backbord und laufen schnell ab. 22:56 - U 34 getroffen. Erkennungssignal Austausch (AF 6476).

U 61 Nordmeer – AF 8255/AF 8261/AF 8239/AF 8341/AF 8263/AF 8341 - 13:20 - Neue Wartestellung erreicht. Bei Grip-Feuer auf- und
abgestanden.

U 62 Nordmeer – AF 82 - Auf dem Marsch vor den Namsenfjord, keine besonderen Vorkommnisse.

U 65 Nordmeer – AB 9745/AB 9742/AB 9755/AB 9743/AB 9716/AB 9715 - 04:00 - Getaucht. Position auf Linie Holvär - Andesnes.
05:15 - Im GHG Zerstörer, nicht gesehen.

EMPFOHLENE LITERATUR

Herbert Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - Band 1 - 15.

Werner Rahn/Gerhard Schreiber - Kriegstagebücher der Seekriegsleitung 1939 - 1945 - Band 1 - 77.

Kriegstagebuch des Befehlshabers der U-Boote. In Englisch auf der Internetseite von U-boat-Archiv: http://www.uboatarchive.net/BDUKTB.htm

Sämtliche Kriegstagebücher der U-Boote, des BdU und aller FdU´s erhältlich beim National Archiv an Recording Administration (NARA) in Washington, 4205 Suitland Road, auf Mikrofilmrollen T 1022/Rollen 3 bis 4188. NARA: http://www.archives.gov/

ANMERKUNGEN

(1) Zu den Planquadratangaben:

Nur Buchstaben (AN, AO, DC, AF usw.) – Diese Angaben sind von mir grob geschätzt. Keine genauen Angaben vorhanden.

Buchstaben + zwei Nummer (AN 95, AO 77, DC 89 usw.) – Diese Angaben stammen meist aus dem KTB des BdU. Da diese meist vom B.d.U. mitgekoppelt wurden, stimmen diese Angaben mit dem genauen Positionen der Boote oft nicht überein. Diese Angaben beziehen sich meisten auf den Zeitpunkt 08:00 Uhr

Buchstaben + vier Nummern (AN 3674, DH 3336, AF 3527 usw.) Diese Angaben stammen fast immer aus dem Kriegstagebuch des jeweiligen Bootes.

Buchstaben + eine Nummer + 0 (DH 90, CH 40, AN 30) Dies bedeutet das das Boot im Planquadrat DH 9 + 0 = unbekannt steht. Daher die 9 und die 0. Die Null steht in diesem Fall für unbekannt.

Wenn mehre Planquadratangaben folgen (AN 3674/DH 3336/AF 3527 usw.) Diese Angaben geben meist dem Weg eines Bootes im Laufe des Tages wieder. Meist folgten die Boote einen Einheitlichen Rhythmus (04:00, 08:00, 12:00, 16:00, 20:00, 00:00 Uhr).

Sollte jemand Fehler feststellen, kann er mich gerne darauf hinweisen. Danke.

PLANQUADRATKARTEN unter: http://www.u-historia.com/uhistoria/tecnico/cartografia/mapas.htm

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Schiffen, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

16.04.1940 - - 17.04.1940 - - 18.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

Meine Werkzeuge