U 77

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 76 - - U 77 - - U 78 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.01.1939
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Serie: U 77 - U 82
Baunummer: 005
Kiellegung: 28.03.1940
Stapellauf: 23.11.1940
Indienststellung: 18.01.1941
Kommandant: Heinrich Schonder
Feldpostnummer: M - 38 391

DIE KOMMANDANTEN (2*)


18.01.1941 – 07.09.1942 Kapitänleutnant Heinrich Schonder
08.09.1942 - 29.03.1943 Oberleutnant zur See Otto Hartmann

FLOTTILLEN


18.01.1941 – 30.04.1941 Ausbildungsboot 7. U-Flottille
01.05.1941 – 31.12.1941 Frontboot 7. U-Flottille
01.01.1942 – 30.04.1942 Frontboot 23. U-Flottille
01.05.1942 – 29.03.1943 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.02.1941 - 04.03.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

06.03.1941 - 10.03.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

11.03.1941 - 25.03.1941 Danzig Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

26.03.1941 - 03.04.1941 Memel Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

05.04.1941 - 10.04.1941 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

13.04.1941 - 30.04.1941 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

02.05.1941 - 06.05.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung. Maschinenschaden.

07.05.1941 - 26.05.1941 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werken AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


29.05.1941 - Kiel - - - - - - - - 07.07.1941 - St. Nazaire

U 77, unter Oberleutnant zur See Heinrich Schonder, lief am 29.05.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WEST. U 77 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 11.725 BRT versenken. Nach 39 Tagen und zurückgelegten zirka 7.780 sm über und 149 sm unter Wasser, lief U 77 am 07.07.1941 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

13.06.1941 - die britische TRESILLIAN 4.743 BRT
22.06.1941 - die britische ARAKAKA 2.379 BRT
25.06.1941 - die griechische ANNA BULGARIS 4.603 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat nach Lage der Dinge alles getan, was er tun konnte. Der Erfolg ist zwar nicht groß, es steckte aber in dieser Unternehmung kaum mehr drin.

Chronik 29.05.1941 – 07.07.1941: (Die Chronikfunktion für U 77 ist noch nicht verfügbar)

29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941

2. UNTERNEHMUNG


02.08.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.09.1941 - St. Nazaire

U 77, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 02.08.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich von Island und westlich des Nordkanals. U 77 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen GRÖNLAND, KURFÜRST und SEEWOLF. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 39 Tagen und zurückgelegten zirka 7.350 sm über und 170 sm unter Wasser, lief U 77 am 10.09.1941 wieder in St. Nazaire aus.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Angriff auf den Havaristen am 05. - 06. August hätte vielleicht bei stärkerer Beachtung der Gefahr des Gehorchtwerdens zum Erfolg führen können. Sonst hat das Boot nichts gesehen. Es teilt damit das Schicksal mehrerer anderer Boote im gleichen Gebiet. Das Wetter hat dabei eine erhebliche Rolle gespielt.

Chronik 02.08.1941 – 10.09.1941:

02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941

3. UNTERNEHMUNG


11.10.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.11.1941 - Vigo

08.11.1941 - Vigo - - - - - - - - 13.11.1941 - St. Nazaire

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 11.10.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Kap Farewell und östlich von Neufundland. Es traf dabei auf die Geleitzüge ON-28 und OS-10. U 77 wurde am 08.11.1941, im spanischen Vigo, vom deutschen Versorger BESSEL mit 117 m³ Brennstoff, 4 t Schmieröl, 3 t Trinkwasser und Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe REISSWOLF. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Tagen und zurückgelegten zirka 6.300 sm über und 186 sm unter Wasser, lief U 77 am 13.11.1941 wieder in St. Nazaire.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Versager mit dem Quadratkartenschlüssel ist bedauerlich.

2.) Peilzeichensenden auch dann, wenn ein Boot nicht mehr unmittelbar Fühlung hat, ist inzwischen befohlen.

3.) Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 11.10.1941 – 13.11.1941:

11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941

4. UNTERNEHMUNG


10.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.12.1941 - Messina

21.12.1941 - Messina - - - - - - - - 14.01.1942 - Salamis

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 10.12.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar, am 15.12.1941, im westlichen und östlichen Mittelmeer. Am 19.12.1941 wurde in Messina Brennstoff, Schmieröl und Proviant aufgenommen, und die Unternehmung fortgesetzt. U 77 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff versenken und 1 Zerstörer beschädigen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten zirka 6.400 sm über und 490 sm unter Wasser, lief U 77 am 14.01.1942 in Salamis ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

12.01.1942 - die britische KIMBERLEY (F.50) 1.690 ts (b.)
15.12.1941 - die britische EMPIRE BARRACUDA 4.972 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 10.12.1941 – 14.01.1942:

10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942

5. UNTERNEHMUNG


28.03.1942 - Salamis - - - - - - - - 03.04.1942 -Salamis

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 23.08.1942 von Salamis aus. Das Boot operierte im östlichen Mittelmeer. Es mußte diese Fahrt, wegen Fliegerschäden, vorzeitig abbrechen. U 77 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 6 Tagen und zurückgelegten zirka 1.750 sm über und 138 sm unter Wasser, lief U 77 am 03.04.1942 wieder in Salamis ein.

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Das Boot war nur einen Tag im Operationsgebiet und mußte dann wegen Fliegerbombenschäden den Rückmarsch antreten. Zur Unternehmung ist nichts zu bemerken.

Chronik 28.03.1942 – 03.04.1942:

28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942

VERLEGUNGSFAHRT


07.04.1942 - Salamis - - - - - - - - 07.04.1942 - Patras

08.04.1942 - Patras - - - - - - - - 09.04.1942 - Messina

09.04.1942 - Messina - - - - - - - - 11.04.1942 - La Spezia

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 07.04.1942 von Salamis aus. Das Boot verlegte, über Patras und Messina, in die Werft nach La Spezia. Am 11.04.1942 lief U 77 in La Spezia ein. Dort war es zu Reparaturen vom 12.04.1942 - 31.05.1942.

Chronik 07.04.1942 – 11.04.1942:

07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942

VERLEGUNGSFAHRT


07.06.1942 - La Spezia - - - - - - - - 07.06.1942 - Messina

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 07.06.1942 von La Spezia aus. Das Boot verlegte, in das Dock nach Messina. Am 07.06.1942 lief U 77 in Messina ein. Dort wurde das Flachlot ausgewechselt und die Schraube repariert.

Chronik 07.06.1942:

07.06.1942

6. UNTERNEHMUNG


08.06.1942 - Messina - - - - - - - - 17.06.1942 - Salamis

23.06.1942 - Salamis - - - - - - - - 09.07.1942 - Salamis

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 08.06.1942 von Messina aus. Das Boot operierte im östlichen Mittelmeer. Nach defekten am Tiefenruder, lief U 77 am 17.06.1942 in Messina ein. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.050 ts versenken. Nach 31 Tagen und zurückgelegten zirka 3.600 sm über und 500 sm unter Wasser, lief U 77 am 09.07.1942 in Salamis ein.

Versenkt wurde:

12.06.1942 - die britische GROVE (L.70) 1.050 ts
12.01.1942 - die britische KIMBERLEY (F.50) 1.690 ts (b.)

Fazit des Kommandanten:

Der auf anderen Mittelmeerbooten augenblicklich verbreiteten Magenerkrankungen sind nicht aufgetreten. Als Vorbeugemaßnahme gibt es möglichst leichte Kost und nicht zu viel. Es genügt, wenn sich die Männer auf den Hin- und Rückmarsch gut satt essen. Im Operationsgebiet muß das Boot bei der jetzigen Gewohnheit des Gegners, bei Tage dicht unter Land zu fahren, oft lange unter Wasser stehen (z.Zt. bis zu 16 Stunden), was bei der Hitze und Feuchtigkeit ziemlich qualvoll ist.

Chronik 08.06.1942 – 09.07.1942:

08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942

7. UNTERNEHMUNG


16.07.1942 - Salamis - - - - - - - - 21.08.1942 - Salamis

25.08.1942 - Salamis - - - - - - - - 25.08.1942 - Patras

26.08.1942 - Patras - - - - - - - - 30.08.1942 - Pola

U 77, unter Kapitänleutnant Heinrich Schonder, lief am 16.07.1942 von Salamis aus. Das Boot operierte im östlichen Mittelmeer und vor der Küste Palästinas. U 77 konnte auf dieser Unternehmung 7 Segelschiffe mit zirka 686 BRT versenken und 1 Segelschiff mit 158 BRT beschädigen. Der Rückmarsch führte über Salamis (Brennstoff- und Proviantergänzung) und Patras (Weganweisungen), nach Pola. Nach 45 Tagen und zurückgelegten zirka 6.100 sm über und 600 sm unter Wasser, lief U 77 am 30.08.1942 in Pola ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

22.07.1942 - die palästinensische GHAZAL 41 BRT
24.07.1942 - die syrische TOUFIC EL RAHMAN 30 BRT
30.07.1942 - die ägyptische FANY 43 BRT
01.08.1942 - die palästinensische DANIEL ca. 80 BRT
06.08.1942 - die ägyptische EZZET 158 BRT
06.08.1942 - die ägyptische ADNAN 155 BRT (b.)
10.08.1942 - die palästinensische KHAROUF 158 BRT
16.08.1942 - die ägyptische IKBAL 176 BRT
12.01.1942 - die britische KIMBERLEY (F.50) 1.690 ts (b.)

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

1.) Alle sich bietenden Gelegenheiten zu Angriffen wurden mit gewohnter Tatkraft ergriffen.

2.) Das Boot stand seit Anfang Juni im Einsatz mit 2 kurzen Unterbrechungen zur Ergänzung in Salamis. Die Ausdauer und Zähigkeit, mit der die letzte Unternehmung trotz widriger Umstände und starker klimatischer Erschwerungen bis zum Aufbrauch der Kampfkraft durchgeführt wurde, wird besonders anerkannt.

3.) Die Beobachtung des sehr zuverlässigen Kommandanten über den blasenlosen englischen Torpedo am 18.07. verdient Beachtung.

4.) Zu den Pistolenversagern wird bemerkt: a) Ein Untersuchungsergebnis der von U 77 zurückgebrachten Pistole ist bisher noch nicht bekannt. b) Die Torpedoinspektion kommt in ihrem Schreiben "G 5199 T" vom 08.04. zu der Feststellung: Ein Aufschlag ohne Detonation wird, wenn überhaupt, als kratzendes Geräusch wahrgenommen. Weiter wird gesagt, daß beim Ausbleiben des dumpfen Detonationsgeräusches nicht mit Sicherheit ein Pistolenversager anzunehmen ist, da bei gewissen Voraussetzungen der Luftschall ausbleiben kann. Auf U 77 sind am 30.07. auf 1000 m drei metallische Schläge und am 09.08. auf 1700 m ein Aufschlaggeräusch gehört worden. Volldetonationen der Torpedos waren nach Auffassung des Kommandanten mit Sicherheit gehört worden. c) Auffallend ist die starke Wirkung auf den Zerstörer am 30.07. bei nicht detonierten Torpedotreffern.

5.) Der Versager beim Losmachen des zweiten Fächers am 09.08. ist sehr bedauerlich. Zu schnelles Umschalten, solange noch der Zeitschalter läuft und damit der Abfeuerstromkreis geschlossen ist, ist eine häufige Fehlerquelle. 6.) Als versenkt werden anerkannt: 8 Transportsegler.

Chronik 16.07.1942 – 30.08.1942:

16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942

8. UNTERNEHMUNG


12.10.1942 - Pola - - - - - - - - 29.10.1942 - Messina

30.10.1942 - Messina - - - - - - - - 01.11.1942 - La Spezia

U 77, unter Oberleutnant zur See Otto Hartmann, lief am 12.10.1942 von Pola aus. Das Boot operierte im östlichen Mittelmeer. U 77 konnte auf dieser Unternehmung 1 Segelschiff mit 18 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Messina (Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung), nach La Spezia. Nach 20 Tagen und zurückgelegten zirka 3.700 sm über und 145 sm unter Wasser, lief U 77 am 01.11.1942 in La Spezia ein.

Versenkt wurde:

20.10.1942 - die syrische MAHROUS 18 BRT

Fazit des Kommandanten:

Seit Turmumbau bleibt Boot bei Alarm aus langsamer Überwasserfahrt zwischen 6 und 7 Metern hängen. Tauchzeit läßt sich nicht unter 40 Sekunden drücken. Nach Probefahrt eingeschnittene Löcher in Turmverkleidung brachten keine wesentliche Besserung. Habe deshalb Turmverkleidungsbleche an beiden Seiten des Turmumbaues zur schnellen Entlüftung von Tauchzelle 3 abmontiert. Tauchzeit trotzdem noch 40 Sekunden.

Chronik 12.10.1942 – 01.11.1942:

12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942

9. UNTERNEHMUNG


03.11.1942 - La Spezia - - - - - - - - 21.11.1942 - Cagliari

22.11.1942 - Cagliari - - - - - - - - 05.12.1942 - La Spezia

U 77, unter Oberleutnant zur See Otto Hartmann, lief am 03.11.1942 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer. Am 14.11.1942 wurden zwei deutsche Flieger gerettet und am 21.11.1942 in Cagliari an Land gesetzt. Dabei wurde nochmals Wasser, Schmieröl und Proviant ergänzt. Die Unternehmung wurde am 01.12.1942 wegen diversen Defekten am Boot vorzeitig abgebrochen. U 77 konnte auf dieser Fahrt 1 Sloop mit 1.190 ts beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten zirka 4.684 sm über und 291 sm unter Wasser, lief U 77 am 05.12.1942 wieder in La Spezia ein.

Beschädigt (b.) wurde:

12.11.1942 - die britische STORK (L.81) 1.190 ts (b.)

Chronik 03.11.1942 – 05.12.1942:

03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942

10. UNTERNEHMUNG


26.01.1943 - La Spezia - - - - - - - - 10.02.1943 - La Spezia

U 77, unter Oberleutnant zur See Otto Hartmann, lief am 26.01.1943 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer. Dabei traf es auf den Geleitzug KMS-8. U 77 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 13.742 BRT versenken. Nach 15 Tagen und zurückgelegten zirka 1.850 sm über und 330 sm unter Wasser, lief U 77 am 10.02.1943 wieder in La Spezia ein.

Versenkt wurden:

07.02.1943 - die britische EMPIRE WEBSTER 7.043 BRT
07.02.1943 - die britische EMPIRE BANNER 6.699 BRT

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Auch die 3. Unternehmung des Kommandanten zeichnet sich durch die bereits auf den vorhergehenden Fahrten gezeigte Angriffsfreudigkeit und den Willen aus, einen einmal gefaßten Gegner zu vernichten. Die Zähigkeit beim Festhalten des Gegners und die geschickt gefahrenen Angriffe brachten dem Boot wohlverdienten Erfolg.

Chronik 26.01.1943 – 10.02.1943:

26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943

11. UNTERNEHMUNG


03.03.1943 - La Spezia - - - - - - - - 29.03.1943 - Verlust des Bootes

U 77, unter Oberleutnant zur See Otto Hartmann, lief am 03.03.1943 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer. Dabei traf es auf den Geleitzug ET-14. U 77 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken und 1 Schiff beschädigen. Nach 26 Tagen wurde U 77, nach Beschädigungen durch britische Flugzeuge, selbst versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.03.1943 - die britische HADLEIGH 5.222 BRT
16.03.1943 - die britische MERCHANT PRINCE 5.229 BRT (b.)

Chronik 03.03.1943 – 29.03.1943:

03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 77
Datum: 29.03.1943
Letzter Kommandant: Otto Hartmann
Ort: Mittelmeer
Position: 37°42' Nord - 00°10' Ost
Planquadrat: CH 5791
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 38
Überlebende: 9

U 77 wurde am 29.03.1943, im Mittelmeer östlich von Cartagena, nach stundenlanger Abwehr von Angriffen mit Wasserbomben und Bordwaffenbeschuß der Lockheed Hudson V der britischen RAF Squadron 48 und der Lockheed Hudson L der britischen RAF Squadron 233, selbst versenkt.

Beim Verlassen des Bootes war die Besatzung noch vollzählig vorhanden. Nach Stunden in der See ertranken die meisten der Männer. Nach etwa acht Stunden wurden noch neun Mann gerettet. Nach zwei Tagen trieben die ersten Toten an der spanischen Küste bei Calpe, in der Nähe von Alicante, an Land. Sie wurden auf dem Friedhof von Calpe und Alicante beigesetzt. Heute liegen die Toten auf dem Friedhof von Cuacos de Yuste.

DIE BESATZUNG

Am 29.03.1943 kamen ums Leben: (38 Personen) v.l.n.r.

Bayer, Walter Bruckner, Karl Budde, Walter
Geffe, Karl Gottschalk, Kurt Grothaus, Heinrich
Haas, Alfred Hartmann, Otto Hofmann, Johannes
Jedamski, Walter Jordan, Wilhelm Kilp, Hermann
Löwen, Mathäus Mayer, Johann Mörsch, Hubert
Müller, Paul Otten, Matthias Pützschler, Reinhardt
Range, Rudolf Reichert, Otto Reinke, Günter
Reissberger, Friedrich Rieder, Alois Rink, Otto
Rottkord, Ewald Schmidt, Karl Schütt, Gerhard
Schwarz, Hans Sichardshoff, Waldemar von Stille, Kurt
Strauss, Werner Tanzberger, Rudolf Unkelbach, Karl
Velten, Walter Weiss, Walter Winkelmann, Helmut
Witzmann, Georg Zerr, Heinz

Überlebende der 29.03.1943: (9 Personen) v.l.n.r.

Döring, Heinrich Hartmann, Rudolf Paustian, Hans
Peter, Ernst Säwert, Heinz Schindler, Oskar
Siebenbrodt, Bernhard Sieber, Alfred Walden, Hans

Vor dem 03.03.1943: (38 Personen) v.l.n.r. (3*)

Baumbüsch, Hans Bonzek, Eduard Buschmann, Georg
Dornberger, Hermann Dörr, Fritz Estenfeld, Johann
Feddersen, Günther Gersch, Otto Guse, Joachim
Hauptvogel, Oswald Herrmann, Paul Herwig, Ernst
Jost, Otto Kaplan, Walter Kersten, Hermann
Köhntopp, Walter Kopetsch, Adolf Koscielniak, Johann
Krall, Josef Kromm, Hans Kunde, Walter
Kurz, Gustav Möllers, Engelbert Mühlbach, Paul
Röder, Waldemar Schade, Otto Schlüne, Fritz
Schonder, Heinrich Schütz, Hartmut Schütze, Herbert-Viktor
Seidel, Günther Seybold, Otto Sieler, Fritz
Treffer, Bruno Waterstraat, Kurt Wild, Arthur
Winter, Helmut Witzendorff, Ernst von

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 77 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 445, 446, 485, 646, 752, 757.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 121, 137 , 138, 140, 266, 271.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 90, 214.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 38, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 66, 83.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 68 – 70.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 255 – 271.

U 76 - - U 77 - - U 78 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge