U 578

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 577 - - U 578 - - U 579 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 08.01.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 078
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 01.08.1940
Stapellauf: 15.05.1941
Indienststellung: 10.07.1941
Kommandant: Ernst-August Rehwinkel
Feldpostnummer: M - 46 136

DIE KOMMANDANTEN(2*)


10.07.1941 - 06.08.1942 Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel

FLOTTILLEN


10.07.1941 - 31.08.1941 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1941 - 00.10.1941 Ausbildungsboot 7. U-Flottille
00.10.1941 - 06.08.1942 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


11.07.1941 - 13.07.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

14.07.1941 - 29.07.1941 Kiel Erprobungen beim UAK. Abhorchen.

31.07.1941 - 07.08.1941 Warnemünde Torpedoschießen beim TEK.

08.08.1941 - 09.08.1941 Travemünde Ausbildung.

10.08.1941 - 11.08.1941 Jennerbucht Abhorchen bei der UAG-Schall.

13.08.1941 - 27.08.1941 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

28.08.1941 - 31.08.1941 Ostsee Marsch über Kiel und Swinemünde nach Danzig.

01.09.1943 - 09.09.1941 Danzig Einzelausbildung.

10.09.1941 - 20.09.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

22.09.1941 - 01.10.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

02.10.1941 - 10.10.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

11.10.1941 - 20.10.1941 Ostsee Marsch über Danzig und Kiel nach Hamburg.

21.10.1941 - 25.10.1941 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

25.10.1941 - 27.10.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


28.10.1941 - Kiel - - - - - - - - 29.10.1941 - Kristiansand

30.10.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 30.10.1941 - Egersund

31.10.1941 - Egersund - - - - - - - - 02.11.1941 - Trondheim

05.11.1941 - Trondheim - - - - - - - - 08.11.1941 - Kirkenes

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 28.10.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (warten auf Geleit), Egersund (Übernachtung), und Trondheim (Turmluk repariert und Ausrüstung für das Nordmeer), nach Kirkenes. Am 08.11.1941 lief U 578 in Kirkenes ein. Hier erfolgte eine Überholung von Boot und Maschine.

Chronik 28.10.1941 – 08.11.1941: (die Chronikfunktion für U 578 ist noch nicht verfügbar)

28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941

VERLEGUNGSFAHRT


16.11.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 16.11.1941 - Neidenfjord

16.11.1941 - Neidenfjord - - - - - - - - 16.11.1941 - Kirkenes

17.11.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 17.11.1941 - Neidenfjord

18.11.1941 - Neidenfjord - - - - - - - - 18.11.1941 - Kirkenes

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 16.11.1941 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, von Kirkenes (General Eduard Dietl an Bord) über Neidenfjord (Dietl von Bord) zurück nach Kirkenes. Anschließend ging es abermals von Kirkenes über Neidenfjord (Übernachtung) zurück nach Kirkenes.

Chronik 16.11.1941 – 18.11.1941:

16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941

1. UNTERNEHMUNG


19.11.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 27.11.1941 - Kirkenes

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 19.11.1941 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer und im Eingang zum Weißen Meer. Die Unternehmung mußte, nach Rammung durch ein sowjetischen Bewacher, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 8 Tagen, lief U 578 am 27.11.1941 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 19.11.1941 – 27.11.1941:

19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941

VERLEGUNGSFAHRT


29.11.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 04.12.1941 - Bergen

06.12.1941 - Bergen - - - - - - - - 06.12.1941 - Stavanger

08.12.1941 - Stavanger - - - - - - - - 08.12.1941 - Kristiansand

09.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 10.12.1941 - Kiel

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 29.11.1941 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über Bergen (ins Dock gehen nicht möglich), Stavanger (Übernachtung), und Kristiansand (Geleitwechsel), in die Werft nach Kiel. Am 10.12.1941 lief U 578 in Kiel ein. Dort wurden, vom 12.12.1941 bis 14.01.1942, Überholungsarbeiten durchgeführt.

Chronik 29.11.1941 – 10.12.1941:

29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


15.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 16.01.1942 - Kristiansand

17.01.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 28.01.1942 - St. Nazaire

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 15.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot, während der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ROBBE. U 578 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 2.087 sm über und 2476,5 sm unter Wasser, lief U 578 am 28.01.1942 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 15.01.1942 – 28.01.1942:

15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942

3. UNTERNEHMUNG


03.02.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.03.1942 - St. Nazaire

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 03.02.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Handelsschiffe mit zusammen 10.540 BRT und 1 Zerstörer mit 1.090 ts versenken. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 7.247,8 sm über und 452,6 sm unter Wasser, lief U 578 am 25.03.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

27.02.1942 - die amerikanische R.P. RESOR 7.451 BRT
28.02.1942 - die amerikanische JACOB JONES (DD-130) 1.090 ts
12.03.1942 - die norwegische INGERTO 3.089 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut und überlegt durchgeführte Unternehmung.

Chronik 03.02.1942 – 25.03.1942:

03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942

4. UNTERNEHMUNG


07.05.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.07.1942 - St. Nazaire

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 07.05.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen HECHT und PFADFINDER. U 578 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 13.095 BRT versenken. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 9.054 sm über und 441 sm unter Wasser, lief U 578 am 03.07.1942 wieder in St. Nazaire ein.

27.05.1942 - die niederländische POLYPHEMUS 6.269 BRT
02.06.1942 - die norwegische BERGANGER 6.826 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Ausrüstung des Bootes mit Brennstoff und Proviant war für 8 Wochen bequem ausreichend. Im Operationsgebiet betrug die Temperatur im Boot durchschnittlich 30°, in der E-Maschine 35° bis 38°. Eine besondere Belastung der Besatzung trat nicht ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum Angriff am 10.06. wird bemerkt: Der 3er-Fächer ist einwandfreier Fehlfächer. Er wurde aus zu großer Entfernung, stumpfer Lage und mit falscher Gegnerfahrt geschossen. Dies hätte der Kommandant erkennen müssen und nach genauem Ausdampfen statt drei Einzelschüssen noch einen Fächer schießen sollen. Da von den geschossenen Torpedos bestimmt drei Fehlschüsse und ein Versager war, ist noch kein Grund vorhanden, zuviel beim Dampfer vorauszusetzen. Es wäre richtiger gewesen, auch mit dem letzten Torpedo noch anzugreifen. So wurde er wieder mit zurückgebracht.

Chronik 07.05.1942 – 03.07.1942:

07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942

5. UNTERNEHMUNG


06.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 06.08.1942 - Boot verschollen

U 578, unter Korvettenkapitän Ernst-August Rehwinkel, lief am 06.08.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot sollte im Nordatlantik operieren. Es ist seit dem Auslaufen, in der Biscaya, aus unbekannter Ursache verschollen.

Chronik 06.08.1942:

06.08.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 578
Datum: 06.08.1942
Letzter Kommandant: Ernst-August Rehwinkel
Ort: Biscaya
Position: (46°00' Nord - 04°00' W)]
Planquadrat: (BF 5866)
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 49
Überlebende: 0

U 578 ist seit dem 06.08.1942 in der Biscaya aus unbekannter Ursache verschollen. U 578 verließ am 06.08.1942 St. Nazaire, seitdem gab es keine Meldung mehr von diesem U-Boot.

Das U 578 am 10.08.1942 in der Biscaya nördlich Kap Ortegal durch die Vickers Wellington H der exiltschechischen RAF Squadron 311 versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 135 das ihn unbeschadet überstand.

DIE BESATZUNG

Seit dem 06.08.1942 sind verschollen: (49 Personen) v.l.n.r.

Bandze, Ernst Baumgart, Karl-Heinz Biester, Kurt
Bilgram, Robert Braun, Martin Breuer, Karl
Bruhn, Willi-Karl Carle, Erwin Dresen, Heinz
Eichler, Werner Findeisen, Karl Gebhardt, Helmut
Glunz, Werner Goes, Joachim Goldmann, Günther
Götze, Adolf Graf, Josef Gregorius, Bernhard
Hädicke, Horst-Georg Hein, Siegfried Joest, Peter-Josef
Linden, Mathias Lohmar, Paul Mirbach, Arnold
Neubert, Helmut Noack, Werner Owjen, Johann
Paske, Bruno Pürk, Alois Radtke, Karl
Rathmann, Hans Rehwinkel, Ernst-August Rohkämper, Kuno
Rolle, Rudi Rothmüller, Fridolin Schmidt, Hans-Jürgen
Schneeweiss, Martin Schönberger, Wolfgang Schulz, Werner
Seidl, Josef Thomas, Willi Thome, Johann
Toth, Erwin Trautwein, Erich Wahl, Gustav
Wiedemeyer, Alfred Wiek, Kurt Wrede, Erich-Fritz
Zehl, Hans

Vor dem 06.08.1942: (2 Personen) v.l.n.r.(3*)

Claussen, Emil Tiesler, Raimund

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 578 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 601, 602, 697, 703, 767.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 189.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 50, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 56.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 251.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 317.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 210 – 216.

U 577 - - U 578 - - U 579 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge