21. U-Flottille: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[20. U-Flottille]] - - [[21. U-Flottille]] - - [[22. U-Flottille]] - - - - [[Flottillen]] - - - - [[Die Heimat der U-Boote]] - - [[Hauptseite]]
 
[[20. U-Flottille]] - - [[21. U-Flottille]] - - [[22. U-Flottille]] - - - - [[Flottillen]] - - - - [[Die Heimat der U-Boote]] - - [[Hauptseite]]
  
<big><span style="color:saddlebrown;">FLOTTILLE</span></big>
+
<big><span style="color:saddlebrown;">FLOTTILLE</span></big>  
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
Zeile 89: Zeile 89:
 
|-
 
|-
 
| || [[U 1204]]
 
| || [[U 1204]]
|-
 
|<br>
 
|-
 
|}
 
 
<big><span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERZEICHNIS</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:30%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
|<br>
 
|-
 
| || Rainer Busch/Hans J. Röll || '''Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften'''
 
|-
 
| || || 1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
 
|-
 
| || || Seite
 
 
|-
 
|-
 
|<br>
 
|<br>
Zeile 118: Zeile 98:
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:30%" |
+
| style="width:20%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
Zeile 125: Zeile 105:
  
 
Die 21. U-Flottille wurde ursprünglich 1935 als [[Schulverband der U-Schule]] gegründet. Im Oktober 1937 in [[U-Bootschulflottille]] umbenannt, erhielt sie im Juni 1940 die Bezeichnung 21. U-Flottille. Die Flottille wurde im [[28.02.1945]], beim anrücken der Roten Armee, aufgelöst. Die restlichen Boote Verlegten nach Deutschland.
 
Die 21. U-Flottille wurde ursprünglich 1935 als [[Schulverband der U-Schule]] gegründet. Im Oktober 1937 in [[U-Bootschulflottille]] umbenannt, erhielt sie im Juni 1940 die Bezeichnung 21. U-Flottille. Die Flottille wurde im [[28.02.1945]], beim anrücken der Roten Armee, aufgelöst. Die restlichen Boote Verlegten nach Deutschland.
|-
 
|<br>
 
|-
 
|}
 
 
<big><span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERZEICHNIS</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:30%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
|<br>
 
|-
 
| || Rainer Busch/Hans J. Röll || '''Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften'''
 
|-
 
| || || 1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
 
|-
 
| || || Seite
 
|-
 
|<br>
 
|-
 
|}
 
 
<big><span style="color:saddlebrown;">ANMERKUNGEN</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:30%" |
 
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
| || colspan="3" |
 
 
Die U-Bootschulfottille wurde im Juni 1940 in [[21. U-Flottille]] umbenannt.
 
  
 
<span style="color:red;">HINWEIS:</span> Alle <span style="color:blue;">BLAU</span>  hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. <span style="color:green;">GRÜN</span>  hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.
 
<span style="color:red;">HINWEIS:</span> Alle <span style="color:blue;">BLAU</span>  hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. <span style="color:green;">GRÜN</span>  hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.
Zeile 171: Zeile 115:
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:25%" |
 
| style="width:25%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:95%" |
| style="width:80%" |
+
| style="width:2%" |
 
|-
 
|-
 
| || colspan="3" |  
 
| || colspan="3" |  
Zeile 189: Zeile 133:
  
 
Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: [[Kontaktadresse]]
 
Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: [[Kontaktadresse]]
 +
|-
 +
|}
 +
 +
<big><span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERWEISE</span></big>
 +
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 +
|-
 +
| style="width:2%" |
 +
| style="width:27%" |
 +
| style="width:80%" |
 +
| style="width:2%" |
 +
|-
 +
|<br>
 +
|-
 +
| || Rainer Busch/Hans J. Röll ||'''Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften'''
 +
|-
 +
| || || 2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
 +
|-
 +
| || || Seite 305.
 +
|-
 +
|<br>
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
 
[[20. U-Flottille]] - - [[21. U-Flottille]] - - [[22. U-Flottille]] - - - - [[Flottillen]] - - - - [[Die Heimat der U-Boote]] - - [[Hauptseite]]
 
[[20. U-Flottille]] - - [[21. U-Flottille]] - - [[22. U-Flottille]] - - - - [[Flottillen]] - - - - [[Die Heimat der U-Boote]] - - [[Hauptseite]]

Aktuelle Version vom 9. Dezember 2019, 12:00 Uhr

20. U-Flottille - - 21. U-Flottille - - 22. U-Flottille - - - - Flottillen - - - - Die Heimat der U-Boote - - Hauptseite

FLOTTILLE


Stützpunkt: Neustadt, Pillau
Art: Schulflottille
Aufgestellt: 00.06.1940
Aufgelöst: 28.02.1945
Feldpostnummer: M - 11 878

STÜTZPUNKTBELEGUNG


00.06.1940 - 00.06.1941 Neustadt
00.07.1941 - 00.03.1945 Pillau

KOMMANDANTEN


00.06.1940 - 21.06.1943 Korvettenkapitän Paul Büchel
22.06.1943 - 20.09.1944 Korvettenkapitän Otto Schuhart
21.09.1944 - 00.03.1945 Kapitänleutnant Herwig Colmann

BOOTE


U 2 U 3 U 4 U 5 U 6 U 7 U 9 U 10 U 11 U 20
U 21 U 23 U 24 U 29 U 34 U 38 U 48 U 60 U 61 U 62
U 72 U 80 U 101 U 120 U 121 U 139 U 141 U 148 U 151 U 152
U 236 U 251 U 291 U 368 U 416 U 430 U 555 U 704 U 708 U 712
U 720 U 733 U 746 U 922 U 977 U 1195 U 1196 U 1197 U 1198 U 1201
U 1204

ANMERKUNGEN

Die 21. U-Flottille wurde ursprünglich 1935 als Schulverband der U-Schule gegründet. Im Oktober 1937 in U-Bootschulflottille umbenannt, erhielt sie im Juni 1940 die Bezeichnung 21. U-Flottille. Die Flottille wurde im 28.02.1945, beim anrücken der Roten Armee, aufgelöst. Die restlichen Boote Verlegten nach Deutschland.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 305.

20. U-Flottille - - 21. U-Flottille - - 22. U-Flottille - - - - Flottillen - - - - Die Heimat der U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge