Aktionen

Alberich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

 
Zeile 1: Zeile 1:
'''ALBERICH-BESCHICHTUNG'''
 
 
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
| style="width:2%" |
 
| style="width:25%" |
 
| style="width:95%" |
 
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
|-
 
| || colspan="3" |  
 
| || colspan="3" |  
  
Die Alberich-Beschichtung bestand aus einer Gummimasse, die die ''[[Radar]]''- und ''[[Asdic]]''-Strahlung so absorbieren und ablenken sollte, dass das U-Boot nicht wahrzunehmen war. Vor allem die Teile, die über die Wasseroberfläche ragten wie Turm und Schnorchel wurden mit der Masse überzogen. Ähnlich wie beim Zimmerit wurde der Oberfläche eine waffelartige Struktur gegeben, die für eine Ablenkung der Ortungsstrahlen sorgten. So wurden sie nicht zum Radarempfänger zurückgeworfen. Probleme mit dem Kleber, der sich im Seewasser zu schnell auflöste, ließen bis Kriegsende keinen Masseneinsatz zu.
+
Die Alberich-Beschichtung bestand aus einer Gummimasse, die die [[Radar]]- und [[Asdic]]-Strahlung so absorbieren und ablenken sollte, dass das U-Boot nicht wahrzunehmen war. Vor allem die Teile, die über die Wasseroberfläche ragten wie Turm und Schnorchel wurden mit der Masse überzogen. Ähnlich wie beim Zimmerit wurde der Oberfläche eine waffelartige Struktur gegeben, die für eine Ablenkung der Ortungsstrahlen sorgten. So wurden sie nicht zum Radarempfänger zurückgeworfen. Probleme mit dem Kleber, der sich im Seewasser zu schnell auflöste, ließen bis Kriegsende keinen Masseneinsatz zu.
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
'''ALBERICH IN DER SAGE'''
+
<span style="color:saddlebrown;">ALBERICH IN DER SAGE</span>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
Zeile 28: Zeile 23:
 
|}
 
|}
  
'''U-BOOTE MIT DER ALBERICH-BESCHICHTUNG'''
+
<span style="color:saddlebrown;">U-BOOTE MIT DER ALBERICH-BESCHICHTUNG</span>
  
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"

Aktuelle Version vom 21. März 2021, 19:57 Uhr

Die Alberich-Beschichtung bestand aus einer Gummimasse, die die Radar- und Asdic-Strahlung so absorbieren und ablenken sollte, dass das U-Boot nicht wahrzunehmen war. Vor allem die Teile, die über die Wasseroberfläche ragten wie Turm und Schnorchel wurden mit der Masse überzogen. Ähnlich wie beim Zimmerit wurde der Oberfläche eine waffelartige Struktur gegeben, die für eine Ablenkung der Ortungsstrahlen sorgten. So wurden sie nicht zum Radarempfänger zurückgeworfen. Probleme mit dem Kleber, der sich im Seewasser zu schnell auflöste, ließen bis Kriegsende keinen Masseneinsatz zu.

ALBERICH IN DER SAGE

In der Niebelungensage besaß der Zwerg Alberich eine Tarnkappe mit der er sich unsichtbar machen konnte. Diese Tarnkappe soll dem Zwerg dazu gedient haben, den Nibelungenhort (Schatz) zu bewachen.

U-BOOTE MIT DER ALBERICH-BESCHICHTUNG

U 67, U 247, U 470, U 480, U 485, U 486, U 999, U 1105, U 1107, UD 4

U 11 führte von Juni 1940 bis September 1941 Erprobungen mit dem Vorgänger der "Alberich-Beschichtung", mit dem Namen "Fafnir" durch. Das Boot selbst bekam keine "Alberich-Beschichtung".