U 304

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 303 - - U 304 - - U 305 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 304
Serie: U 301 - U 316
Kiellegung: 26.06.1941
Stapellauf: 13.06.1942
Indienststellung: 05.08.1942
Kommandant: Heinz Koch
Feldpostnummer: M - 14 775

DIE KOMMANDANTEN


05.08.1942 - 28.05.1943 Oberleutnant zur See Heinz Koch

FLOTTILLEN


06.08.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.04.1943 - 28.05.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.08.1942 - 08.08.1942 Lübeck Übungsfahrten in der Travemünder Bucht.

09.08.1942 - 23.08.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

24.08.1942 - 26.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

28.08.1942 - 01.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

03.09.1942 - 07.09.1942 Danzig Reparatur der Diesel. Meilenfahrt.

08.09.1942 - 11.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

12.09.1942 - 15.09.1942 Danzig Reparaturen der Tiefenruder bei der Holmwerft.

16.09.1942 - 14.10.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

15.10.1942 - 26.10.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

27.10.1942 - 06.11.1942 Danzig Überholungsarbeiten an den Rudern bei der Holmwerft.

07.11.1942 - 10.11.1942 Pillau Ausbildung bei der 26. U-Flottille.

12.11.1942 - 22.11.1942 Kiel Einbau von FAT-Stellzeug.

22.11.1942 - 10.01.1943 Eckernförde Erprobungen beim TEK.

11.01.1943 - 12.01.1943 Kiel Reparatur von Ruderschäden.

14.01.1943 - 15.01.1943 Hela Einzelausbildung bei der AGRU-Front.

16.01.1943 - 18.01.1943 Gotenhafen Vorbereitung für taktische Übungen.

18.01.1943 - 21.01.1943 Ostsee Öl-Übernahmeübungen auf See. Abbruch nach Kollision mit U 235.

22.01.1943 - 01.03.1943 Königsberg Reparaturen und Restarbeiten in der Werft.

09.03.1943 - 11.03.1943 Ostsee Überführungsfahrt nach Lübeck.

11.03.1943 - 21.03.1943 Lübeck Restarbeiten bei den Flender Werken AG.

21.03.1943 - 22.03.1943 Ostsee Überführungsfahrt nach Hela.

23.03.1943 - 30.03.1943 Hela Einzelausbildung bei der AGRU-Front.

31.03.1943 - 03.04.1943 Danzig Überladung und Beölung des Bootes.

03.04.1943 - 14.04.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

14.04.1943 - 16.04.1943 Ostsee Überführungsfahrt nach Kiel.

16.04.1943 - 26.04.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


27.04.1943 - Kiel - - - - - - - - 29.04.1943 - Kristiansand

29.04.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 28.05.1943 - Verlust des Bootes.

U 304, unter Oberleutnant zur See Heinz Koch, lief am 27.04.1943 von Kiel aus. Nach Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich von Kap Farewell und vor Grönland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Isar und Donau 1. Das Boot konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen wurde U 303 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 27.04.1943 – 28.05.1943: (Die Chronikfunktion für U 304 ist noch nicht verfügbar)

27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 304
Datum: 28.05.1943
Letzter Kommandant: Heinz Koch
Ort: Nordatlantik
Position: 54°50' Nord - 27°20' West
Planquadrat: AK 4591
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 46
Überlebende: 0

U 304 wurde am 28.05.1943 im Nordatlantik südöstlich von Kap Farewell durch Wasserbomben der Liberator E der britischen RAF Squadron 120, geflogen von D.C. Flemming-Williams, versenkt. Das Boot befand sich gerade am Geleitzug HX-240 als es vom Flugzeug gesichtet und versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 28.05.1943 kamen ums Leben: (46 Personen) v.l.n.r.

Balfanz, Kurt Baumgärtel, Helmut Beile, Artur
Beyer, Heinz Dürre, Bernhard Eulenstein, Harry-Rudolf
Gläser, Otto Gorlo, Heinrich Grimsmann, Hermann
Hug, Alfred Kind, Ernst Koch, Heinz
Kohler, Kurt Kuhfus, Günter Lang, Karl
Laudien, Wilhelm Loba, Friedrich Löwenstein, Erwin
Lücke, Waldemar Menger, Gerhard Möller, Hermann
Nehls, Dietrich Oertel, Günter Opelt, Alfred
Opolny, Siegfried Putz, Wilhelm Schasse, Hermann
Schein, Walter Schilde, Werner-Otto Schlieske, Paul
Schmidt, Wolfgang Schmitz, Hans Schomberg, Gerhard
Schuld, Anton Schwabe, Werner Seifert, Richard
Stickelbruck, Hans Sümmermann, Dieter Trautmann, Werner
Waterstrat, Karl Weber, Hans Weber, Heinrich
Weckbrodt, Erich Welt, Hubert Winkelmann, Klaus
Zabel, Hartmut

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 402, 410.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 127.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 84, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 103.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 17 – 18.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 303 - - U 304 - - U 305 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge