Aktionen

Arendskerk

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 22. Februar 2020, 07:20 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ardenvohr - - Arendskerk - - Argentina - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Niederlande
Typ: Motorfrachtschiff
Baujahr: 1938
Bauwerft: F. Schichau Gesellschaft mit Beschränkter Haftung, Danzig
Reederei: Vereenigde Nederlandsche Scheepvaart Maatschappij Naamlooze Vennootschap (Holland-Oost-Azie Lijn
Naamlooze Vennootschap Directie en Agentuur Maatschappij), Den Haag
Heimathafen: Den Haag
Kapitän: Johannes Hendrik Wijker

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 7.906 BRT

Tragfähigkeit: 11.614 t

Länge: 159.20 m

Breite: 19.25 m

Tiefgang: 9.14 m

Geschwindigkeit: 17 kn

Bewaffnung: Nein

ROUTE UND FRACHT


Route: Rotterdam (Niederlande) - Antwerpen (Belgien) - Kapstadt (Südafrika) - Durban (Südafrika)

Fracht: 4.000 t Stückgut inklusive Stacheldraht, verzinkte Bleche, Nägel, Wellblech, Messingrohre und Post

Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


Boot: U 44
Kommandant: Ludwig Mathes
Datum: 15.01.1940
Ort: Nordatlantik nordwestlich Brest (Frankreich)
{{Position]: 46°55' Nord - 06°34' West
Planquadrat: BF 5414
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote (Schiff): 0
Überlebende (Schiff): 65

U 44 sichtete am 15.01.1940 um 07:05 Uhr das Licht eines Dampfers und lief zum Angriff an. Nach einem Schuß vor den Bug, versuchte das Schiff zu entkommen. Erst nach dem 7. Schuß, stoppte die ARENDSKERK, setzte ein Boot aus und brachte die Papiere. Mathes erkannte in der Ladung Bannware. Er veranlaßte die Mannschaft der ARENDSKERK das Schiff zu verlassen. Anschließend, um 10:10 Uhr, schoß U 44 einen Torpedo. Der Treffer ließ das Achterschiff wegbrechen. Das noch schwimmende Vorschiff wurde anschließend mit 18 Schuß aus der Bordkanone versenkt. Die 65 Überlebenden wurden vom italienischen Dampfer FEDORA gerettet und später an die niederländische POELAU BRAS abgegeben. Dieses Schiff brachte die Überlebenden nach Lissabon (Portugal).

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 43.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 24.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 292, 550.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 1 – U 50
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 175.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 10.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Ardenvohr - - Arendskerk - - Argentina - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite