U 393

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 392 - - U 393 - - U 394 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Kiel
Serie: U 371 - U 400
Baunummer: 025
Kiellegung: 18.04.1942
Stapellauf: 15.05.1943
Indienststellung: 03.07.1943
Kommandant: Alfred Radermacher
Feldpostnummer: M - 52 294

DIE KOMMANDANTEN


03.07.1943 - 30.09.1944 Oberleutnant zur See Alfred Radermacher
01.10.1944 - 13.01.1945 Oberleutnant zur See Walter Zenker
14.01.1945 - 31.03.1945 Oberleutnant zur See Joachim Seeger
01.04.1945 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich-Georg Herrle

FLOTTILLEN


03.07.1943 - 31.10.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.11.1944 - 31.03.1945 Erprobungsboot 24. U-Flottille
01.04.1945 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.07.1943 - 00.01.1945 Norwegen Ausbildungsboot für Leitende Ingenieure und Kommandanten im Skagerrak
und dem Oslofjord.

00.01.1945 - 00.03.1945 Hatvik Bei der Erprobungsgruppe Sultan. Unterwasserortungen mit U 1008 im
Fusafjord.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


03.05.1945 - Kiel - - - - - - - - 04.05.1945 - Flensburg

05.05.1945 - Flensburg - - - - - - - - 05.05.1945 - Verlust des Bootes

U 393, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Georg Herrle, lief am 03.05.1945 von Kiel aus. Am 04.05.1945 wurde das Boot in Flensburg ausgerüstet. Anschließen sollte es über die Ostsee nach Norwegen verlegen. Nach einen Fliegerangriff wurde U 392 auf Strand gesetzt und selbst gesprengt.

Zeitstrahl:

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 393
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Friedrich-Georg Herrle
Ort: Ostsee
Position: 54°53' Nord - 09.°37' Ost
Planquadrat: AO 7471
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 393 wurde am 05.05.1945 in Geltinger Bucht selbst versenkt. Einen Tag zuvor, am 04.05.1945 gegen 17:40 Uhr, wurde das Boot im Kleinen Belt von der Air Strike 9. US-Air Force/XXIX. T.A.C. mit Raketen und Bordwaffenbeschuß schwer beschädigt. Bei dem Angriff starben der Kommandant und ein Seemann.

DIE BESATZUNG

Zwischen 03.07.1943 - 05.05.1945: (14 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Breiter, Breu, Josef Burchard, Hans-Joachim
Diehl, Karl Gschwind, Heinz Hahn, Jochen
Lang, Berthold Radermacher, Alfred Schubert, Franz
Seeger, Joachim Weller, Peter Wiedenbein, Engelbert
Zenker, Walter Zinnau, Lothar

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Herrle, Friedrich-Georg Schneider, Erich

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 98, 186, 225, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 118, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 366.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 126.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 392 - - U 393 - - U 394 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge