Aktionen

Glittre

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 12. April 2021, 12:34 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Glitrefjell ← Glittre → Godafoss

Nationalität: Norwegen
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1928
Bauwerft: Aktie Bolag Götaverken, Göteborg
Reederei: Peder Smedvig (Smedvig´s Tankrederi Aksjeselskap), Stavanger
Heimathafen: Stavanger
Kapitän: Ivar Kvadsheim

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 6.409 BRT
Tragfähigkeit: 9.500 t
Länge: 128.57 m
Breite: 16.86 m
Tiefgang: 8.00 m
Geschwindigkeit: 12 kn
Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT

Route: Manchester (Großbritannien) - Liverpool (Großbritannien) - New York (USA) - Beaumont (USA)
Fracht: Ballast
Geleitzug: ON-166 (Nachzügler)

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 603
Kommandant: Hans-Joachim Bertelsmann
Datum: 23.02.1943
Ort: Nordatlantik, südwestlich St. John´s (Neufundland)
Position: 47°00' Nord - 36°20' West
Planquadrat: BD 4583
Waffe: Torpedo
Tote: 3
Überlebende: 34

U 603 sichtete am 23.02.1943 um 07:15 Uhr den Geleitzug ON-166 und bemerkte, noch bevor der Geleitzug angegriffen wurde, einen gestoppten Havaristen und lief auf diesen zum Angriff an. Um 08:02 Uhr schoß Bertelsmann einen Torpedo auf das Schiff. Dieser Torpedo traf die GLITTRE, bewirkte aber nichts. Der Fangschuß um 08:09 Uhr traf den Tanker in der Maschine. Nun sackte das Schiff langsam über das Heck weg. 3 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän, 28 Besatzungsmitglieder und 5 Kanoniere wurden von der britischen Korvette HMS DIANTHUS (K.95) gerettet und in Saint Johns (Kanada) an Land gesetzt.

VORHERIGE BESCHÄDIGUNG

U 628 sichtete am 23.02.1943 um 05:30 Uhr den Geleitzug ON-166 und lief, nach einer Meldung, zum Angriff an. Um 07:14 Uhr schoß Hasenschar zwei Torpedos auf zwei Schiffe im Geleit. Einer dieser Torpedos beschädigte die WINKLER und der andere beschädigte die GLITTRE. Anschließend mußte U 628 vor Bewachern tauchen und wurde mit Wasserbomben belegt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 262, 272.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 100.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 335, 559.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 600 – U 660
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 33, 189.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 150, 151.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Glitrefjell ← Glittre → Godafoss