U 62

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 61 - - U 62 - - U 63 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: II C
Bauauftrag: 21.07.1937
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 56 - U 63
Baunummer: 261
Kiellegung: 02.01.1939
Stapellauf: 16.11.1939
Indienststellung: 21.12.1939
Kommandant: Hans-Bernhard Michalowski
Feldpostnummer: M - 23 080

DIE KOMMANDANTEN(2*)


21.12.1939 – 20.05.1941 Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski
20.05.1941 – 00.09.1941 Oberleutnant zur See Ludwig Forster
00.09.1941 – 04.11.1941 Oberleutnant zur See Max Wintermeyer
05.11.1941 - 19.11.1941 Kapitänleutnant Waldemar Mehl
20.11.1941 – 13.04.1942 Kapitänleutnant Horst Schünemann
14.04.1942 – 15.09.1942 Oberleutnant zur See Dietrich Epp
16.09.1942 – 19.07.1943 Oberleutnant zur See Adolf Schönberg
20.07.1943 – 31.10.1944 Oberleutnant zur See Horst Slevogt
01.11.1944 – 20.03.1945 Leutnant zur See Hans-Eckart Augustin

FLOTTILLEN


21.12.1939 – 31.01.1940 Ausbildungsboot U-Flottille EMSMANN
01.02.1940 – 30.09.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.10.1940 – 03.05.1940 Schulboot 21. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.12.1939 - 01.01.1940 Kiel Erprobungen beim EAU

02.01.1940 - 06.01.1940 Eckernförde Erprobungen beim TEK

08.01.1940 - 10.01.1940 Neustadt/Pelzerhagen Torpedoschießen beim NVA

11.01.1940 - 17.01.1940 Kiel Erprobungen beim EAU

18.01.1940 - 20.01.1940 Eckernförde Erprobungen beim TEK

21.01.1940 - 28.01.1940 Kiel Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

29.01.1940 - 12.02.1940 Helgoland Ausbildung und Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


13.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.03.1940 - Helgoland

06.03.1940 - Helgoland - - - - - - - - 06.03.1940 - Wilhelmshaven

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 13.02.1940 von Helgoland aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Abholung Bootsausrüstung), nach Wilhelmshaven. Nach 22 Tagen und zurückgelegten zirka 1.360 sm über und 105 sm unter Wasser, lief U 62 am 06.03.1940 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 13.02.1940 – 06.03.1940:

13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940 - 26.02.1940 - 27.02.1940 - 28.02.1940 - 29.02.1940 - 01.03.1940 - 02.03.1940 - 03.03.1940 - 04.03.1940 - 05.03.1940 - 06.03.1940

VERLEGUNGSFAHRT


28.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.03.1940 - Helgoland

30.03.1940 - Helgoland - - - - - - - - 30.03.1940 - Wilhelmshaven

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 28.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, nach Helgoland. Am 28.03.1940 lief U 62 in Helgoland ein. Dort nahm das Boot an Tauchmanövern in der Helgoländer Bucht teil, und ging anschließend wieder nach Wilhelmshaven. Am 30.03.1940 lief U 62 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 28.03.1940 – 30.03.1940:

28.03.1940 - 29.03.1940 - 30.03.1940

2. UNTERNEHMUNG


04.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 14.04.1940 - Bergen

14.04.1940 - Bergen - - - - - - - - 25.04.1940 - Brunsbüttel

25.04.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 25.04.1940 - Kiel

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 04.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor Bergen und im Nordmeer. Es gehörte zur Gruppe 3 die vor Bergen operieren sollte. Das Boot ergänzte am 14.04.1940 in Bergen Brennstoff und Proviant und setzte die Fahrt fort. U 62 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 21 Tagen und zurückgelegten zirka 2.200 sm über und 613 sm unter Wasser, lief U 62 am 25.04.1940 in Kiel ein. Nach der Unternehmung ging das Boot vom 26.04.1940 - 19.05.1940 zu Instandsetzungsarbeiten zu den Deutschen Werke AG, Kiel.

Chronik 04.04.1940 – 25.04.1940:

04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940

3. UNTERNEHMUNG


18.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 02.06.1940 - Helgoland

03.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 03.06.1940 - Wilhelmshaven

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 18.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das in der Nordsee, im Ärmelkanal und vor Dünkirchen. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.350 ts versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme) nach Wilhelmshaven. Nach 16 Tagen und zurückgelegten zirka 780 sm über und 336 sm unter Wasser, lief U 62 am 03.06.1940 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

29.05.1940 - die britische GRAFTON (H.89) 1.350 ts

Chronik 18.05.1940 – 03.06.1940:

18.05.1940 - 19.05.1940 - 20.05.1940 - 21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940 - 26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940

4. UNTERNEHMUNG


13.06.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 13.06.1940 - Helgoland

14.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 14.06.1940 - Wilhelmshaven

14.06.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 17.06.1940 - Bergen

17.06.1940 - Bergen - - - - - - - - 05.07.1940 - Bergen

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 13.06.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach dem Auslaufen mußte das Boot, wegen eines defekten Kreiselkompaß, wieder nach Wilhelmshaven zurück, da dieses in Helgoland nicht gemacht werden konnte. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, lief das Boot am 14.07.1940 in Bergen ein um einen am Blinddarm erkrankte Wachoffizier abzugeben. Anschließend operierte das Boot im Nordatlantik und bei den Hebriden. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 2.000 sm über und 467 sm unter Wasser, lief U 62 am 05.07.1940 in Bergen ein.

Chronik 13.06.1940 – 05.07.1940:

13.06.1940 - 14.06.1940 - 15.06.1940 - 16.06.1940 - 17.06.1940 - 18.06.1940 - 19.06.1940 - 20.06.1940 - 21.06.1940 - 22.06.1940 - 23.06.1940 - 24.06.1940 - 25.06.1940 - 26.06.1940 - 27.06.1940 - 28.06.1940 - 29.06.1940 - 30.06.1940 - 01.07.1940 - 02.07.1940 - 03.07.1940 - 04.07.1940 - 05.07.1940

5. UNTERNEHMUNG


10.07.1940 - Bergen - - - - - - - - 27.07.1940 - Bergen

28.07.1940 - Bergen - - - - - - - - 01.08.1940 - Helgoland

02.08.1940 - Helgoland - - - - - - - - 02.08.1940 - Kiel

U 62, unter Kapitänleutnant Hans-Bernhard Michalowski, lief am 10.07.1940 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem North Minch und dem Nordkanal. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.581 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme) und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 23 Tagen und zurückgelegten zirka 2.100 sm über und 434 sm unter Wasser, lief U 62 am 02.08.1940 in Kiel ein.

Versenkt wurde:

19.07.1940 - die britische PEARLMOOR 4.581 BRT

Chronik 10.07.1940 – 02.08.1940:

10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940 - 19.07.1940 - 20.07.1940 - 21.07.1940 - 22.07.1940 - 23.07.1940 - 24.07.1940 - 25.07.1940 - 26.07.1940 - 27.07.1940 - 28.07.1940 - 29.07.1940 - 30.07.1940 - 31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940

VERLEGUNGSFAHRT


01.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 03.08.1942 - Pillau

U 62, unter Oberleutnant zur See Dietrich Epp, lief am 01.08.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zur 21. U-Flottille, nach Pillau. Am 03.08.1942 lief U 62 in Pillau ein.

Chronik 01.08.1942 – 03.08.1942:

01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 29.01.1945 - Kiel

U 62, unter Leutnant zur See Hans-Eckart Augustin, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, zusammen mit der UBENA und 10 weiteren U-Booten, nach Kiel. Am 29.01.1945 lief U 62 in Kiel ein. Später nach Wilhelmshaven verlegt.

Chronik 26.01.1945 – 29.01.1945:

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 62
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Eckart Augustin
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord - 08°10' Ost
Planquadrat: AN 9815
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 62 wurde am 05.05.1945 in Wilhelmshaven/Raederschleuse bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde bereits am 20.03.1945 in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt. Zusammen mit U 62 versenkten sich weitere 22 U-Boote in Wilhelmshaven/Raederschleuse in der IV. Einfahrt/Westkammer. Sie wurden nach dem Krieg von den Briten mit geballten Ladungen, zwischen dem 10.10.1945 und dem 25.10.1945 gesprengt. Später gehoben und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 21.12.1939 - 05.05.1945: (36 Personen) v.l.n.r.(3*)

Affelt, Albrecht, Karl Augustin, Hans-Eckart
Bär, Kurt-Heinz Beckmann, Günther Bohland, Kurt
Böse, Josef Buschmann, Hans-Georg Christmann, Heinz
Epp, Dietrich Fitz, Walter Forster, Ludwig
Gaides, Ernst Gerke, Ernst-August Grossmann, Ernst
Haack, Rudolf Höhne, Jacob, Egon
Lindke, Siegfried Mattke, Willy Mehl, Waldemar
Michalowski, Hans-Bernhard Morgenstern, Henri Noack, Paul
Reichelt, Fritz Rettig, Robert Scheid, Ernst
Schimmelpfennig, Eckhard Schönberg, Adolf Schröer, Rudolf
Schünemann, Horst Slevogt, Horst Strunk, Otto
Unbehau, Ernst Wendler, Kurt Wintermeyer, Max
Witzendorff, Ernst von

Einzelverluste: (2 Personen)

Pagels, Willi Unger, Walter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 62 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 18, 60, 68, 158, 161, 212, 218, 228, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 29, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 368.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 58.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19??-20?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 110 – 115.

U 61 - - U 62 - - U 63 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge