U 387

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 386 - - U 387 - - U 388 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 21.11.1940
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Kiel
Serie: U 371 - U 400
Baunummer: 018
Kiellegung: 05.09.1941
Stapellauf: 01.10.1942
Indienststellung: 24.11.1942
Kommandant: Rudolf Büchler
Feldpostnummer: M - 51 018

DIE KOMMANDANTEN(2*)


24.11.1942 - 09.12.1944 Kapitänleutnant Rudolf Büchler

FLOTTILLEN


24.11.1942 - 21.06.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.07.1943 - 31.10.1943 Frontboot 7. U-Flottille
01.11.1943 - 09.12.1944 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


24.11.1942 - 21.06.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


22.06.1943 - Kiel - - - - - - - - 23.06.1943 - Marviken

27.06.1943 - Marviken - - - - - - - - 27.06.1943 - Bergen

29.06.1943 - Bergen - - - - - - - - 30.06.1943 - Bergen

03.07.1943 - Bergen - - - - - - - - 07.07.1943 - Narvik

07.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 20.08.1943 - Harstad

21.08.1943 - Harstad - - - - - - - - 21.08.1943 - Narvik

U 387, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 22.06.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Marviken, Maschinenreparaturen in Bergen und Ausbau eines Wettergerätes in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer, bei Spitzbergen und der Bäreninsel. U 397 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Übernachtung) nach Narvik. Nach 60 Tagen und zurückgelegten 6.981,1 sm über und 190,7 sm unter Wasser, lief U 387 am 21.08.1943 in Narvik ein.

Chronik 22.06.1943 – 21.08.1943: (Die Chronikfunktion für U 387 ist noch nicht verfügbar)

22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943

2. UNTERNEHMUNG


18.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 18.09.1943 - Harstad

18.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 19.09.1943 - Tromsö

19.09.1943 - Tromsö - - - - - - - - 19.09.1943 - Hammerfest

19.09.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 03.10.1943 - Hammerfest

03.10.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 03.10.1943 - Tromsö

03.10.1943 - Tromsö - - - - - - - - 04.10.1943 - Narvik

04.10.1943 - Narvik - - - - - - - - 06.10.1943 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 18.09.1943 von Narvik aus. Nach Proviant- und Kleidungsübernahme in Harstad, Lotsenabgabe in Tromsö, und Maschinenlagertausch in Hammerfest, lief das Boot, zusammen mit dem Wetterschiff KEHDINGEN, aus. Das Boot operierte im Nordmeer und nahm an der Ausbringung des Wettertrupps Schatzgräber auf Franz-Josef-Land teil. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (KEHDINGEN verabschiedet) und Tromsö (Lotse an Bord) nach Narvik. Auf eine falsche Geleitzugmeldung hin, lief das Boot am 04.10.1943 wieder von Narvik aus, wurde aber gleich wieder zurückgerufen. Dabei gehörte es kurzfristig zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 387 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen, lief U 387 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Der tatkräftige Einsatz, die seemännische und organisatorische Leistung wird anerkannt. Der richtige und rechtzeitige Aufbau der Station bei anscheinend nicht ausreichenden Fähigkeiten des Leiters des Wettertrupps ist im wesentlichen Verdienst des Kommandanten.

Chronik 18.09.1943 – 06.10.1943:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943

3. UNTERNEHMUNG


22.10.1943 - Narvik - - - - - - - - 22.10.1943 - Harstad

23.10.1943 - Harstad - - - - - - - - 06.12.1943 - Hammerfest

07.12.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 04.01.1944 - Harstad

04.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 05.01.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 22.10.1943 von Narvik aus. Nach Proviantübernahme in Harstad und Ergänzungen in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, bei Spitzbergen und der Bäreninsel. Dabei war es auf die Geleitzüge RA-54 und JW-55B angesetzt. U 387 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISENBART. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantergänzung), nach Narvik. Nach 75 Tagen und zurückgelegten 10.09.3 sm über und 513,7 sm unter Wasser, lief U 387 am 05.01.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Anerkannt wird die Leistung des Maschinenpersonals, das das Boot trotz erheblicher Störungen in der Anlage die ganze Zeit einsatzbereit hielt.

Chronik 22.10.1943 – 05.01.1944:

22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944

VERLEGUNGSFAHRT


07.01.1944 - Narvik - - - - - - - - 09.01.1944 - Trondheim

12.01.1941 - Trondheim - - - - - - - - 12.01.1941 - Kristiansund

12.01.1941 - Kristiansund - - - - - - - - 13.01.1944 - Alesund

15.01.1944 - Alesund - - - - - - - - 16.01.1944 - Bergen

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 07.01.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Trondheim (Abgabe der Munition) und Kristiansund (Wegsperrung), in die Werft nach Bergen. Am 16.01.1944 lief U 387 in Bergen ein. Dort erfolgte eine große Instandsetzung mit Motorenwechsel.

Chronik 07.01.1944 – 16.01.1944:

07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944

VERLEGUNGSFAHRT


13.04.1944 - Bergen - - - - - - - - 17.04.1944 - Ramsund

18.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 18.04.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 13.04.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, nach der Werftliegezeit, über Ramsund (Torpedoübernahme), nach Narvik. Am 18.04.1944 lief U 387 in Narvik ein.

Chronik 13.04.1944 – 18.04.1944:

13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944

4. UNTERNEHMUNG


20.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 05.05.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 20.04.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DONNER UND KEIL und operierte gegen den Geleitzug RA-59. U 387 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.923 sm über und 198 sm unter Wasser, machte U 387 am 05.05.1944 wieder in Narvik fest. Dort wurden eine neue 3,7-cm-Flak und ein Naxos-Gerät eingebaut.

Fazit des Kommandanten:

Erste Unternehmung mit Feindberührung. Die Besatzung hat sich gut bewährt und in allen Lagen Ruhe und Überlegung gezeigt.

Chronik 20.04.1944 – 05.05.1944:

20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944

5. UNTERNEHMUNG


20.05.1944 - Narvik - - - - - - - - 07.06.1944 - Harstad

07.06.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.06.1944 - Lödingen

07.06.1944 - Lödingen - - - - - - - - 08.06.1944 - Skjomenfjord

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 20.05.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer. U 387 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen TRUTZ und GRIMM. U 387 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), in den Skjomenfjord. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 2.880 sm über und 230 sm über Wasser, lief U 387 am 08.06.1944 in Skjomenfjord ein. Nach dieser Unternehmung wurden vom 10.06.1944 - 22.06.1944 Reparaturen durchgeführt, dabei lag das Boot in 12 stündiger Bereitschaft.

Chronik 20.05.1944 – 08.06.1944:

20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944

6. UNTERNEHMUNG


23.06.1944 - Skjomenfjord - - - - - - - - 24.06.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 23.06.1944 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot sollte im Nordmeer gegen einen gemeldeten Geleitzug operieren. Da diese Meldung falsch war wurde es, nach 21 Stunden, nach Narvik zurückgerufen. Nach dem Einlaufen, am 24.06.1944, erfolgte wieder die 12 stündige Bereitschaft.

Chronik 23.06.1944 – 24.06.1944:

23.06.1944 - 24.06.1944

7. UNTERNEHMUNG


11.07.1944 - Narvik - - - - - - - - 11.07.1944 - Ramsund

11.07.1944 - Ramsund - - - - - - - - 12.07.1944 - Lödingen

11.07.1944 - Lödingen - - - - - - - - 12.07.1944 - Harstad

12.07.1944 - Harstad - - - - - - - - 21.07.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 11.07.1944 von Narvik aus. Nach Torpedoergänzung in Ramsund, Lotsenaufnahme in Lödingen und Lotsenabgabe in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe TRUTZ. Die Fahrt mußte wegen Schäden nach einem Fliegerangriff vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten auf dieser Fahrt nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 10 Tagen, lief U 387 am 21.07.1944 in Narvik ein.

Fazit des Der Kommandant:

Die Haltung der Flakbedienung war einsatzfreudig und vorbildlich. Bei gutem Funktionieren der 3,7-cm-Kanone wäre bei den sehr nahen Anflügen ein Abschuß, besonders im ersten Falle möglich gewesen.

Chronik 11.07.1944 – 21.07.1944:

11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


25.07.1944 - Narvik - - - - - - - - 27.07.1944 - Trondheim

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 25.07.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 27.07.1944 lief U 387 in Trondheim ein.

Chronik 25.07.1944 – 27.07.1944:

25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944

8. UNTERNEHMUNG


16.09.1944 - Trondheim - - - - - - - - 17.09.1944 - Trondheim

28.09.1944 - Trondheim - - - - - - - - 03.10.1944 - Harstad

03.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 03.10.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 16.09.1944 von Trondheim aus. Wegen Maschinenproblemen, lief das Boot einen Tag später wieder in Trondheim ein. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordmeer. U 387 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe GRIMM. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine ergänzt), nach Narvik. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 17 Tagen, lief U 387 am 03.10.1944 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Auf Geleitzug richtig operiert, jedoch mangels Unterlagen ohne Fühlung.

Chronik 16.09.1944 – 03.10.1944:

16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944

9. UNTERNEHMUNG


09.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 09.10.1944 - Lödingen

09.10.1944 - Lödingen - - - - - - - - 09.10.1944 - Tromsö

09.10.1944 - Tromsö - - - - - - - - 20.10.1944 - Hammerfest

20.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 09.11.1944 - Harstad

10.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 10.11.1944 - Lödingen

10.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 10.11.1944 - Ramsund

10.11.1944 - Ramsund - - - - - - - - 10.11.1944 - Narvik

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 09.10.1944 von Narvik aus. Nachdem in Lödingen ein Lotse an Bord genommen wurde, in Tromsö von Bord, in Hammerfest die an Bord befindlichen Meteorologen abgegeben sowie Brennstoff, Proviant und Wasser übernommen wurde, nahm das Boot an der Aufstellung der Wetterstation "Erich" auf Nowaja Semlja teil und operierte anschließend im Nordmeer gegen die Geleitzüge RA-60, JW 61 und RA-61. U 387 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PANTHER. U 387 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch fhrte über Harstad (Lotse und Proviant an Bord), Lödingen (Lotse von Bord), und Ramsund (Torpedos abgegeben) nach Narvik. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 4.136 sm über und 572,5 sm unter Wasser, lief U 387 am 10.11.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Durchführung der Sonderunternehmung verlief planmäßig und ohne Schwierigkeiten. Es hat sich erwiesen, daß die Mitnahme von Motorfahrzeugen zu solchen Unternehmungen nicht genügt, da diese meistens ausfallen. Ohne die auf Grund meiner vorjährigen Erfahrung mitgenommene 200 m lange Manilaleine (dünn) wäre eine solche schnelle Anlandung nicht möglich gewesen. Die Position des Gerätes ist günstig, da ein Aufsuchen durch Pelztierjäger nicht in Frage kommt. Weiträumige Küstenaufklärung wurde aus diesem Grunde nicht gefahren, da sie nur die Gefahr einer Bloßstellung mit sich gebracht hätte. Die Landestelle wurde von See aus in der ersten Morgendämmerung angesteuert, die Möglichkeit einer Sichtung von Russkajo Kawanjij aus entfällt. Die "Tunis-Anlage" arbeitet taktisch und funktionsmäßig gut und hat auch bei sehr schlechtem Wetter nie versagt. Zu bemerken ist nur, daß die Tauchzeiten bei schlechtem Wetter durch Unhandlichkeit und dem Gewicht der Halterung sehr hoch werden. Der Haltestab verbiegt sich bei schweren überkommenden Seen sehr leicht, jedoch ist hier eine Verstärkung bei Anfertigung aus Eisen wegen der Gewichtszunahme nicht erwünscht. Leichtmetall mit einer Versteifung wäre besser.

Chronik 09.10.1944 – 10.11.1944:

09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944

10. UNTERNEHMUNG


21.11.1944 - Narvik - - - - - - - - 09.12.1944 - Verlust des Bootes

U 387, unter Kapitänleutnant Rudolf Büchler, lief am 21.11.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und vor Murmansk. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STIER. U 387 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen wurde U 387 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 21.11.1944 – 09.12.1944:

21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 387
Datum: 09.12.1944
Letzter Kommandant: Rudolf Büchler
Ort: Barentssee
Position: 69°41' Nord - 33°12' Ost
Planquadrat: AC 8827
Verlust durch: BAMBOROUGH CASTLE (K.412)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 387 wurde am 09.12.1944 in der Barentssee vor Murmansk durch Wasserbomben der britischen Korvette BAMBOROUGH CASTLE versenkt. Die Korvette gehörte zur Geleitsicherung des Geleitzuges RA-62.

DIE BESATZUNG

Am 09.12.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Adler, Armin Allner, Rudolf Alter, Erich
Beilfuss, Paul Bieler, Artur Borowski, Heinrich
Braner, Hans Büchler, Rudolf Christ, Werner
Dopffel, Peter Dörfer, Albert Dreyer, Hans
Drobny, Franz Drzymalski, Horst Ess, Heinrich
Frühsorge, Herbert Heimann, Kurt Hennicke, Hermann
Heyer, Willibert Hildebrandt, Richard Hiller, Hans
Hug, Heinz Imboden, Hans-Günther Jacobs, Hans
Jensen, Hans Jochim, Albert Jonczyk, Paul
Kiehn, Karl-Paul Klein, Anton Komorowski, Heinz
Kurtz, Heinz Lins, Alfred Mangold, Paul
Mannsfeld, Horst Möck, Leo Mund, Hans-Werner
Petras, Heinz Radmacher, Hermann Rudat, Wilfried
Schiemann, Arnold Schierbaum, Wilhelm Schotteck, Bernhard
Schulz, Stefan Stockmann, Werner Tank, Günter
Thiel, Erich Tolksdorf, Josef Urch, Herbert
Wilhelm, Alfred Witt, Werner Wortmann, Karl-Heino

Vor dem 21.11.1944: (4 Personen) v.l.n.r.(3*)

Klinger, Kurt Koch, Günther Kühne, Johannes
Zander, Helmut

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 387 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 698.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 41.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 94, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 304.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 186.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 106 – 117.

U 386 - - U 387 - - U 388 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge