U 3035: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

 
(5 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[U 3034]] - - [[U 3035]] - - [[U 3036]] - - - - [[Die U-Boote]] - - [[Detailangaben aller U-Boote|Deutsche U-Boote]] - - [[U-Boote|Die einzelnen U-Boote]] - - [[Hauptseite]]'''
 
[[U 3034]] - - [[U 3035]] - - [[U 3036]] - - - - [[Die U-Boote]] - - [[Detailangaben aller U-Boote|Deutsche U-Boote]] - - [[U-Boote|Die einzelnen U-Boote]] - - [[Hauptseite]]'''
  
'''DAS BOOT''' (1)
+
<big><span style="color:saddlebrown;">DAS BOOT</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
|-
 
| || colspan="3" |
 
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
Zeile 10: Zeile 8:
 
| style="width:92%" |
 
| style="width:92%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || '''[[U-Boot-Typen|Typ:]]''' || [[XXI]]
 
| || '''[[U-Boot-Typen|Typ:]]''' || [[XXI]]
Zeile 30: Zeile 30:
 
|-
 
|-
 
| || '''[[Feldpostnummer:]]''' || M - 52 251
 
| || '''[[Feldpostnummer:]]''' || M - 52 251
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''KOMMANDANTEN''' (2)
+
<big><span style="color:saddlebrown;">DIE KOMMANDANTEN</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
Zeile 40: Zeile 42:
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 01.03.1945 - 08.05.1945 || Oberleutnant zur See || [[Ernst-August Gerke]]  
 
| || 01.03.1945 - 08.05.1945 || Oberleutnant zur See || [[Ernst-August Gerke]]  
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''FLOTTILLEN'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">FLOTTILLEN</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
Zeile 52: Zeile 58:
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 01.03.1945 - 08.05.1945 || Ausbildungsboot || [[4. U-Flottille]]
 
| || 01.03.1945 - 08.05.1945 || Ausbildungsboot || [[4. U-Flottille]]
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''DIE UNTERNEHMUNGEN'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">ERPROBUNG UND AUSBILDUNG</span></big>
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:red;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
+
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:25%" |
 
| style="width:25%" |
| style="width:12%" |
+
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 
|-
 
|-
| || colspan="3" |  
+
|<br>
 +
|-
 +
| || 01.03.1945 - 08.05.1945 || Wahrscheinlich Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos ([[UAK]], [[TEK]], [[AGRU-Front]] usw.)
 +
|-
 +
| || || und Ausbildungsflottillen.
 +
|-
 +
|<br>
 +
|-
 +
|}
  
'''<u>[[Verlegungsfahrt|VERLEGUNGSFAHT]]:</u>'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">DIE UNTERNEHMUNGEN</span></big>
 +
 
 +
'''VERLEGUNGSFAHT'''
 +
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 +
|-
 +
| style="width:2%" |
 +
| style="width:25%" |
 +
| style="width:12%" |
 +
| style="width:80%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 28.04.1945 - Kiel || - - - - - - - - || 02.05.1945 - Kristiansand
 
| || 28.04.1945 - Kiel || - - - - - - - - || 02.05.1945 - Kristiansand
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 02.05.1945 - Kristiansand || - - - - - - - - || 02.05.1945 - Stavanger
 
| || 02.05.1945 - Kristiansand || - - - - - - - - || 02.05.1945 - Stavanger
Zeile 80: Zeile 110:
  
 
[[28.04.1945]] - [[29.04.1945]] - [[30.04.1945]] - [[01.05.1945]] - [[02.05.1945]]
 
[[28.04.1945]] - [[29.04.1945]] - [[30.04.1945]] - [[01.05.1945]] - [[02.05.1945]]
 
'''Chronik :'''
 
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
.
+
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:red;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
+
'''ÜBERFÜHRUNGSFAHRT'''
 +
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
Zeile 92: Zeile 121:
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 
|-
 
|-
| || colspan="3" |
+
|<br>
 
+
'''<u>[[Überführungsfahrt|ÜBERFÜHRUNGSFAHRT]]:</u>'''
+
 
|-
 
|-
 
| || 31.05.1945 - Stavanger || - - - - - - - - || 01.06.1945 - Loch Eriboll
 
| || 31.05.1945 - Stavanger || - - - - - - - - || 01.06.1945 - Loch Eriboll
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 01.06.1945 - Loch Eriboll || - - - - - - - - || 02.06.1945 - Scapa Flow
 
| || 01.06.1945 - Loch Eriboll || - - - - - - - - || 02.06.1945 - Scapa Flow
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| ||02.06.1945 - Scapa Flow  || - - - - - - - - || 04.06.1945 - Lisahally
 
| ||02.06.1945 - Scapa Flow  || - - - - - - - - || 04.06.1945 - Lisahally
 +
|-
 +
| || colspan="3" |
 +
 +
U 3035, unter Oberleutnant zur See [[Ernst-August Gerke]], lief am 31.05.1945 von Stavanger aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll, und Scapa Flow, nach Lisahally. Am 04.06.1945 lief U 3035 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.
 +
 +
'''Chronik 31.05.1945 - 04.06.1945:'''
 +
 +
[[31.05.1945]] - [[01.06.1945]] - [[02.06.1945]] - [[03.06.1945]] - [[04.06.1945]]
 +
|-
 +
|}
 +
 +
'''VERLEGUNGSFAHT/OPERATION CABAL'''
 +
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 +
|-
 +
| style="width:2%" |
 +
| style="width:25%" |
 +
| style="width:20%" |
 +
| style="width:80%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 23.11.1945 - Lisahally || - - - - - - - - || 23.11.1945 - Moville
 
| || 23.11.1945 - Lisahally || - - - - - - - - || 23.11.1945 - Moville
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 24.11.1945 - Moville || - - - - - - - - || 28.11.1945 - Rosyth
 
| || 24.11.1945 - Moville || - - - - - - - - || 28.11.1945 - Rosyth
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 07.12.1945 - Rosyth || - - - - - - - - || 11.12.1945 - Kopenhagen
 
| || 07.12.1945 - Rosyth || - - - - - - - - || 11.12.1945 - Kopenhagen
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || 12.12.1945 - Kopenhagen || - - - - - - - - || 14.12.1945 - Libau
 
| || 12.12.1945 - Kopenhagen || - - - - - - - - || 14.12.1945 - Libau
Zeile 112: Zeile 169:
 
| || colspan="3" |  
 
| || colspan="3" |  
  
U 3035, unter Oberleutnant zur See [[Ernst-August Gerke]], lief am 31.05.1945 von Stavanger aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll, und Scapa Flow, nach Lisahally. Dort ging das Boot an die britische Marine. Ab 23.11.1945 in der [[Operation Cabal]] zurück nach Deutschland gebracht und den Sowjets als Beute überlassen.
+
U 3035, lief am 23.11.1945 von Lisahally aus. Nachdem das Boot den Sowjets als Beute zugesprochen wurde, lief es, in der [[Operation Cabal]], zurück nach Deutschland und wurde dort den Sowjets als Beute überlassen.
 
+
'''Chronik 31.05.1945 - 04.06.1945:'''
+
 
+
[[31.05.1945]] - [[01.06.1945]] - [[02.06.1945]] - [[03.06.1945]] - [[04.06.1945]]
+
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''DIE VERLUSTURSACHE'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">DIE VERLUSTURSACHE</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
Zeile 127: Zeile 180:
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
| || '''Boot:''' || U 3035
 
| || '''Boot:''' || U 3035
Zeile 136: Zeile 191:
 
| || '''Ort:''' || Lisahally
 
| || '''Ort:''' || Lisahally
 
|-
 
|-
| || '''[[Position]]:''' || -
+
| || '''[[Position]]:''' || 55°01' Nord - 07°16' West
 
|-
 
|-
| || '''[[Planquadrat]]:''' || -
+
| || '''[[Planquadrat]]:''' || AM 56
 
|-
 
|-
| || '''Verlust durch:''' || Den Briten übergeben
+
| || '''Verlust durch:''' || Übergabe an Großbritannien/[[Operation Cabal]]
 
|-
 
|-
| || '''Tote:''' || -
+
| || '''Tote:''' || 0
 
|-
 
|-
 
| || '''Überlebende:''' || -
 
| || '''Überlebende:''' || -
Zeile 149: Zeile 204:
  
 
U 3035 wurde nach den Krieg britische Beute und wurde am 08.06.1945 in "N 28" umbenannt. Das Boot wurde am Ende 1945 als Kriegsbeute der Sowjetunion zugesprochen. Vom 23.11.1945 bis zum 14.12.1945 wurde das Boot im Rahmen der [[Operation Cabal]], nach Libau überführt. Am 13.02.1946 erhielt das Boot erneut die Bezeichnung '"N 28'". U 3035 wurde am 15.02.1946 der Südbaltischen Flotte zugeteilt. Am 12.01.1949 wurde das Boot der Klasse der großen U-Boote zugewiesen und erhielt am 09.06.1949 die Bezeichnung '"B-28". Es wurde am 29.12.1955 in die Reserve überführt und diente ab dem 18.01.1956 als abgerüstetes Schießstandboot, wo es die Bezeichnung "PZS-34" erhielt. U 3035 wurde am 25.03.1958 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und zum Abwracken ausgesondert.
 
U 3035 wurde nach den Krieg britische Beute und wurde am 08.06.1945 in "N 28" umbenannt. Das Boot wurde am Ende 1945 als Kriegsbeute der Sowjetunion zugesprochen. Vom 23.11.1945 bis zum 14.12.1945 wurde das Boot im Rahmen der [[Operation Cabal]], nach Libau überführt. Am 13.02.1946 erhielt das Boot erneut die Bezeichnung '"N 28'". U 3035 wurde am 15.02.1946 der Südbaltischen Flotte zugeteilt. Am 12.01.1949 wurde das Boot der Klasse der großen U-Boote zugewiesen und erhielt am 09.06.1949 die Bezeichnung '"B-28". Es wurde am 29.12.1955 in die Reserve überführt und diente ab dem 18.01.1956 als abgerüstetes Schießstandboot, wo es die Bezeichnung "PZS-34" erhielt. U 3035 wurde am 25.03.1958 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und zum Abwracken ausgesondert.
 
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''DIE BESATZUNG'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">DIE BESATZUNG</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:30%" |
 
| style="width:30%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:30%" |
| style="width:80%" |
+
| style="width:30%" |
 
|-
 
|-
 
| || colspan="3" |  
 
| || colspan="3" |  
  
'''Zwischen 03.03.1945 - 03.05.1945:''' (9 Personen) (3)
+
'''Zwischen 03.03.1945 - 03.05.1945:''' (9 Personen - unvollständig) v.l.n.r.
 
+
|-
[[Beckmann, Siegfried]] - [[Berns, Werner]] - [[Bieder, Friedrich-Wilhelm]] - [[Ernst-August Gerke|Gerke, Ernst-August]] - [[Lebek, ]] - [[Lemke, Günter]] - [[Rückert, Hans]] - [[Scharnagl, Benno]] - [[Utermöhl, Gerhard]]
+
| || [[Beckmann, Siegfried]] || [[Berns, Werner]] || [[Bieder, Friedrich-Wilhelm]]
 +
|-
 +
| || [[Ernst-August Gerke|Gerke, Ernst-August]] || [[Lebek, ]] || [[Lemke, Günter]]
 +
|-
 +
| || [[Rückert, Hans]] || [[Scharnagl, Benno]] || [[Utermöhl, Gerhard]]
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''EMPFOHLENE LITERATUR'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERWEISE</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:30%" |
 
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 +
| style="width:2%" |
 
|-
 
|-
| || colspan="3" |
+
|<br>
 
+
|-
Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - S.
+
| || Rainer Busch/Hans J. Röll || '''Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten'''
 
+
|-
Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften 1935 - 1945" - S.  
+
| || || 1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
 
+
|-
Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste September 1939 - Mai 1945" - S.
+
| || || Seite 78.
 
+
|-
Ritschel - "Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 / Band 15 - S. 152.
+
|<br>
 +
|-
 +
| || Rainer Busch/Hans J. Röll || '''Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften'''
 +
|-
 +
| || || 1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
 +
|-
 +
| || || Seite 180, 213.
 +
|-
 +
|<br>
 +
|-
 +
| || Rainer Busch/Hans J. Röll || '''Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945'''
 +
|-
 +
| || || 2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
 +
|-
 +
| || || Seite 400.
 +
|-
 +
|<br>
 +
|-
 +
| || Herbert Ritschel || '''Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 1945 - KTB U 1101 - U 4718'''
 +
|-
 +
| || || 2012 – Eigenverlag ohne ISBN
 +
|-
 +
| || || Seite 152.
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''ANMERKUNGEN'''
+
<big><span style="color:saddlebrown;">ANMERKUNGEN</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:30%" |
+
| style="width:25%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:80%" |
 
|-
 
|-
| || colspan="3" |
+
| || colspan="3" |  
  
(1)  Bild von U 3035 ist nicht vorhanden. Wenn sie Bilder von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke! E-Mail: '''aang@mdcc-fun.de'''.
+
Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.
  
(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.
+
[[Anmerkungen für U-Boote|Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken]]
  
(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an die Briten <u>zeitweise</u> auf dem Boot gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.
+
[[In eigener Sache|In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken]]
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
 
[[U 3034]] - - [[U 3035]] - - [[U 3036]] - - - - [[Die U-Boote]] - - [[Detailangaben aller U-Boote|Deutsche U-Boote]] - - [[U-Boote|Die einzelnen U-Boote]] - - [[Hauptseite]]
 
[[U 3034]] - - [[U 3035]] - - [[U 3036]] - - - - [[Die U-Boote]] - - [[Detailangaben aller U-Boote|Deutsche U-Boote]] - - [[U-Boote|Die einzelnen U-Boote]] - - [[Hauptseite]]

Aktuelle Version vom 3. Februar 2020, 13:46 Uhr

U 3034 - - U 3035 - - U 3036 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: XXI
Bauauftrag: 06.11.1943
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1194
Serie: U 3001 - U 3063
Kiellegung: 11.11.1944
Stapellauf: 24.01.1945
Indienststellung: 01.03.1945
Kommandant: Ernst-August Gerke
Feldpostnummer: M - 52 251

DIE KOMMANDANTEN


01.03.1945 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke

FLOTTILLEN


01.03.1945 - 08.05.1945 Ausbildungsboot 4. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


01.03.1945 - 08.05.1945 Wahrscheinlich Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.)
und Ausbildungsflottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHT


28.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 02.05.1945 - Kristiansand

02.05.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 02.05.1945 - Stavanger

U 3035, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke, lief am 28.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Ergänzungen), nach Stavanger. Am 02.05.1945 lief U 3035 in Stavanger ein.

Chronik 28.04.1945 - 02.05.1945: (die Chronikfunktion für U 3035 ist noch nicht verfügbar)

28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


31.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 01.06.1945 - Loch Eriboll

01.06.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 02.06.1945 - Scapa Flow

02.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 04.06.1945 - Lisahally

U 3035, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke, lief am 31.05.1945 von Stavanger aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll, und Scapa Flow, nach Lisahally. Am 04.06.1945 lief U 3035 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 31.05.1945 - 04.06.1945:

31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945 - 03.06.1945 - 04.06.1945

VERLEGUNGSFAHT/OPERATION CABAL


23.11.1945 - Lisahally - - - - - - - - 23.11.1945 - Moville

24.11.1945 - Moville - - - - - - - - 28.11.1945 - Rosyth

07.12.1945 - Rosyth - - - - - - - - 11.12.1945 - Kopenhagen

12.12.1945 - Kopenhagen - - - - - - - - 14.12.1945 - Libau

U 3035, lief am 23.11.1945 von Lisahally aus. Nachdem das Boot den Sowjets als Beute zugesprochen wurde, lief es, in der Operation Cabal, zurück nach Deutschland und wurde dort den Sowjets als Beute überlassen.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 3035
Datum: 04.06.1945
Letzter Kommandant: Ernst-August Gerke
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Cabal
Tote: 0
Überlebende: -

U 3035 wurde nach den Krieg britische Beute und wurde am 08.06.1945 in "N 28" umbenannt. Das Boot wurde am Ende 1945 als Kriegsbeute der Sowjetunion zugesprochen. Vom 23.11.1945 bis zum 14.12.1945 wurde das Boot im Rahmen der Operation Cabal, nach Libau überführt. Am 13.02.1946 erhielt das Boot erneut die Bezeichnung '"N 28'". U 3035 wurde am 15.02.1946 der Südbaltischen Flotte zugeteilt. Am 12.01.1949 wurde das Boot der Klasse der großen U-Boote zugewiesen und erhielt am 09.06.1949 die Bezeichnung '"B-28". Es wurde am 29.12.1955 in die Reserve überführt und diente ab dem 18.01.1956 als abgerüstetes Schießstandboot, wo es die Bezeichnung "PZS-34" erhielt. U 3035 wurde am 25.03.1958 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und zum Abwracken ausgesondert.

DIE BESATZUNG

Zwischen 03.03.1945 - 03.05.1945: (9 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Beckmann, Siegfried Berns, Werner Bieder, Friedrich-Wilhelm
Gerke, Ernst-August Lebek, Lemke, Günter
Rückert, Hans Scharnagl, Benno Utermöhl, Gerhard

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 78.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 180, 213.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 400.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
2012 – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 152.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 3034 - - U 3035 - - U 3036 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge