U 141

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 140 - - U 141 - - U 142 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II D
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: l ru
Baunummer: 270
Serie: U 137 – U 152
Kiellegung: 12.12.1939
Stapellauf: 27.07.1940
Übergabefahrt: 15.08.1940
Indienststellung: 21.08.1940
Kommandant: Heinz-Otto Schultze
Feldpostnummer: M - 18 009

DIE KOMMANDANTEN


21.08.1940 - 30.03.1941 Oberleutnant zur See Heinz-Otto Schultze
31.03.1941 - 29.11.1941 Oberleutnant zur See Philipp Schüler
30.11.1941 - 15.06.1942 Oberleutnant zur See Jürgen Krüger
16.06.1942 - 15.02.1943 Oberleutnant zur See Günther Möller
16.02.1943 - 28.07.1943 Oberleutnant zur See Dietrich Rauch
29.07.1943 - 06.11.1944 Oberleutnant zur See Bernhard Luttmann
07.11.1944 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Heinrich-Dietrich Hoffmann

FLOTTILLEN


21.08.1940 - 23.10.1940 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
24.10.1940 - 30.04.1941 Schulboot 21. U-Flottille
01.05.1941 - 30.09.1941 Frontboot 3. U-Flottille
01.10.1941 - 00.03.1945 Schulboot 21. U-Flottille
00.04.1945 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


13.04.1941 - Kiel - - - - - - - - 13.04.1941 - Brunsbüttel

14.04.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 17.04.1941 - Bergen

29.04.1941 - Bergen - - - - - - - - 11.05.1941 - Lorient

U 141, unter Oberleutnant zur See Philipp Schüler, lief am 13.04.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, machte das Boot in Brunsbüttel fest. Nach dem Wiederauslaufen und dem Marsch durch die Nordsee, lief es am 17.04.1940 zu Reparaturen in Bergen ein (Dock). Anschließend operierte U 141 im Nordatlantik und südlich der Färöer Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten zirka 2.490 sm über und 204 sm unter Wasser, lief U 141 am 11.05.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzeitig wegen Maschinenschadens abgebrochene Unternehmung zu deren Durchführung nichts Besonderes zu bemerken ist.

Chronik 13.04.1941 – 11.05.1941: (Die Chronikfunktion für U 141 ist noch nicht verfügbar)

13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941

2. UNTERNEHMUNG


31.05.1941 - Lorient - - - - - - - - 26.06.1941 - Lorient

U 141, unter Oberleutnant zur See Philipp Schüler, lief am 31.05.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und westlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.277 BRT versenken. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 2.941 sm über und 471 sm unter Wasser, lief U 141 am 26.06.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.06.1941 - die schwedische CALABRIA 1.277 BRT

Chronik 31.05.1941 – 26.06.1941:

31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941

3. UNTERNEHMUNG


14.07.1941 - Lorient - - - - - - - - 01.08.1941 - Lorient

U 141, unter Oberleutnant zur See Philipp Schüler, lief am 14.07.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und vor Nordirland. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.106 BRT versenken und 1 Schiff mit 5.133 BRT beschädigen. Nach 18 Tagen und zurückgelegten 2.282 sm über und 241 sm unter Wasser, lief U 141 am 01.08.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

26.07.1941 - die britische BOTWEY 5.106 BRT
26.07.1941 - die britische ATLANTIC CITY 5.133 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Zur Wabo-Verfolgung am 26.07.1941: Unmöglich ist es über Tiefen von T = 65 zu lenzen. Brauchbare Lenzeinrichtung für größere Tiefen muß geschaffen werden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnete Unternehmung. Der Kommandant hat die vorhandenen Möglichkeiten sowohl im Angriff, wie auch in der Verfolgung bis zum Letzten ausgeschöpft, dadurch den Erfolg erzielt und dadurch das Boot wieder gut nach Hause gebracht.

Chronik 14.07.1941 – 01.08.1941:

14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941

4. UNTERNEHMUNG


21.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 12.09.1941 - Bergen

15.09.1941 - Bergen - - - - - - - - 16.09.1941 - Kristiansand

16.09.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 18.09.1941 - Kiel

U 141, unter Oberleutnant zur See Philipp Schüler, lief am 21.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich des Nordkanals und Irlands. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 418 BRT versenken. Auf dem Rückmarsch ging es über Bergen (Ergänzungen) und Kristiansand (Aufnahme Begleitoffizier) nach Kiel. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 3.551 sm über und 193 sm, lief U 141 am 18.09.1941 in Kiel ein.

Versenkt wurden:

05.09.1941 – die isländische JARLINN 190 BRT
06.09.1941 - die britische KING ERIK 228 BRT

Chronik 21.08.1941 – 18.09.1941:

21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941

VERLEGUNGSFAHRT


08.11.1941 – Kiel -------- 08.11.1941 - Pillau

U 141, unter Oberleutnant zur See Philipp Schüler, lief am 08.11.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach Pillau. Am 08.11.1941 lief U 141 in Pillau ein. Dort wurde es als Schulboot eingesetzt.

Chronik 08.11.1941:

08.11.1941

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 31.01.1945 - Kiel

U 141, unter Oberleutnant zur See Heinrich-Dietrich Hoffmann, lief am 28.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, zusammen mit der UBENA und 28 weiteren U-Booten, nach Kiel. Am 21.01.1945 lief U 141 in Kiel ein. Später nach Wilhelmshaven verlegt.

Chronik 28.01.1945 – 31.01.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 141
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Heinrich-Dietrich Hoffmann
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord - 08°09' Ost
Planquadrat: AN 9815
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 141 wurde am 05.05.1945 in Wilhelmshaven bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Zusammen mit U 141 versenkten sich weitere 22 U-Boote in Wilhelmshaven/Raederschleuse in der IV. Einfahrt/Westkammer. Sie wurden nach dem Krieg von den Briten mit geballten Ladungen, zwischen dem 10.10.1945 und dem 25.10.1945 gesprengt. Später gehoben und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 21.08.1940 - 05.05.1945: (47 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Aulbach, Walter Berndt, Franz Bernhard,Otto
Bock, Johann Borchers, Wynand Braun, Friedrich
Burckert, Franz Ertl, Erich Feldsieper, Werner
Flint, Otto Friedrichs, Helmut Götz, Alfred
Hagelstein, Gert Hehl, Johannes Heidt, Herbert
Hoffmann, Heinrich-Dietrich Honold, Robert Jenssen, Karl-Joachim
Jeschonek, Heinz-Günther Kölsch, Hans Kossak, Rolf
Krieger, Heinrich Krüger, Jürgen Langen, Hans
Lüdden, Siegfried Luttmann, Bernhard Machnik, Hyronimus
Möller, Günther Müller, Peter Mycke, Johann
Nell, Alfred Oltjen, Gerhard Pühringer, Max
Rauch, Dietrich Schlindwein, Kurt Schmalz, Wilhelm
Scholz, Alfons Schüler, Philipp Schultze, Heinz-Otto
Sell, Herbert Stasch, Günter Teipel, Heinz
Trautes, Willi Vogt, Rudolf Wandtke, Paul
Wendler, Kurt Zander, Artur

Einzelverluste: (1 Person)

Glopner, Wilhelm-Heinrich

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 369, 370, 406.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 105, 134, 163, 188, 218, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 32, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 116, 117.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 159 – 165.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 140 - - U 141 - - U 142 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge