U 680

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 9. Juli 2018, 15:53 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

U 679 - - U 680 - - U 681 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 829
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 12.10.1942
Stapellauf: 20.11.1943
Indienststellung: 23.12.1943
Kommandant: Max Ulber
Feldpostnummer: M - 54 720

DIE KOMMANDANTEN (2)


21.12.1943 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Max Ulber

DIE FLOTTILLEN


21.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 30.09.1944 Frontboot 6. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


22.12.1943 - 07.08.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

06.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.08.1944 - Horten

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 06.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten, dabei diente es auch als Wetterboot. Am 08.08.1944 lief U 680 in Horten ein. Dort erfolgten Schnorchelübungen im Oslofjord.

Chronik 06.08.1944 – 08.08.1944: (die Chronikfunktion für U 680 ist noch nicht verfügbar)

06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:'

14.08.1944 - Horten - - - - - - - - 15.08.1944 - Kristiansand
16.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 08.09.1944 - Bergen

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 14.08.1944 von Horten aus. Nach Brennstoff- und Proviantergänzung in Kristiansand operierte das Boot im Nordatlantik, an der Ostküste Schottlands und dem Moray Firth. Die Unternehmung mußte, wegen defektem Schnorchel, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 219 sm über und 788 sm unter Wasser, lief U 680 am 08.09.1944 in Bergen ein.

Chronik 14.08.1944 – 08.09.1944:

14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

25.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 26.10.1944 - Bergen
27.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 08.11.1944 - Bergen

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 25.10.1944 von Bergen aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen defekten Sehrohr, zurück nach Bergen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik und im Ärmelkanal. Auch diese Unternehmung mußte, wegen defektem Schnorchel, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 14 Tagen, lief U 680 am 08.11.1944 wieder in Bergen ein.

Chronik 25.10.1944 – 08.11.1944:

25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

13.11.1944 - Bergen - - - - - - - - 14.11.1944 - Malöy
15.11.1944 - Malöy - - - - - - - - 16.11.1944 - Trondheim
18.11.1944 - Trondheim - - - - - - - - 18.01.1945 - Bergen

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 13.11.1944 von Bergen ein. Nach dem Einlaufen, wegen erhöhter Luftgefahr in Malöy, und Ergänzungen in Trondheim, operierte das Boot im Nordatlantik und im Ärmelkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 77 Tagen, lief U 680 am 18.01.1945 wieder in Bergen ein.

Chronik 13.11.1944 – 18.01.1945:

13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945

.

Verlegungsfahrt:

22.01.1945 - Bergen - - - - - - - - 23.01.1945 - Stavanger
24.01.1945 - Stavanger - - - - - - - - 26.01.1945 - Kristiansand
01.02.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 05.02.1945 - Flensburg

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 22.01.1945 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Geleitwechsel), und Kristiansand (warten auf Geleit), nach Flensburg. Am 05.02.1945 lief U 680 in Flensburg ein. Später nach Wesermünde in die Werft verlegt.

Chronik 22.01.1945 – 05.02.1945:

22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

24.04.1945 - Wesermünde - - - - - - - - 27.04.1945 - Kiel

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 24.04.1945 von Wesermünde aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt, nach Kiel. Am 27.04.1945 lief U 680 in Kiel ein. Dort wurde es zur nächsten Unternehmung ausgerüstet.

Chronik 24.04.1945 – 27.04.1945:

24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

03.05.1945 - Kiel - - - - - - - - 03.05.1945 - Flensburg
04.05.1945 – Flensburg - - - - - - - - 06.05.1945 - Frederica

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 03.05.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Flensburg, nach Frederica. Am 06.05.1945 lief U 680 in Frederica ein.

Chronik 03.05.1945 – 06.05.1945:

03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

11.06.1945 - Frederica - - - - - - - - 15.06.1945 - Wilhelmshaven

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 11.06.1945 von Frederica aus. Das Boot verlegte nach Wilhelmshaven. Am 15.06.1945 lief U 680 in Wilhelmshaven ein. Dort wartete das Boot auf seine Überführung nach Großbritannien.

Chronik 11.06.1945 – 15.06.1945:

11.06.1945 - 12.06.1945 - 13.06.1945 - 14.06.1945 - 15.06.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

24.06.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.06.1945 - Loch Ryan

U 680, unter Oberleutnant zur See Max Ulber, lief am 24.06.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot überführte nach Loch Ryan. Am 28.06.1945 lief U 680 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 680 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 24.06.1945 – 28.06.1945:

24.06.1945 - 25.06.1945 - 26.06.1945 - 27.06.1945 - 28.06.1945

.

OPERATION DEADLIGHT:

28.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 28.12.1945 - Operation Deadlight

U 680, lief am 28.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde noch am gleichen Tag bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 680
Datum: 28.06.1945 (3)
Letzter Kommandant: Max Ulber
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: 0

U 680 wurde am 28.12.1945 um 20:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp des britischen Marineschleppers SAUCY, nach Bruch der Schleppverbindung, durch den britischen Zerstörer ONSLAUGHT (G.04), auf Position 55°24' Nord - 06°29' West/Planquadrat AM 6421, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen dem 23.12.1943 - 08.05.1945: (11 Personen) (3) v.l.n.r.

Kalnischkies, Kurt Kleiber, Kurt Körper,
Lindner, Hans-Jürgen Löhr, Wilhelm Poten, Otto von
Rex, Wilhelm Schädlich, Alfred Scholz, Alfred
Ulber, Max Weiss, Karl

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 736, 739.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 245.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 139, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 388.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 65 – 67.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 680 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Auslieferung an Großbritannien, zumindest zeitweise, auf dem Boot gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 679 - - U 680 - - U 681 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge