15.04.1940

Aus U-Boot-Archiv Wiki

14.04.1940 - - 15.04.1940 - - 16.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

MONTAG, 15. APRIL 1940

CHRONIK (1)


U 2 Nordsee/Wilhelmshaven – AN 95/AN 98 - 12:20 – Eingelaufen in Wilhelmshaven (AN 98). Beendigung der 2. Unternehmung.

U 3 Nordsee - AN 6286/AN 6245/AN 6138/AN 4988/AN 4967 – Auf dem Marsch ins Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.
13:35 – 18:23 – Auf Grund gelegt (AN 4988). 21:40 – Britisches Flugzeug gesichtet.

U 5 Nordsee - AN 35 - In Wartestellung auf und ab gestanden.

U 6 Nordsee - AN 35 - Auf Warteposition. Keine Vorkommnisse.

U 7 Nordsee - AN 24 - 07:00 - 08:00 - Umschiffung der Insel Marstein durch Brandung erschwert.

U 9 Nordmeer - AF 87 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 10 Nordmeer - AF 79 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 13 Nordmeer - AF 7894 - 16:45 - Im Sehrohr Kreuzer gesichtet. Da zu spät ausgemacht und der Seegang zu hoch, kein Angriff
möglich.

U 14 Nordsee/Nordmeer – AN 2415/AF 8782/AF 8755/AF 8728/AF 8482 - 19:25 - Erkennungssignal-Austausch mit U 60 (AF 8482). 21:14 -
zwei Torpedos auf die britische "ENTERPRISE" gehen fehl. Fahrt unterschätzt (AF 8482).

U 17 Nordsee – AN 63 - Auf dem Marsch ins Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 19 Nordmeer – AF 7945/AF 7915/AF 7919/AF 7942 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse. Nachmittag von zwei
Zerstörern überlaufen. Nicht bemerkt (AF 7919).

U 23 Nordsee – AN 35/AN 3186 - 22:55 - U-Boot in Sicht. Alarmtauchen (AN 3136).

U 24 Nordsee – AN 3575/AN 3186 - Auf dem Marsch ins Operationsgebiet. 05:50 - Fahrzeug in Sicht. Getaucht. Wahrscheinlich
englisches U-Boot. 12:43 - Alarmtauchen vor Flugzeug (AN 3136).

U 25 Nordmeer – AF 3393/AF 3619 - 05:35 - Boot steht über Wasser vor Baröya und taucht anschließend zum Unterwassermarsch
(AN 3393). Sicht und Wetter gut. 05:50 – Feindlichen Zerstörer mit Suchkursen gesichtet. 16:10 – Tranöy erreicht. 22:30 – Im Westfjord auf und ab gestanden.

U 26 Nordsee – AN 61 - Auf dem Marsch nach Trondheim, keine besonderen Vorkommnisse.

U 30 Nordmeer – AF 59/AF 8295 - 20:52 – Zwischen den Schären aufgelaufen (AF 8295). Mündungsklappe Rohr I klemmt. Tiefenruder
schwergängig, starke Geräusche .

U 34 Nordmeer – AF 6486 - 05:54 - Zwei Torpedos auf einen gesichteten Zerstörer gehen fehl. Untersteuert.

U 37 Bergen – AN 24 - 20:45 – Eingelaufen in Bergen. Proviant an U 57 abgegeben. Torpedo von Oberdeck umgeladen und ein
M- C/30 samt 1300 Schuß Munition an die kämpfende Truppe abgegeben.

U 38 Nordmeer – AG 1116/AG 1113 - 11:38 – Im Vaagsfjord - Fünf Detonationen in Bootsnähe. Wahrscheinlich Fliegerbomben. 12:30 -
Im getauchten Zustand britischen Landungsverband gesichtet. Nordöstlich zwei Zerstörer und Schlachtschiff. Verband bestand aus zwei Schlachtschiffen, 20 Zerstörern und drei Passagierdampfern. 13:30 - Dreierfächer auf das im Verband fahrende britische Schlachtschiff VALIANT geht fehl (AG 1113). Angriff auf Passagierdampfer. Von Zerstörer abgedrängt. Wasserbomben. Starke Erschütterungen. Boot hinterläßt immer noch eine Ölspur, umgepumpt.

U 43 Nordsee/Nordmeer – AN 4346/AN 2372/AN 2379/AN 2357/AN 2319/AF 8774 - Auf Transportfahrt nach Narvik, keine besonderen
Vorkommnisse. 23:30 - Eingang Funkspruch: "Nicht nach Narvik gehen. Trondheim ansteuern" (AF 8747). Marsch nach Trondheim.

U 46 Nordmeer – AF 3396/AF 35 - 01:30 - Zum Laden der Batterie in den Tysfjorden eingelaufen. Von zwei Zerstörern zum Tauchen
gezwungen. Wasserbomben. Auf Felsen in 11 m Tiefe gelaufen. 04:00 - Frei gekommen. Auf 40 m auf Felsen gelegt. Boot sitzt fest (AF 3396). Zweiten Einlauf Versuch nach Narvik aufgegeben. 22:00 - Aufgetaucht. Abgelaufen in tieferes Wasser.

U 47 Nordmeer – AG 1127 - 22:45 - Vor Narvik, vier Torpedos auf Dampfer und Truppentransporter. Keine Detonation.

U 48 Nordmeer – AF 3329/AF 3398/AF 3397/AF 3837 - 00:15 - Aus den Ofotfjorden auslaufenden Zerstörer gesichtet. 00:25 -
Dreierfächer auf den Zerstörer geht fehl. 00:37 - Zwei weitere Zerstörer gesichtet. 00:48 - Torpedo auf Zerstörer, geht fehl. 00:50 - Zerstörer dreht an. Getaucht auf 100 m. Sechs Wasserbomben. Ausfall der Kommandoelemente, 6 Dieselfundamentschrauben gebrochen, feste Linse im Sehrohr gerissen usw. 02:15 - Aufgetaucht. Zum Schutz in die Schären gelaufen. 03:15 - Getaucht vor Zerstörer. Diese legt sich vor den Ausgang. 07:30 - Von Zerstörer überlaufen. 09:10 - Bei Leuchtfeuer Tranöy auf 50m Grundberührung. 17:40 - Ausgang Funkspruch: "Zweiter Versuch Narvik gehen misslungen. Noch ein Ato klar. Rückmarsch ?". Eingang Funkspruch: "Rückmarsch antreten". Rückmarsch nach Deutschland (AF 3837).

U 49 Nordmeer – AG 1113 - Das Boot wird vor der norwegischen Küste von britischen Zerstörern versenkt.

U 51 Nordmeer – AG 1173/AF 33 - 00:10 – Ofotfjord - Aufgetaucht. 00:14 - Alarmtauchen vor Zerstörer. 01:11 - Aufgetaucht. 01:30 -
Alarmtauchen vor Zerstörer. 01:59 - Aufgetaucht. 02:22 - Alarmtauchen vor Zerstörer. Angriff. 03:23 - Angriff abgebrochen. Entfernung verschätzt. Der Zerstörer ist nur 150 m entfernt. In Rotvaer angekommen und den engen Ofotfjord verlassen. Batterie leer. Boot bei kleiner Insel auf Grund gelegt. Noch 200 smp/Std in der Batterie und 30 kg Luft in den Flaschen. Alles abgestellt.

U 52 Nordmeer – AF 59 - Bei der Aufklärung im Romdalsfjord/Andalsnes, keine besonderen Vorkommnisse.

U 56 Nordmeer – AF 78 - Im Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 57 Nordsee/Bergen – AN 2471/AN 24 - 15:26 - Leeres Rettungsboot des deutschen Dampfers "MAIN" untersucht. 23:46 - Eingelaufen in
Bergen (AN 24). Bis 03:11 längsseits der BREMSE. Brennstoff, Schmieröl und Trinkwasser aufgenommen.

U 58 Nordmeer/Nordsee – AF 7827/AF 7852/AN 2233/AN 2352 - Marsch zur Ergänzung nach Bergen. 17:50 - U 61 getroffen.
Erkennungssignal Austausch.

U 59 Nordsee – AN 2121/AN 2228/AN 2234 - 01:00 - Marsch zur Ergänzung nach Bergen angetreten. 15:41 - Kreuzer gesichtet
(AN 2228). Im Dunst außer Sicht gekommen. Keine Chance zum Angriff.

U 60 Nordmeer – AF 87/AF 8482/AF 8484 - 19:36 - U 14 getroffen. Erkennungssignal Austausch. 20:45 - Ein von U 14 gemeldeter
Kreuzer kommt in Sicht. 20:47 - Zum Angriff getaucht. Doch der Kreuzer dreht zu und verschwindet schnell.

U 61 Nordsee – AN 4316/AN 2849/AN 2816/AN 23 – 11:40 – Alarmtauchen vor zwei Flugzeugen. 16:45 - U 58 getroffen (AN 23).
In Rufweite, Boot geht nach Bergen.

U 62 Nordsee – AN 23 - Auf dem Marsch ins neue Operationsgebiet, keine besonderen Vorkommnisse.

U 65 Nordmeer – AB 9874/AB 9867/AB 9743/AB 9744 - 00:35 - Eingang Funkspruch: "Überraschendes Auftreten beim Eintreffen von
Transportern ist Hauptaufgabe. Daher keine Angriffserlaubnis auf Zerstörer". 06:05 - Eingelaufen in den Andfjorden. 07:40 – Geleitzug NP-1, drei Transporter, ein Schlachtschiff, vier bis fünf Zerstörer und ein Kreuzer gesichtet. 08:00 - Angriff angesetzt. 08:29 - Zwei Torpedos auf Transporter gehen fehl. Heckangriff auf Kreuzer. Zerstörer läuft an. Auf 80 m zwei Stunden Waboverfolgung. 20:15 - Im GHG starkes Geräusch vom Verband. Zum Angriff auf Tauchstation. Zerstörer und Schlachtschiff in Sicht. Operieren nach Horchpeilung. Kurz vor dem Schuß kommt ein Zerstörer genau auf das Boot zu. Auf 20 m gegangen. 23:32 - Zwei Serien zu je drei Wasserbomben. Sehr nah.

EMPFOHLENE LITERATUR

Herbert Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - Band 1 - 15.

Werner Rahn/Gerhard Schreiber - Kriegstagebücher der Seekriegsleitung 1939 - 1945 - Band 1 - 77.

Kriegstagebuch des Befehlshabers der U-Boote. In Englisch auf der Internetseite von U-boat-Archiv: http://www.uboatarchive.net/BDUKTB.htm

Sämtliche Kriegstagebücher der U-Boote, des BdU und aller FdU´s erhältlich beim National Archiv an Recording Administration (NARA) in Washington, 4205 Suitland Road, auf Mikrofilmrollen T 1022/Rollen 3 bis 4188. NARA: http://www.archives.gov/

ANMERKUNGEN

(1) Zu den Planquadratangaben:

Nur Buchstaben (AN, AO, DC, AF usw.) – Diese Angaben sind von mir grob geschätzt. Keine genauen Angaben vorhanden.

Buchstaben + zwei Nummer (AN 95, AO 77, DC 89 usw.) – Diese Angaben stammen meist aus dem KTB des BdU. Da diese meist vom B.d.U. mitgekoppelt wurden, stimmen diese Angaben mit dem genauen Positionen der Boote oft nicht überein. Diese Angaben beziehen sich meisten auf den Zeitpunkt 08:00 Uhr

Buchstaben + vier Nummern (AN 3674, DH 3336, AF 3527 usw.) Diese Angaben stammen fast immer aus dem Kriegstagebuch des jeweiligen Bootes.

Buchstaben + eine Nummer + 0 (DH 90, CH 40, AN 30) Dies bedeutet das das Boot im Planquadrat DH 9 + 0 = unbekannt steht. Daher die 9 und die 0. Die Null steht in diesem Fall für unbekannt.

Wenn mehre Planquadratangaben folgen (AN 3674/DH 3336/AF 3527 usw.) Diese Angaben geben meist dem Weg eines Bootes im Laufe des Tages wieder. Meist folgten die Boote einen Einheitlichen Rhythmus (04:00, 08:00, 12:00, 16:00, 20:00, 00:00 Uhr).

Sollte jemand Fehler feststellen, kann er mich gerne darauf hinweisen. Danke.

PLANQUADRATKARTEN unter: http://www.u-historia.com/uhistoria/tecnico/cartografia/mapas.htm

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Schiffen, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

14.04.1940 - - 15.04.1940 - - 16.04.1940 - - - - 1940 - - Chronik des U-Boot-Krieges - - Hauptseite

Meine Werkzeuge