Emden (Kreuzer)

Aus U-Boot-Archiv Wiki

DAS SCHIFF

Typ: Leichter Kreuzer
Bauauftrag: -
Bauwerft: Reichsmarinewerft, Wilhelmshaven
Serie: Einzelschiff
Baunummer: 100
Kosten: -
Kiellegung: 08.12.1921
Stapellauf: 07.01.1925
Indienststellung: 15.10.1925
Kommandant: Richard Foerster
Feldpostnummer: -
Besatzungsstärke: 474 - 483 Mann + 162 Seekadetten

KOMMANDANTEN

15.10.1925 - 23.09.1928 Kapitän zur See Richard Foerster
24.09.1928 - 10.10.1930 Kapitän zur See Lothar von Arnauld de la Perière
11.10.1930 - 21.03.1932 Kapitän zur See Robert Witthoeft-Emden
22.03.1932 - 01.04.1933 Fregattenkapitän Werner Grassmann
01.04.1933 - 29.09.1934 Außer Dienst/Umbau
29.09.1934 - 21.09.1935 Fregattenkapitän Karl Dönitz
21.09.1935 - 25.08.1936 Kapitän zur See Johannes Bachmann
26.08.1936 - 19.06.1937 Kapitän zur See Walter-Georg Lohmann
20.06.1937 - 27.07.1937 Fregattenkapitän Bernhard Liebetanz
28.07.1937 - 15.06.1938 Kapitän zur See Leopold Bürckner
16.06.1938 - 07.05.1939 Kapitän zur See Wever
08.05.1939 - 28.08.1940 Kapitän zur See Werner Lange
29.08.1940 - 19.07.1942 Kapitän zur See Hans Mirow
20.07.1942 - 02.09.1943 Kapitän zur See Friedrich-Traugott Schmidt
10.09.1943 - 00.03.1944 Kapitän zur See Hans Henigst
00.03.1944 - 00.01.1945 Kapitän zur See Hans-Eberhard Meisner
00.01.1945 - 00.04.1945 Kapitän zur See Wolfgang Kähler
00.03.1945 - 00.04.1945 Fregattenkapitän Wickmann

TECHNISCHE DATEN

Konstruktion: 5.400 t
Maximal: 6.990 t
Länge über alles: 155,10 m
Länge Waserlinie: 150,50 m
Breite: 14,30 m
Tiefgang: 5,80 m

MASCHINEN

Maschine: 2 Satz Dampfturbinen mit Rädergetriebe von BBC.10 Dampfkessel mit Ölfeuerung (ab Umbau 1934, vorher 4 davon Kohlegefeuert)
Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 3,75 m
Höchstgeschwindigkeit: 29 kn

BEWAFFNUNG

Artillerie: 8 x 15 cm-SKC 25/L 45 in Einzellafette MPL C/16
Flak-Waffen: 2 x 8,8 cm-C/32 L/45 Einzellafette, 4 x 3,7 cm-C 30 in Einzellafetten, 11 x 2 cm in zwei Vierlings- und drei Einzellafetten
Torpedos: 4 x 50 cm, ab 1934 4 x 53,3-cm Torpedorohre
Minen: 120 Minen
Flugzeuge: -

DIE VERLUSTURSACHE

Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Helmut Kummer
Ort: Heikendorfer Bucht
Position: -
Verlust durch: Selsbtsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

Am 09./10.04.1945 wurde die EMDEN in Kiel durch Bombentreffer schwer beschädigt. Am 14.04.1945 wurde das Schiff mit 15 Grad Backbordschlagseite in die Heikendorfer Bucht geschleppt und auf Grund gesetzt. Am 26.04.1945 folgte die Außerdienststellung. Am 03.05.1945 wurde die EMDEN unter dem Kommando von Kapitänleutnant Helmut Kummer in der Heikendorfer Bucht gesprengt, ihre Reste wurden 1948 abgebrochen.

DIE BESATZUNG

-

ANMERKUNGEN

Die Emden war, schon vor ihrer Fertigstellung, nicht für den kriegerischen Einsätz vorgesehen und wurde als Schulschiff eingesetzt. Im Rahmen der Ausbildung wurden mehrere Reisen durchgeführt.

14.11.1926 - 14.03.1928 - Wilhelmshaven - Atlantik - Kapstadt - Cocos-Inseln - Japan - Alaska - Kap Hoorn - Rio de Janeiro - Azorische Inseln - Villagarcia - Wilhelmshaven.

05.12.1928 - 03.12.1929 - Wilhelmshaven - Mittelmeer - Suezkanal - Australien - Hawai - Panamakanal - Las Palmas - Wilhelmshaven

13.01.1930 - 13.05.1930 - Wilhelmshaven - Madeira - St. Thomas - New Orleans - Kingston - San Juan - Chaleston - Las Palmas - Santa Cruz - Wilhelmshaven.

01.12.1930 - 08.12.1931 - Wilhelmshaven - Vigo - Port Said - Suezkanal - Aden - Cochin - Colombo - Trincomali - Port Blair - Sabang - Bangkok - Manila - Nanking - Shanghai - Nagasaki - Osaka - Nii Jima - Tsuruga - Hakkodate - Ateru - Yokohama - Guam - Batavia - Cocos-Inseln - Mauritius - Durban - Lobito - Luanda - Freetown - St. Vincent - Las Palmas - Santander - Wilhelmshaven.

Nach diesen Jahren im Dienst als Ausbildungsschiff, dessen längste Fahrt Anfang der 1930er Jahre bis nach China führte, wurde die Emden 1933 bis 1934 von der Reichsmarine wegen umfangreicher Umbauarbeiten vorläufig außer Dienst gestellt. Bei dem Umbau wurde die Feuerung der Dampfkessel von Kohle auf Öl umgestellt, der maximal mögliche Brennstoffvorrat erhöht, die Geschütze gegen solche mit längeren Rohren bei gleichen Kaliber ausgetauscht sowie größere Torpedorohre eingebaut. Danach fuhr sie zunächst wieder als Kadettenschulschiff bis 1939.

10.11.1934 - 14.06.1935 - Wilhelmshaven - Santa Cruz - Kapstadt - East London - Porto Amelia - Mombasa - Port Victoria- Trinconmali- Cochin- Suezkanal- Alexandria- Cartagena- Santa Cruz- Ponta Delgada- Lissabon- Vigo- Wilhelmshaven

23.10.1935 - 12.06.1936 - Wilhelmshaven- Azorische Inseln- Karibik- Venezuela- Panamakanal- Guayaquil- San Jose(Guatemala) - Portland/Oregon - Honolulu- Panamakanal- Baltimore- Montreal- Pontevedra- Wilhelmshaven

10.10.1936 - 23.04.1937 - Wilhelmshaven- Cagliari(Sardinien) - Varna(Bulgarien) - Istanbul- Suezkanal- Ceylon- Thailand- Japan- China- Padang- Bombay- Suezkanal- Algeciras- Wilhelmshaven

11.10.1937 - 23.04.1938 - Wilhelmshaven- Mittelmeer- Spanien- Suezkanal- Colombo- Belawan- Soerabaja- Mormugao- Massaua(Ostafrika) - Mittelmeer- Spanien- Amsterdam- Wilhelmshaven

26.07.1938 - 15.12.1938 - Wilhelmshaven- Norwegen- Reykjavik- Vigo- Azorische Inseln- Bermudas- Funchal- Madeira- Wilhelmshaven- Mittelmeer- Schwarzes Meer- Konstanza- Varna- Istanbul- Rhodos- Vigo- Wilhelmshaven


Vom 29.03. bis zum 15.04.1939 war das Schiff im Fischereischutzdienst tätig. Am 04.09.1939 wurde die EMDEN in Wilhelmshaven durch einen abgeschossenen britischen Bristol Blenheim-Bomber am Vorschiff beschädigt. Es gab neun Tote und zwanzig Verwundete. Dies waren die ersten Gefallenen der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Im Jahr 1940 gehörte die Emden zu dem Kriegsschiffverband, der beim Unternehmen Weserübung am 08.04.1940 mit Heerestruppen an Bord in den Oslofjord einlief, wobei der Kreuzer BLÜCHER von der Festung Oscarsborg beschossen und versenkt wurde. Am 10.04.1940 machte sie in Oslo fest, wo sie bis zum 07.06.1940 als Nachrichtenzentrale aller drei Wehrmachtteile fungierte. Danach wurde sie nach Swinemünde verlegt, um wieder im Ausbildungsdienst eingesetzt zu werden.

Da ein Kriegseinsatz weiterhin nicht in Frage kam, erfolgten weitere Dienstjahre als Schulschiff. Nach einer Werftliegezeit vom November 1940 bis zum 15.02.1941 war sie wieder einsatzbereit. Am 26. und 27.09.1941 unterstützte sie die Landungsunternehmen auf den Baltischen Inseln, wobei sie zusammen mit dem Leichten Kreuzer KÖLN etwa 600 Granaten vom Kaliber 15 cm auf die sowjetischen Küstenbatterien bei Kap Ristna auf Ösel abfeuerte. Danach diente sie wieder als Schulkreuzer und lag vom Juni bis November 1942 in Wilhelmshaven in der Werft. Vom 19. bis 21. September, 01. bis 02. Oktober und 05. bis 06.10.1944 nahm sie an Minenunternehmen im Skagerrak teil. Am 09.12.1944 machte sie kurzzeitig im Oslofjord fest. Am 25.12.1944 lief sie in Königsberg ein, wo sie in der Schichauwerft überholt werden sollte.

Am 23.01.1945 wurde wegen der Annäherung der Roten Armee der Auslaufbefehl erteilt. Mit den aus dem Tannenberg-Denkmal überführten Särgen von Hindenburg und seiner Gattin an Bord wurde sie von Eisbrechern nach Pillau geschleppt. Nachdem die Särge auf das M/S PRETORIA verladen worden waren und der Turbineneinsatz möglich war, lief sie am 01.02.1945 aus Pillau aus und traf am 06.02.1945 mit rund tausend Flüchtlingen in Kiel zur Fortführung der Werftliegezeit ein. Dort wurde sie am 9./10.04.1945 durch Bombentreffer schwer beschädigt. Am 14.04.1945 wurde sie mit 15 Grad Backbordschlagseite in die Heikendorfer Bucht geschleppt und auf Grund gesetzt. Am 26.04.1945 folgte die Außerdienststellung. Am 03.05.1945 wurde die Emden unter dem Kommando von Kapitänleutnant Helmut Kummer in der Heikendorfer Bucht gesprengt, ihre Reste wurden 1948 abgebrochen.

Meine Werkzeuge