UIT 23

Aus U-Boot-Archiv Wiki


Allgemeine Daten
Typ: Liuzzi-Klasse
Bauauftrag: -
Bauwerft: Franco Tosi, Tarent
Baunummer: -
Serie: Console Generale Liuzzi, Alpino Bagnolini, Capitano Tarentini
Kiellegung: 13.03.1939
Stapellauf: 03.12.1939
Indienststellung: 03.02.1940
Indienststellungskommandant: Korv.Kpt. Mario Tei
Feldpostnummer: M - 31 170

Kommandanten
03.02.1940 - 00.00.0000 Korv.Kpt. Mario Tei
00.00.0000 - 00.00.0000 Kptlt. Renato d' Elia
00.00.0000 - 00.00.0000 Korv.Kpt. Tullio Raccanelli
00.00.0000 - 00.00.0000 Freg.Kpt. Giovanni Bruno
00.00.0000 - 00.00.0000 Freg.Kpt. Giuseppe Gaito
00.00.0000 - 08.09.1943 Korv.Kpt. Mario Tei
06.12.1943 - 07.01.1944 Korv.Kpt./Freg.Kpt. Heinrich Schäfer
08.01.1944 - 13.02.1944 unbesetzt
14.02.1944 - 15.02.1944 Oblt.z.S. Werner Striegler

Flotillen
00.10.1940 - 08.09.1943 FB 12. U-Flottille, Bordeaux (BETASOM)
06.12.1943 - 15.02.1944 FB 12. U-Flottille, Bordeaux

Feindfahrten
Anzahl Feindfahrten: 6 (Italien)
Versenkte Schiffe: 3
Versenkte Tonnage: 16.103 BRT BRT
Beschädigte Schiffe: 0
Beschädigte Tonnage: 0 BRT


Feindfahrten für Italien als "Reginaldo Giuliani"

1. Feindfahrt:

Vom: 29.08.1940 - 06.10.1940
Unter: Kptlt. Renato d' Elia
Operationsgebiet: Gibraltar Durchbruch, um die Insel Madeira, Überführung nach Frankreich

29.08.1940 aus Trapani ausgelaufen.
10.09.1940 Durchbruch durch die Straße von Gibraltar in den Atlantik.
06.10.1940 in Bordeaux eingelaufen.

2. Feindfahrt:

Vom: 24.10.1940 - 11.11.1940
Unter: Kptlt. Renato d' Elia
Operationsgebiet: Nordatlantik, westlich Irland

24.10.1940 aus Bordeaux ausgelaufen.
11.11.1940 in Bordeaux eingelaufen.

3. Feindfahrt:

Vom: 15.03.1941 -06.04.1941
Unter: Korv.Kpt. Tullio Raccanelli
Operationsgebiet: Nordatlantik, Überführung nach Deutschland zur Schulung italienischer Kommandanten

15.03.1941 aus Bordeaux ausgelaufen.
06.04.1941 in Gotenhafen eingelaufen.

4. Feindfahrt:

Vom: 23.05.1942 - 07.06.1942
Unter: Korv.Kpt. Tullio Raccanelli
Operationsgebiet: Nordatlantik, Rückführung nach Frankreich

23.05.1942 aus Gotenhafen ausgelaufen.
07.06.1942 in Bordeaux eingelaufen.

5. Feindfahrt:

Vom: 24.06.1942- 09.11.1942
Unter Freg.Kpt. Giovanni Bruno
Operationsgebiet: Bahamas, Antillen, vor Cape Verde

24.06.1942 aus Bordeaux ausgelaufen.
24.07.1942 von italienischen U-Boot Guiseppe Finzi mit 50 t Treiböl versorgt.
10.08.1942 britisches Motorschiff Medon mit 5.444 BRT versenkt.
13.08.1942 amerikanischen Dampfer California mit 5.441 BRT versenkt.
14.08.1942 britischen Dampfer Sylvia de Larrinaga mit 5.218 BRT versenkt.
01.09.1942 in Santader eingelaufen (Noteinlauf nach Fliegerschäden).
08.11.1942 aus Santander ausgelaufen (Ausbruch um einer Internierung zu entgehen).
09.11.1942 in Le Verdon eingelaufen.

Danach Umbau zum Transportboot.

6. Feindfahrt/Transportfahrt:

Vom: 16.05.1943 - 01.08.1943
Unter: Korv.Kpt. Mario Tei
Operationsgebiet: Mittelatlantik, Südatlantik, Indischer Ozean. Transport von 130 t inklusive Spezialstahl, Quecksilber, KG-Munition, optische und elekrische Instumente sowie an Kleinstflugzeug. An Bord waren noch zwei zivile deutsche Technicker, zwei italienische Unteroffiziere, zwei italienische Marinetechniker und fünf zivile italienische Techniker

16.05.1943 aus Bordeaux ausgelaufen.
28.07.1943 in Sabang eingelaufen. Ergänzung aus dem italienischen Kreuzer Eritrea.
01.08.1943 aus Sabang ausgelaufen.
01.08.1943 in Shonan (Singapur) eingelaufen.

Am 08.09.1943 in Shonan (Singapur) Übergabe an die Japanische Marine. 23.10.1943 Übergabe an die Deutsche Kriegsmarine


Fahrten für Deutschland als UIT 22

1. Feindfahrt/Transportfahrt:

Vom: 14.02.1944 - 15.02.1944
Unter: Oblt.z.S. Werner Striegler
Operationsgebiet: Indischer Ozean, Malakka-Straße. Transport von 105,566 t Kautschuk, 91,258 t Zinn, 14,7 t Wolfram, 2 t Chinin und 2 t Opium für Deutschland.

14.02.1944 aus Shonan (Singapur) ausgelaufen.
15.02.1944 - 05:25 Uhr Verlust des Bootes


Schicksal
Datum: 11.03.1944
Letzter Kommandant: Oblt.z.S. Werner Striegler
Ort: Indischer Ozean in der Malakka-Straße
Position: 04°27' N - 100°11' O
Planquadrat: LF 6767
Versenkt durch: Torpedos des britischen Unterseebootes HMS Tally Ho (P.317)
Tote: 26 Deutsche/5 Italiener
Überlebende: 12 Deutsche/2 Italiener

Detailangaben zum Schicksal

Die "Reginaldo Giuliani" wurde am 09.09.1943 nach der Kapitulation Italiens erst von der Japanischen Marine (Kaigun) beschlagnahmt. Danach an die Deutschen abgegeben und von der Deutschen Kriegsmarine als UIT 23 in Dienst genommen. Bei Auslaufen aus Shonan befanden sich außer der Deutschen Besatzung nach sieben Deutschlandfreundliche Italienische Marineangehörige an Bord von UIT 23 (sie gehört zum Maschinenpersonal). An Bord von UIT 23 befand sich außerdem als Matrosengefreiter, Frau Susanne Henriksen, geboren in Japan, Schwester des Peter Rudlof, der ebenfalls mit UIT 23 unter ging. Dieser Frau reiste auf der Tannefels zum Wehrdienst nach Deutschland und wurde bei der Begegnung mit dem Hilfskreuzer Thor am 25.10.1942 als Dolmetscherin von Bord geholt. Nach der Ankunft von Thor am 09.10.1942 in Yokohama, wurde sie als temporärer Fähnrich auf dem japanischen Flugzeugträger Ziukaku für Kapitänleutnant Hoppe eingesetzt. Sie Reise auf der Osorno nach Shonan (Singapur) und stieg dort auf UIT 23 ein.

UIT 23 wurde am 15.02.1944 im Indischen Ozean durch das britische Unterseeboot HMS Tally Ho (P.31) durch einen Torpedo versenkt. Als die HMS Tally Ho (P.317) das gesichtete U-Boot angriff, dachte sie es wäre ein japanische Unterseeboot. Um 05:22 Uhr wurde der Dreierfächer geschossen. Danach tauchte die HMS Tally Ho (P.317) um 05:23 Uhr. Um 05:25 Uhr traf einer der drei Torpedos. Es erfolgte eine Detonation und UIT 23 begann schnell zu sinken. Die 14 Überlebenden wurden von zwei "Arado 196" Wasserflugzeugen gerettet und nach Penang geflogen.

UIT 22UIT 23UIT 24

Meine Werkzeuge