U 424

Aus U-Boot-Archiv Wiki


Allgemeine Daten
Typ: VIIC
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Serie: U 401 - U 430
Baunummer: 126
Kiellegung: 16.04.1942
Stapellauf: 28.11.1942
Indienststellung: 07.04.1943
Indienststellungskommandant: Oblt.z.S. Günther Lüders
Feldpostnummer: M- 51 006

Kommandanten
07.04.1943 - 11.02.1944 Oblt.z.S. Günther Lüders

Flotillen
07.04.1943 - 30.09.1943 AB 8. U-Flottille, Danzig
01.10.1943 - 11.02.1944 FB 1. U-Flottille, Brest

Feindfahrten
Anzahl Feindfahrten: 2
Versenkte Schiffe: 0
Versenkte Tonnage: 0 BRT
Beschädigte Schiffe: 0
Beschädigte Tonnage: 0 BRT

Verlegungsfahrt:

Vom: 02.10.1943 - 10.10.1943
Unter: Oblt.z.S. Günther Lüders

02.10.1943 - 08:00 Uhr aus Kiel ausgelaufen.
04.10.1943 - 11:21 Uhr in Kristiansand eingelaufen.
05.10.1943 - 05:30 Uhr aus Kristiansand ausgelaufen.
05.10.1943 - 11:50 Uhr in Farsund eingelaufen.
06.10.1943 - 12:00 Uhr aus Farsund ausgelaufen.
07.10.1943 - 18:04 Uhr in Stavanger eingelaufen.
08.10.1943 - 06:03 Uhr aus Stavanger ausgelaufen.
08.10.1943 - 15:40 Uhr in Bergen eingelaufen.
09.10.1943 - 06:45 Uhr aus Bergen ausgelaufen.
09.10.1943 - 10:34 Uhr in Alesund eingelaufen.
10.10.1943 - 06:00 Uhr aus Alesund ausgelaufen.
10.10.1943 - 19:53 Uhr in Trondheim eingelaufen.

1. Feindfahrt:

Vom: 22.10.1943 - 15.12.1943
Unter: Oblt.z.S. Günther Lüders
Operationsgebiet: Nordatlantik, östlich Neufundland

22.10.1943 - 09:00 Uhr aus Trondheim ausgelaufen.
15.12.1943 - 13:40 Uhr in Brest eingelaufen.

2. Feindfahrt:

Vom: 26.01.1944 - 11.02.1944
Unter: Oblt.z.S. Günther Lüders
Operationsgebiet: Nordatlantik, südwestlich Irland

26.01.1944 - 17:00 Uhr aus Brest ausgelaufen.
28.01.1944 - 09:38 Uhr in Brest eingelaufen.
29.01.1944 - 16:30 Uhr aus Brest ausgelaufen.
11.02.1944 - //:// Uhr Verlust des Bootes.


Schicksal
Datum: 11.02.1944
Letzter Kommandant: Oblt.z.S. Günther Lüders
Ort: Nordatlantik südwestlich von Irland
Position: 50°00'N-18°14'W
Planquadrat: BE 2522
Versenkt durch: Wasserbomben der britischen Sloops HMS Wilde Goose (U.45) und HMS Woodpecker (U.08)
Tote: 50
Überlebende: 0

Detailangaben zum Schicksal

Nach dem die HMS Wild Goose (U.45) das Boot mit seinem Asdic erfaßt hatte, griff die Sloop zusammen mit HMS Woodpecker (U.08) mit Wasserbomben an. Nach zahlreichen Angriffen der beiden Schiffe gelang es der HMS Woodpecker (U.08) schließlich das Boot zu versenken. Nach den letzten Wasserbomben horchte man etliche Unterwasserdetonationen, nach denen Öl und Wrackteile auf der Wasseroberfläche erschienen. Die beiden Kriegsschiffe gehörten zur 2. Support Group.

U 423U 424U 425

Meine Werkzeuge