Aktionen

U 1023: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

 
Zeile 279: Zeile 279:
 
| || [[Angermaier, Wilhelm]] || [[Hans-Jürgen Bartsch|Bartsch, Hans-Jürgen]] || [[Becks, Günter]]
 
| || [[Angermaier, Wilhelm]] || [[Hans-Jürgen Bartsch|Bartsch, Hans-Jürgen]] || [[Becks, Günter]]
 
|-
 
|-
| || [[Bednarzik, Heinz]] || [[Berger, Josef]] || [[Bieren, Wilhelm]]
+
| || [[Bednarzik, Heinz]] || [[Berger, Josef (U 1023)|Berger, Josef]] || [[Bieren, Wilhelm]]
 
|-
 
|-
 
| || [[Blei, Rolf]] || [[Bocksch, Walter]] || [[Bothstedt, Werner]]
 
| || [[Blei, Rolf]] || [[Bocksch, Walter]] || [[Bothstedt, Werner]]

Aktuelle Version vom 27. November 2021, 15:49 Uhr

U 1022 ← U 1023 → U 1024

Typ: VII C/41
Bauauftrag: 13.06.1942
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 223
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 20.05.1943
Stapellauf: 03.05.1944
Indienststellung: 15.06.1944
Kommandant: Wolfgang Strenger
Feldpostnummer: M – 38 963

DIE KOMMANDANTEN

15.06.1944 - 09.03.1945 Oberleutnant zur See Wolfgang Strenger
10.03.1945 - 11.05.1945 Kapitänleutnant Heinrich-Andreas Schroeteler

FLOTTILLEN

15.06.1944 - 28.02.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.03.1945 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG

13.06.1944 - 17.06.1944 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.
19.06.1944 - 28.06.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.
30.06.1944 - 04.07.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.
06.07.1944 - 08.07.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.
10.07.1944 - 16.07.1944 Pillau Fahrausbildung bei der 19. U-Flottille.
18.07.1944 - 05.08.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.
08.08.1944 - 17.08.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.
19.08.1944 - 24.08.1944 Königsberg Instandsetzungsarbeiten in der Werft.
24.08.1944 - 25.08.1944 Pillau Erprobungen beim TEK.
26.08.1944 - 04.10.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.
06.10.1944 - 11.10.1944 Gotenhafen Eigenausbildung.
12.10.1944 - 18.10.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.
25.10.1944 - 07.02.1945 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerken.
08.02.1945 - 19.02.1945 Kiel Eigenausbildung und Ausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT
20.02.1945 - Kiel → → → → → → → → → 23.02.1945 - Horten

U 1023, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Strenger, lief am 20.02.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 249, nach Horten. Am 23.02.1945 lief U 1023 in Horten ein. Dort führte es eine Schnorchelausbildung im Oslofjord durch.

Chronik 20.02.1945 – 23.02.1945: (die Chronikfunktion für U 1023 ist noch nicht verfügbar)

20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT
02.03.1945 - Horten → → → → → → → → → 03.03.1945 - Kristiansand
00.03.1945 - Kristiansand → → → → → → → → → 06.03.1945 - Stavanger
08.03.1945 - Stavanger → → → → → → → → → 09.03.1945 - Bergen

U 1023, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Strenger, lief am 02.03.1945 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoff und Proviant ergänzt), und Stavanger (Kommandant erkrankt), nach Bergen. Am 09.03.1945 lief U 1923 in Bergen ein.

Chronik 02.03.1945 – 09.03.1945:

02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945

1. UNTERNEHMUNG
25.03.1945 - Bergen → → → → → → → → → 10.05.1945 - Weymouth

U 1023, unter Kapitänleutnant Heinrich-Andreas Schroeteler, lief am 25.03.1945 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Irischen See. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Minensucher mit 335 ts versenken und 1 Handelsschiff mit 7.345 BRT beschädigen. Nach 46 Tage, lief U 1023 in Weymouth ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

23.04.1945 – die britische RIVERTON 7.345 BRT (b.)
07.05.1945 – die norwegische HNMS NYMS-382 335 ts

Chronik 25.03.1945 – 10.05.1945:

25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945

BESICHTIGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT
24.05.1945 - Weymouth → → → → → → → → → 24.05.1945 - Weymouth
25.05.1945 - Weymouth → → → → → → → → → 25.05.1945 - Plymouth
05.06.1945 - Plymouth → → → → → → → → → 05.06.1945 - Brixham
08.06.1945 - Brixham → → → → → → → → → 08.06.1945 - Falmouth
11.06.1945 - Falmouth → → → → → → → → → 11.06.1945 - Bristol
15.06.1945 - Bristol → → → → → → → → → 15.06.1945 - Cardiff
19.06.1945 - Cardiff → → → → → → → → → 19.06.1945 - Swansea
23.06.1945 - Swansea → → → → → → → → → 23.06.1945 - Holyhead
26.06.1945 - Holyhead → → → → → → → → → 26.06.1945 - Liverpool
01.07.1945 - Liverpool → → → → → → → → → 01.07.1945 - Birkenhead
05.07.1945 - Birkenhead → → → → → → → → → 05.07.1945 - Manchester
12.07.1945 - Manchester → → → → → → → → → 13.07.1945 - Fleetwood
15.07.1945 - Fleetwood → → → → → → → → → 15.07.1945 - Belfast
21.07.1945 - Belfast → → → → → → → → → 21.07.1945 - Rothesey
29.07.1945 - Rothesey → → → → → → → → → 29.07.1945 - Glasgow
05.08.1945 - Glasgow → → → → → → → → → 05.08.1945 - Greenock
10.08.1945 - Greenock → → → → → → → → → 10.08.1945 - Oban
14.08.1945 - Oban → → → → → → → → → 14.08.1945 - Loch Ryan
31.10.1945 - Loch Ryan → → → → → → → → → 01.11.1945 - Lisahally
07.01.1946 - Lisahally → → → → → → → → → 07.01.1946 - Moville
07.01.1946 - Moville → → → → → → → → → 08.01.1946 - Versenkt

U 1023 wurde nach der Kapitulation in die britische Marine als N-83 aufgenommen und führte, bis zu seiner Versenkung bei der Operation Deadlight, Ausstellung- und Besichtigungsfahrten in britischen Häfen durch.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 1023
Datum: 10.05.1945
Letzter Kommandant: Heinrich-Andreas Schroeteler
Ort: Weymouth
Position: 50°37' Nord – 02°27' West
Planquadrat: BF 3141
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight.
Tote: 0
Überlebende: -

U 1023 sank, am 08.01.1946 um 00:20 Uhr, im Nordatlantik nordwestlich von Irland, im Schlepp des britischen Marineschleppers HMS SAUCY (W.131) auf dem Weg zur Operation Deadlight.

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND ÜBERGABE ZWISCHENZEITLICH AN BORD (48 - unvollständig)

Angermaier, Wilhelm Bartsch, Hans-Jürgen Becks, Günter
Bednarzik, Heinz Berger, Josef Bieren, Wilhelm
Blei, Rolf Bocksch, Walter Bothstedt, Werner
Braun, Peter Cormann, Jakob Erbschwendner, Florian
Falz, Joachim Fellinger, Franz Fuchs, Wilhelm
Giersch, Herbert Hach, Karl-Heinrich Heilkämpfer, Alfred
Hertel, Wolfgang Hitschodt, Hans Högen, Paul
Hübner, Erich Karras, Herbert Knülle, Franz
Koch, Arthur Kostelnik, Wilhelm Kottulla, Edmund
Krempl, Otto Lischka, Georg Lohse, Martin
Möbius, Günther Mörschner, Rolf Muhl, Siegfried
Pangratz, Johann Pawlitzki, Alfred Ross, Hermann
Roth, Bernhard Sapich, Schramm, Erich
Schroeteler, Heinrich-Andreas Strenger, Wolfgang Stubner, Rudolf
Tanzler, Wolfgang Vierling, Paul Wallner, Josef
Welzel, Alfred Wunderlich, Wolfgang Zauge, Rolf

LITERATURVERWEISE

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590 - Seite 778, 779.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 217, 237.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 155, 223.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 394.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 316.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 298.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 1022 ← U 1023 → U 1024