U 748

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 747 - - U 748 - - U 749 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: F. Schichau GmbH, Danzig
Baunummer: 1558
Serie: U 731 - U 750
Kiellegung: 20.08.1942
Stapellauf: 13.05.1943
Indienststellung: 31.07.1943
Kommandant: Mario Arillo
Feldpostnummer: M - 55 456

DIE KOMMANDANTEN


31.07.1943 - 09.09.1943 Tenente di Vascello Mario Arillo
06.10.1943 - 17.09.1944 Oberleutnant zur See Götz Roth
18.09.1944 - 29.11.1944 Oberleutnant zur See Joachim Knecht
30.11.1944 - 20.04.1945 Oberleutnant zur See Hans-Friedrich Puschmann
21.04.1945 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Gottfried Dingler

FLOTTILLEN


00.09.1943 - 00.04.1945 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
00.04.1945 - 00.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.07.1943 - 09.09.1943 Ausbildung und Erprobungen als italienisches U-Boot S-5 in der Ostsee. Nach der Kapitulation Italiens,
zurück an Deutschland.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


20.06.1944 - Gotenhafen - - - - - - - - 21.06.1944 - Reval

U 748, unter Oberleutnant zur See Götz Roth, lief am 20.06.1944 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte nach Reval. Am 21.06.1944 lief U 748 in Reval ein.

Chronik 20.06.1944 – 21.06.1944: (die Chronikfunktion für U 748 ist noch nicht verfügbar)

20.06.1944 - 21.06.1944

1. UNTERNEHMUNG


05.07.1944 - Reval - - - - - - - - 05.07.1944 - Helsinki

07.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 07.07.1944 - Risholm

07.07.1944 - Risholm - - - - - - - - 07.07.1944 - Nuokko

09.07.1944 - Nuokko - - - - - - - - 11.07.1944 - Nuokko

11.07.1944 - Nuokko - - - - - - - - 12.07.1944 - Helsinki

U 748 unter Oberleutnant zur See Götz Roth, lief am 05.07.1944 von Reval aus. Ab dem 05.07.1944 erfolgte in Helsinki ein Ausbildungsdienst. Danach operierte das Boot, in mehreren kleinen Unternehmungen, in der Ostsee, vor Koivisto und in der Narwa Bucht. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 7 Tagen, lief U 748 am 12.07.1944 in Helsinki ein.

Chronik 05.07.1944 – 12.07.1944:

05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


21.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 25.07.1944 - Gotenhafen

U 748, unter Oberleutnant zur See Götz Roth, lief am 21.07.1944 von Helsinki aus. Das Boot verlegte nach Gotenhafen. Am 25.07.1944 lief U 748 in Gotenhafen ein.

Chronik 21.07.1944 – 25.07.1944:

21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 03.02.1945 - Rendsburg

U 748, unter Oberleutnant zur See Hans-Friedrich Puschmann, lief am 27.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte nach Rendsburg. Am 03.02.1945 lief U 748 in Rendsburg ein.

Chronik 27.01.1945 – 03.02.1945:

27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 748
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Gottfried Dingler
Ort: Rendsburg
Position: 54°21' Nord - 09°46' Ost
Planquadrat: AO 7718
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 0

U 748 wurde am 03.05.1945, in Rendsburg im Kaiser Wilhelm Kanal, bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Nach anderen Angaben soll U 748 erst am 05.05.1945 versenkt worden sein. Es wurde im Juni 1945 gehoben und abgebrochen.

U 748 wurde als S 5 für Italien Indienstgestellt. Es sollte als Ausgleich für die Überlassung von italienischen Transport-U-Booten dienen. Nach der Kapitulation Italiens im September 1943 wurde das Boot von der deutschen Kriegsmarine besetzt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 30.07.1943 - 03.05.1945: (58 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Arillo, Mario Berger, Bojek, Theodor
Boldi, Borkowski, Alois Damisch, Erwin
Deutschmann, Heinrich Dingler, Gottfried Einsiedler, Wolfgang
Endler, Siegfried Gerber, Hermann Hanauer,
Hartmann, Harz, Michael Hunger, Gerhard
Jonas, Horst Karsch, Hans-Joachim Kastner, Wilhelm
Klaus, Robert Kleinmeyer, Kloock, Edgar
Knecht, Joachim Koch, Kramer,
Kränzle, Karl Krauss, Werner Lange, Gerhard
Lanjus-Wellenburg, Wilhelm Lindert, Kurt Malz, Wilhelm
Masler, Karl-Heinz Metzler, Albert Mitulla, Berthold
Nickel, Niessen, Peter Puschmann, Hans-Friedrich
Riedemann, Helmut Riehl, Hans Rohde, Ernst
Rokowski, Walter Roth, Götz Schmitt-Eisleben, Dietrich
Schmitz, Karl-Friedrich Siebeneicher, Heinrich Sikorski, Hans
Sommer, Stefand, Heinz Stein, Erwin
Steiner, Karl-Friedrich Strelow, Rolf Strunz, Heinz
Teply, Erwin Träger, Herbert Walter,
Wilms, Wolfgang Withum, Alfred Witzel,
Wohlfarth,

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Becker, Heinz Otto, Erich

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 51, 126, 184, 198.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 121, 187, 240.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 362.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 212.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 747 - - U 748 - - U 749 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge