U 7: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Zeile 447: Zeile 447:
 
| || [[Sänger, Fritz]] || [[Scheunemann, Kurt]] || [[Schlicht, Hermann]]
 
| || [[Sänger, Fritz]] || [[Scheunemann, Kurt]] || [[Schlicht, Hermann]]
 
|-
 
|-
| || [[Heinrich Schmid|Schmid, Heinrich]] || [[Schmidt, Friedrich]] || [[Hans Schrenk|Schrenk, Hans]]
+
| || [[Heinrich Schmid|Schmid, Heinrich]] || [[Schmidt, Friedrich (U 7)|Schmidt, Friedrich]] || [[Hans Schrenk|Schrenk, Hans]]
 
|-
 
|-
 
| || [[Schröder, Gottfried]] || [[Karl Schrott|Schrott, Karl]] || [[Sönnichsen, Fred]]
 
| || [[Schröder, Gottfried]] || [[Karl Schrott|Schrott, Karl]] || [[Sönnichsen, Fred]]

Version vom 29. Juli 2020, 10:13 Uhr

U 6 - - U 7 - - U 8 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II B
Bauauftrag: 20.07.1934
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: I 1 u
Serie: U 7 - U 12
Baunummer: 541
Kiellegung: 11.03.1935
Stapellauf: 29.06.1935
Übergabefahrt: 22.07.1935
Indienststellung: 18.07.1935
Kommandant: Kurt Freiwald
Feldpostnummer: M - 16 723

DIE KOMMANDANTEN


18.07.1935 - 03.10.1937 Kapitänleutnant Kurt Freiwald
10.02.1938 - 18.12.1938 Oberleutnant zur See Otto Salman
18.12.1938 - 13.10.1939 Oberleutnant zur See Werner Heidel
31.05.1939 - 02.07.1939 Oberleutnant zur See Otto Salman
02.08.1939 - 01.10.1939 Oberleutnant zur See Otto Salman
25.10.1939 - 13.11.1939 Oberleutnant zur See Otto Salman
14.11.1939 - 00.10.1940 Kapitänleutnant Karl Schrott
00.10.1940 - 00.01.1941 Oberleutnant zur See Günther Reeder
00.01.1941 - 00.02.1941 Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Brüller
00.02.1941 - 29.03.1941 Oberleutnant zur See Günther Reeder
30.03.1941 - 16.06.1941 Oberleutnant zur See Hans-Günther Kuhlmann
17.06.1941 - 15.01.1942 Oberleutnant zur See Heinrich Schmid
16.01.1942 - 07.10.1942 Oberleutnant zur See Siegfried Koitschka
08.10.1942 - 00.01.1944 Oberleutnant zur See Hans Schrenk
00.09.1942 - 00.12.1942 Leutnant zur See Otto Hübschen
00.01.1944 - 18.02.1944 Oberleutnant zur See Günther Loeschcke

FLOTTILLEN


00.09.1935 - 00.00.1937 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN
00.00.1937 - 00.06.1940 Schulboot U-Bootschulflottille
00.07.1940 - 00.02.1944 Schulboot 21. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


24.08.1939 - Neustadt - - - - - - - - 29.08.1939 - Kiel

30.08.1939 - Kiel - - - - - - - - 08.09.1939 - Kiel

U 7, unter Oberleutnant zur See Werner Heidel, lief am 24.08.1939 von Neustadt aus. Das Boot operierte im Kattegat. Am 29.08.1939 wurden in Kiel Ergänzungen durchgeführt und die Unternehmung fortgesetzt. U 7 patrouillierte im Kattagat in der Anfangsphase des Polenfeldzuges. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 15 Tagen, lief U 7 am 08.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 24.08.1939 – 08.09.1939:

24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


18.09.1939 - Kiel - - - - - - - - 03.10.1939 - Kiel

U 7, unter Oberleutnant zur See Werner Heidel, lief am 18.09.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte im Skagerrak und der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 4.524 BRT versenken. Diese waren am 22.09.1939 die britische mit 2.694 BRT und am 29.09.1939 die norwegische mit 1.830 BRT. Nach 15 Tagen, lief U 7 am 03.10.1939 in Kiel ein.

Versenkt wurden:

22.09.1939 - britische AKENSIDE 2.694 BRT
29.09.1939 - norwegische TAKSTAAS 1.830 BRT

Chronik 18.09.1939 – 03.10.1939:

18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939 - 03.10.1939

VERLEGUNGSFAHRT


13.01.1940 - Neustadt - - - - - - - - 13.01.1940 - Kiel

24.01.1940 - Kiel - - - - - - - - 25.01.1940 - Helgoland

28.01.1940 - Helgoland - - - - - - - - 28.01.1940 - Wilhelmshaven

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 13.01.1940 von Neustadt aus. Das Boot verlegte, von Neustadt, in die Werft nach Kiel. Nach dem Werftaufenthalt, sowie dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, trat bei Ausmarsch ein Maschinenschaden auf, der das Boot zum Einlaufen in Helgoland zwang. Dort konnte der Schaden nicht behoben werden, so daß das Boot zur Reparatur nach Wilhelmshaven ging. Am 28.01.1940 lief U 7 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 13.01.1940 – 28.01.1940:

13.01.1940 - 14.01.1940 - 15.01.1940 - 16.01.1940 - 17.01.1940 - 18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940

3. UNTERNEHMUNG


03.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.03.1940 - Wilhelmshaven

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 03.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der mittleren Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen und zurückgelegten zirka 580 sm über und 80 sm unter Wasser, lief U 7 am 08.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 03.03.1940 – 08.03.1940:

03.03.1940 - 04.03.1940 - 05.03.1940 - 06.03.1940 - 07.03.1940 - 08.03.1940

4. UNTERNEHMUNG


14.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 19.03.1940 - Wilhelmshaven

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 14.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und vor dem Skagerrak. Es wurde dort gegen britische U-Boote eingesetzt. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen und zurückgelegten 672 sm über und 97 sm unter Wasser, lief U 7 am 14.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 14.03.1940 – 19.03.1940:

14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940

5. UNTERNEHMUNG


03.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 14.04.1940 - Bergen

14.04.1940 - Bergen - - - - - - - - 21.04.1940 - Kiel

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 03.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor der norwegischen Küste und vor Bergen. Es gehörte eigentlich zur Gruppe 9 die bei den Shetland Inseln operieren sollte. Am 14.04.1940 wurde in Bergen, Brennstoff, Wasser, Öl und Proviant ergänzt. U 7 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dieser fahrt wurde der Leuchtturm von Marstein besetzt. Nach 18 Tagen und zurückgelegten zirka 1.300 sm über und 403 sm unter Wasser, lief U 7 am 21.04.1940 in Kiel ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Besetzung des Feuers von Marstein lag nicht im Sinne der Aufgabe. Die alten kleinen Boote sind starken Beanspruchungen nicht mehr voll gewachsen.

Chronik 03.04.1940 – 21.04.1940:

03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940

6. UNTERNEHMUNG


07.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 07.05.1940 - Brunsbüttel

07.05.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 15.05.1940 - Helgoland

15.05.1940 - Helgoland - - - - - - - - 15.05.1940 - Wilhelmshaven

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 07.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee und vor der niederländischen Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch ging über Helgoland (Geleitaufnahme), nach Wilhelmshaven. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 739,5 sm über und 152,5 sm unter Wasser, lief U 7 am 15.05.1940 in Wilhelmshaven ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ein Fehlschuß - vier Versager. Angriff auf U-Boot am 09.05. hätte versucht werden müssen, am angegebenen Schiffsort war genügend Wassertiefe. Angriff auf einzelnen Zerstörer muß auch mit G 7a-Torpedo versucht werden. Die Freigabe des Angriffs auf holländische Streitkräfte hat das Boot etwas zu spät erreicht, die Angriffsaussichten waren allerdings gering.

Chronik 07.05.1940 – 15.05.1940:

07.05.1940 - 08.05.1940 - 09.05.1940 - 10.05.1940 - 11.05.1940 - 12.05.1940 - 13.05.1940 - 14.05.1940 - 15.05.1940

7. UNTERNEHMUNG


16.05.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 18.05.1940 - Helgoland

18.05.1940 - Helgoland - - - - - - - - 18.05.1940 - Wilhelmshaven

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 16.05.1940 von Wilhelmshaven aus. Schon einen Tag später mußte das Boot, in der Nordsee, wegen Kurbelwellenbruch, die Unternehmung abbrechen. Nach dem Einlaufen in Helgoland, mußte das Boot nach Wilhelmshaven geschleppt werden. Nach 2 Tagen, lief U 7 am 18.05.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 16.05.1940 - 18.05.1940:

16.05.1940 - 17.05.1940 - 18.05.1940

VERLEGUNGSFAHRT


23.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 23.05.1940 - Neustadt

U 7, unter Kapitänleutnant Karl Schrott, lief am 23.05.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, von Kiel, zur 21. U-Flottille, nach Neustadt. Am 23.05.1940 lief U 7 in Neustadt ein. Später verlegte das Boot nach Pillau, wo es als Schulboot eingesetzt wurde.

Chronik 23.05.1940:

23.05.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 7
Datum: 18.02.1944
Letzter Kommandant: Günther Loeschcke
Ort: Ostsee
Position: 54°52' Nord - 19°29,8' Ost
Planquadrat: AO 9583
Verlust durch: Tauchunfall
Tote: 29
Überlebende: 0

U 7 ging, als Schulboot, am 18.02.1944 in der Ostsee nordwestlich von Pillau bei einem Tauchunfall verloren. U 7 tauchte gegen 09:30 Uhr und sollte zur vereinbarten Zeit um 11:00 Uhr wieder auftauchen. Da es nicht an der Wasseroberfläche erschien, ist es vermutlich in 108 Meter Wassertiefe bei einem Wassereinbruch verloren gegangen.

DIE BESATZUNG

Am 18.02.1944 kamen ums Leben:(28 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Ackern, Heinrich van Bernert, Günter Biechely, Johann
Borstel, Wilfried-Alfred von Closs, Roderich Dietz, Gottfried
Drechsler, Robert Dziallas, Kurt Engel, Friedrich
Friedberg, Dieter Friedrich, Walter Grenzer, Helmut
Horn, Günter Jarczok, Herbert Knauss, Wilhelm
Knoche, Klaus-Peter Knöller, Werner Leykauf, Hermann
Loeschcke, Günther Matzat, Bruno Rekus, Karl
Rohm, Hermann Schulz, Heinz Seifried, Hermann
Selbert, Karl Vollmer, Walter Weinhöbel, Harald
Wesnigk, Werner

Vor dem 18.02.1944: (53 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Brüller, Ernst-Ulrich Buck, Reinhold Burkhardt, Herbert
Conen, Karl Daublebsky von Eichenhain, Karl Dünnebier, Max
Ebner, Werner Freiwald, Kurt Grebenar, Sepp
Haase, Gerhard Hackl, Karl Heid, Konrad
Heidel, Werner Herold, Klaus Hübschen, Otto
Hürter, Heinz Imig, Karl-Richard Janert, Henry
Kaufmann, Wolfgang Kiehn, Helmut Knapp, Richard
Koitschka, Siegfried Kuhlmann, Hans-Günther Kühn, Helmut
Kunsleben, Robert Mahlberg, Johann Maier, Helmut
Menhorn, Raimar Neumann, Heinrich Nobiling, Heinz
Opitz, Herbert Pape, Friedrich-Wilhelm Pietrek,
Plambeck, Hans Pohl, Hans Radmann, Erich
Reeder, Günther Reincke, Wilhelm Salman, Otto
Sänger, Fritz Scheunemann, Kurt Schlicht, Hermann
Schmid, Heinrich Schmidt, Friedrich Schrenk, Hans
Schröder, Gottfried Schrott, Karl Sönnichsen, Fred
Treue, Rudolf Weindel, Walter Wien, Hermann
Winkler, Wolfgang Wollschläger, Otto Wulff, Günter

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 131, 132, 177, 316.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 39, 71, 93, 108, 130, 135, 147, 189, 200, 209, 215, 218.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 15, 23, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 188.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 13.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 15-19.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 6 - - U 7 - - U 8 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge